Zur Startseite der LindenstraßeDasErste - LogoWDR - Logo

Suche in lindenstrasse.de


Weitere Inhalte
Navigation
Inhalt - Sie befinden sich hier:

Giselle Vesco

als Hildegard Scholz

Giselle Vesco wurde am 13. Mai 1925 in Berlin geboren. Seit frühester Kindheit tanzte sie im Kinderballet und stand ab ihrem zehnten Lebensjahr in Operetten auf den großen Berliner Bühnen. Ihre Ballett- und Schauspielausbildung absolvierte sie bei Tatjana Gsovsky, Marliese Ludwig und Herma Clement. Daneben wirkte sie bereits im Teenageralter in zahlreichen Kinofilmen mit. Giselle Vesco lebt bis heute in Berlin.

Schauspiel, Ballett und Regie

Mit 15 war Giselle Vesco „Elevin“ an der Berliner Staatsoper, später an der Staatsoper in Dresden. Dort wurde sie 1944 in den Kriegsdienst eingezogen. Nach Kriegsende zog es sie zurück nach Berlin, wo sie umgehend als Gruppentänzerin an der Staatsoper engagiert wurde. Hier war Giselle Vesco von 1947 bis 1951 als Solistin tätig. Während dieser Zeit stand Giselle Vesco immer häufiger auch als Schauspielerin auf den Bühnen Berlins (Schillertheater, Renaissance Theater, Theater und Komödie am Kurfürstendamm, Hebbel-Theater). Nach dieser Zeit entschied sich Giselle Vesco endgültig für das Schauspiel – und ging für Engagements an die Städtischen Bühnen und das Fritz-Rémond-Theater in Frankfurt/Main, sowie an das Wiesbadener Staatstheater. Während ihrer Zeit in Hessen stand Vesco aber auch immer wieder als Gastschauspielerin auf verschiedenen Bühnen ihrer Heimatstadt Berlin. Neben mehreren Tourneen als Schauspielerin, war sie von 1972 bis 1980 außerdem als Regieassistentin am Frankfurter Fritz-Rémond-Theater tätig.

Film und Fernsehen

Neben ihrer Arbeit am Theater ist Giselle Vesco bis heute auch in Film und Fernsehen zu sehen. 1952 gab sie ihr Fernsehdebüt, als sie die Prinzessin in Strawinskis „Die Geschichte vom Soldaten“ in einer Aufführung des damaligen Senders NWDR spielte. Außerdem spielte sie im selben Jahr u.a. in der Komödie „Fritz und Friederike“ und 1956 im Kinofilm „Das Donkosakenlied“. Seitdem war sie in unzähligen Fernsehproduktionen wie dem Drama „Brandnacht“ (Drehbuch u.a. Rosemarie Fendel) an der Seite von u.a. Bruno Ganz (1993), der TV-Kriminalkomödie „Silberdisteln“ mit Harald Juhnke (1999) oder dem TV-Drama „Ich habe nein gesagt“, mit Martina Gedeck zu sehen, sowie dem Sie spielte auch in vielen TV-Serien wie dem „Tatort", „Ein Fall für Zwei”, „Die Fallers”, “Praxis Bülowbogen” oder „Der Alte“.

Seit Folge 772 (Sendedatum: 17. September 2000) ist Giselle Vesco als „Hilde Scholz“ in der „Lindenstraße“ zu sehen.

Schauspieler - Aktiv

Vorname: Giselle
Nachname: Vesco
Geburtsdatum: 13.05.1925
Geburtsort: Berlin
Erste Folge: 772

Zur Person

Copyright © WDR 2014
http://www.lindenstrasse.de/Leute/Personen/_V/Giselle_Vesco/index.jsp
Datum 16.04.2014
Lindenstrasse - Logo