Zur Startseite der LindenstraßeDasErste - LogoWDR - Logo

Suche in lindenstrasse.de


Weitere Inhalte
Navigation
Inhalt - Sie befinden sich hier:
Lindenstrasse - Startseite » Dialog » Zuschauerpost » Folgen » Ihre Meinung zur "Lindenstraße"-Folge 1379 "Versteck" vom 06.05.2012

Zuschauerpost

Bisherige Kommentare zu diesem Thema: 360
Letzter Kommentar von Hannes (14.06.2012, 21:52)

Ihre Meinung zur "Lindenstraße"-Folge 1379 "Versteck" vom 06.05.2012

Lindenstraße (02.05.2012, 17:14)

Die "Lindenstraße" freut sich über Ihre Zuschauerpost zur Folge 1379 "Versteck".

FOLGE KOMMENTIEREN

Was ist los mit der Lindenstrasse?

von Lindenstrassen-Veteran (06.05.2012, 19:38)


Zu lange dialogfreie Passagen häufen sich, untermalt von befremdender weil motivloser und daher unpassender Piano "Unterhaltungsmusik", als müsse man Sendezeit "totschlagen", keine gewohnte, traditionelle bzw. Lindenstrassen-typische Bildregie und -schnitt, flache Dialoge, vorhersehbare Handlung etc.

...

Hoffentlich ist das nur eine vorübergehende Erscheinung!

@ lindenstrassen veteran

von kunsTficus (07.05.2012, 14:37)


.... Muss Dir voll zustimmen...
Diese " Kaufhausmusik " hat heute extrem genervt.....

....

Gute Woche!!

Musik zu laut

von dieKäthe (07.05.2012, 18:58)


Ich fand die "Kaufhausmusik" (Klasse Ausdruck) auch sehr laut und deshalb besonders nervig. Muss wirklich nicht sein, dass alles mit Musik unterlegt wird.

Wenn eine Szene z.B. in einer Kneipe spielt, kann man die Musik noch nachvollziehen, aber ständig und überall - bitte nicht, das ist Soap-Niveau.

Steinzeit ist out!

von milchbonbon (07.05.2012, 20:08)


Das Sandmännchen, die Mainzelmännchen, Frau Antje, der Pe*silmann und gaaaaaanz viele andere haben es getan....... sie haben sich der Zeit angepasst. Sie sind zwar immernoch die "alten", jedoch wurde im Laufe der Zeit hier und da ein bissl Modernität rein und Muff rausgelassen. So ist das, auch die Drehbuchautoren der Lindenstrasse haben das verinnerlicht und das ist gut so.

Ab und an mal keine Worte, mal ein bissl Musik, so dass der Zuschauer nachdenken muss und sich seine eigenen Gedanken machen kann - das tut keinem weh und wird in der LiStra immer sehr geschmackvoll gesendet. Vorhersehbare Handlung ist das, was das Leben immer wieder bietet, da kann die Lindenstrasse nicht ohne Unterlass Handlungen, die einen Sonntag für Sonntag in Erstaunen und Überraschungen fallen lassen, aufwarten, da lächerlich und unmöglich.

Man wird es nie allen Recht machen, aber muss denn jede Neuerung, die KEINEM weh tut... mit ständigem Gemecker und Gemoser kommentiert werden?

lindenstraße

von lindenstraße-FAN (08.05.2012, 10:13)


Hallo an die Autorin Frau Irene Fischer!!

Tausend aber Millionen Dank, dass Sie mich erhört haben, durch meine 1.000.000.000.000.000.000.000.000.000
.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000. hoch Qatrilliarde BITTEE an Sie, dass die Tanja lesbisch bleibt. Nochmals vielen, vielen, unendlich vielen DANK:::::::::::::::::::::::

lindenstraße-FAN

von dieKäthe (09.05.2012, 13:43)


"Hallo an die Autorin Frau Irene Fischer!! "

ähm - ich möchte ja keine Illusionen zerstören - aber die Drehbücher der letzten und vorletzten Folgen sind gar nicht von Frau Fischer.... Die aktuellen Autoren kann man immer nachlesen unter "Nächste Folge" bzw. "letzte Folge", da stehen dann rechts oben die Autoren, Regisseure usw.

Was ist los mit der Lindenstraße 1.2?

von Homo Austriacus (09.05.2012, 22:05)


1. Ist der Florin wirklich so deppat, dass er sein tragbares Telefon nicht auf lautlos stellt, ausser er versteckt sich gerade im Wald.

2. Die Stadlers. Da wird innerhalb von zwei, drei Minuten entschieden Florin und seiner Familie muß geholfen werden. Nichts gegen die Hilfe an sich, aber die Entscheidungsfindung dauert in Wirklichkeit schon etwas länger.

3. Und die Gschicht mitn Chris. Also ich bin selber Hetero, habe aber absolut nichts gegen Homosexuelle, jedweden Geschlechts. Aber so eindimensional wie diese Geschichte dargestellt wurde gefällt mir absolut nicht. So nach dem Motto ein Heteromann mit dem mann zwei, dreimal ausgeht erwartet sich danach gleich Sex, und wenn mann ihm dann gesteht dass mann "Vom andern Ufer ist" schreit er gleich herum und ist in seiner Ehre gekränkt. Also da hätte es meiner Meinung nach einige andere Möglichkeiten gegeben wie sich die Geschichte weiterentwickeln könnte.

Mir gehen leider die guten Drehbücher von früher ab, und ich meine die Serie wird zu sehr den Sehgewohnheiten von heute angepasst, alles muß sich schnell entwickeln. Zu viele Handlungsstränge werden in eine Folge gepackt, mit dem Ergebniss, dass viele gar nicht zu Ende erzählt werden können. Handlungen die früher zu Ende erzählt wurden, zum Bsp. die Steuerhinterziehung vom Pensidoc sind auf einmal beendet, ohne dass die Geschichte fertigerzählt wurde. Ich würde es begrüßen wenn sich da etwas ändern würde.

Mich würde auch eure Meinung dazu interessieren.

Versteck

von Florin.a (06.05.2012, 19:41)


Wie sind die in die Wohnung gekommen? Ohne Schlüssel + kein Kratzer an der Tür! Da war die gute Maria aber ganz schön beleidigt dass Florin nicht erst mit ihr gesprochen hat!!!!

Chris´s Blick sprach Bände 1-3. Andy auf dem Sofa, wie ein Penner ;-) Der Grossvater von Florin hat mich an den Vater von Urzula errinnert! Bin mal gespannt wie es nächste Woche weiter geht.

Wünsch allen eine schöne Woche :-)

auf dem Sofa pennen

von Lotti (07.05.2012, 12:36)


ui - jetzt muss ich aber aufpassen. Ich sitze oder liege abends ziemlich oft auf meinem Sofa - nicht dass da noch einer denkt, ich bin ein Penner.....

Von Fremden und Feuerwehrmännern

von FdeS (07.05.2012, 14:29)


In die Wohnung gekommen sind Florins Verwandte durch das gekippte Fenster im Hinterhof, auf das Florin sie per SMS aufmerksam gemacht hatte (vorherige Folge). Das ist für mich auch noch nachvollziehbar. Allerdings - das habe ich auch an anderer Stelle schon gelesen - erscheint es mir doch sehr unwahrscheinlich, dass in einer Stadt wie München eine solche Wohnung keinerlei Interessenten findet...

Dass Maria sich so sträubt, Florins Familie zu unterstützen, würde ich nicht nur ihrem gekränkten Stolz zusprechen, sondern auch ihrer langjährigen Tätigkeit im Polizeidienst... und nicht zuletzt ist es ja auch ein wenig delikat, dass das Versteck ausgerechnet ihr ehemaliges "Liebesnest" ist...

Die Geschichte um Chris hätte ruhig noch ein bisschen länger dauern dürfen, allerdings ist seine Reaktion verständlich. Wenn auch alles ein wenig zu klischeehaft war (wenn schon ein Mann, dann gleich einer mit einem aufgemotzten Auto, der beim zweiten Date mit dem noch wachen Kind im Hintergrund recht eindeutige Annäherungsversuche macht) finde ich nicht, dass Chris als Prototyp aller Feuerwehrleute dargestellt und damit der Berufsstand in Frage gestellt wurde. Um dies noch zu bekräftigen: Ich kenne auch einen Physiotherapeuten, der von seiner Optik und seinem Auto Chris in nichts nachsteht:-)

Alles in allem fand ich die Folge wirklich gut gemacht - mich haben auch die (zugegebenermaßen etwas ungewohnte) Musik und die ruhigeren Passagen nicht gestört, ganz im Gegenteil!

Einbruch?

von Emma (07.05.2012, 16:30)


Wie kommt man konkret in eine Wohnung, dessen Fenster mehr als 2m hochliegt und das gekippt ist. Wie macht man da auf? Wer ist da wie so hoch geklettert? Opa und Kind auch?

Die Idee, daß einer dort "eingebrochen" ist und den anderen von innen die Tür geöffnet hat, geht auch nicht, denn Angelina hat doch sicher die Wohnung abgesperrt.

emma

von pipsi (07.05.2012, 19:40)


klar geht das und angelina hat die tuer nur zugezogen... nicht abgeschlossen.

"Ohne Schlüssel + kein Kratzer an der Tür!"

von Santana (07.05.2012, 21:11)


Das ist heutzutage keine große Mühe mehr in eine geschlossene Wohnung zu kommen. Ich habe mich selber mal ausgesperrt und habe mit Hilfe einer EC-Karte innerhalb von wenigen Sekunden das Schloß knacken können. Ich war seitdem ziemlich erschrocken darüber, wie einfach das doch geht! Jetzt schließe ich immer doppelt ab. ;)

Ich fande die heutige Folge wieder sehr gelungen. Bin mal gespannt, was sich da zwischen Florin und Mizzi anbahnt. :)

Ich finde Tanjas Verhalten total idiotisch! Sie steht nun mal nicht auf Männer und sie wird auch weiterhin nicht um so welche Situationen herum kommen, wenn sie denkt, dass irgendein Mann mal eben den "Ersatzpapi" für den Kleinen spielt! Sowieso ist es völlig sinnlos, sich nur des Kindes Willen auf einen Mann einzulassen, mit dem sie nichts anzufangen weiß. Das würde eh nicht hinhauen, wie man in der heutigen Sendung gut gesehen hat.

Klar, brauchen Jungs auch ein männliches Vorbild, deswegen finde ich es gut das Lotti und Co. sich angeboten haben. Ich nehme an, dass Simon auch in ihnen eine männliche Bezugsperson finden kann.

Vater von Ursula

von Veteranin (08.05.2012, 09:31)


Oh ja, da hast du recht. Ich musste auch gleich an Urzulas Eltern bzw. Vater denken.

Von Fremden und Feuerwehrmännern von FdeS (07.05.2012, 14:29)

von Julchen (09.05.2012, 15:50)


Nur zur Info: Maria war NICHT im Polizeidienst! Als Politesse war sie dem Ordnungsamt zugeordnet.

Käthe und Lotti

von ANTJE (06.05.2012, 19:48)


Two gay guys bitching! Zwei schwule Männer, die zünftig über Heteromänner lästern - jaaahaaaa, davon wollen wir uuun-beee-dingt mehr sehen!!!
;-)
;-)

?

von Slimmmy (07.05.2012, 12:38)


Damit dann ZuseherInnen, die Schwule nicht persönlich kennen, sagen können "Ja, SO sind die Schwulen!"?

Wäre aus meiner Sicht eher kontraproduktiv.

Lästermäuler

von dieKäthe (07.05.2012, 12:39)


Nun ja, schwule Männer sind ja nicht automatisch toleranter als Hetero-Männer. Sie haben zwar jahrzehntelang um mehr Toleranz ihnen gegenüber gekämpft, verlangen selbstverständlich, dass jeder ihre Lebensweise zu akzeptieren hat - aber anderen gegenüber braucht man ja wohl nicht tolerant zu sein. Zu mir hat mal ein schwuler Mann gesagt: "bevor ich eine Frau anfasse, hacke ich mir lieber die Hand ab". Naja, so viel zum Thema gegenseitiges Verständnis und Toleranz meiner Erfahrung nach. Ich habe mich über die blöden Sprüche der drei "Tucken" auch geärgert.

Nee,

von S.W. (08.05.2012, 09:33)


davon will ich auf keinen Fall mehr sehen.

Ich mag überhaupt keine Art von "Bitching" oder "Bashing" weder schwul noch hetero noch sonstwie.

Über andere Leute zu lästern und zu stänkern und dabei mit Klischees und Vorurteilen nur so um sich zu werfen, ist definitiv nicht mein Stil.

Und bei diesen dreien ist es mir besonders übel aufgestoßen, weil es furchtbar arrogant rüberkam. Hach was sind wir, die so angesagten und aufgeklärten, tollen Schwulen und Lesben doch den vorgestrigen spießigen Hetereos überlegen! Das ist aber m.E. genauso wenig der Fall wie umgekehrt.

@ dieKäthe - @ Slimmmy - Lästermäuler?

von ub36 (08.05.2012, 14:42)


da hat doch wohl jeder so seine Vorurteile.

Warum sollen Homos nicht mal über Heteros ablästern? Das sind doch nicht automatisch bessere Menschen...

Ich fand´s belustigend! Bitte unbedingt mehr davon!

@diekäthe

von TadzioScot (09.05.2012, 09:53)


"bevor ich eine Frau anfasse, hacke ich mir lieber die Hand ab"

Was ist in der Aussage schlimm ? Ich kann der satz unterschreiben
und habe trotzdem NICHTS gegen Frauen.

Toleranz ist außerdem die Falsche sache, Akzeptanz das muss her. Toleranz heißt ja ich toleriere.. Und zwar nur bis zu einer gewissen grenze. Und wenn diese Toleranzgrene überschritten ist, dann ist es aus mit dem "scheibaren" Friedlichen zusammen leben.

Leben und Leben lassen ! Jeder sollte das Lieben dürfen was wer auch immer will. Basta... So das war das Wort zu Donnerstag... nicht sonntag ;-)

Tadzio Scot - Hand abhacken

von dieKäthe (09.05.2012, 14:23)


"Was ist in der Aussage schlimm "

Das war im Zusammenhang und der vorausgegangenen Ereignisse sogar sehr beleidigend - sorry, das konntest du ja nicht wissen.

Im Prinzip bin ich der Meinung, jeder soll einfach ganz selbstverständlich so leben, wie es ihm passt und nicht so einen Bohei darum machen.

Schwule lästern meist mehr...

von Saubua1977 (09.05.2012, 15:24)


...als Frauen hinter dem Rücken anderer. Bin zwar selber nicht schwul, habe aber viele Kollegen, die auf Männer stehen. Mein Eindruck ist schon eher der, dass viele Schwule es selbst an Toleranz gegenüber anders denkenden vermissen lassen.

Würde ich so nicht sehen....

von TadzioScot (11.05.2012, 17:01)


@Saubua1977 - Also ich muss dir da entschieden wiedersprechen!

Es ist einfach quatsch das alle Schwule Tratschen, genauso ist es quatsch das alle Frauen tratschen... Tratscheier gab und gibt es immer und überall und das sowohl Sexualitäts als auch Geschlechts übergreifend.

Klischees können witzig sein, treffen aber nicht auf alle zu... Beispiel: Ein Klischee über Schwule heißt "Alle Schwulen sind Tucken" Ich z.b bin eine echte Tucke, aber es gibt verdammt viele Schwule die eben nicht so sind... Also in diesem Sinne nicht für ungut, aber das muste mal gesagt werden..

Geht´s noch?

von Sam Weller (06.05.2012, 19:49)


Geht´s noch, Lotti, Käthe und Carsten?

Vorurteile gegen Schwule und Lesben sind out, sogar megaout. Und das ist gut so.

Aber dass jetzt dafür tatsächlich (und das habe ich noch vor zwei Wochen tatsächlich geglaubt, sei nicht Käthes Motiv gewesen, leider scheine ich mich geirrt zu haben) die Schwulen und Lesben dafür einfach nur die Vorurteile umdrehen und ihrerseits 1:1 gegen Heteros, umsetzen, nutzen und pflegen ist genauso unerträglich wie umgekehrt.

Lotti fand ich ja schon immer eine ziemlich unerträgliche Nervensäge, aber dass jetzt auch der eigentlich immer ziemlich besonnene und zurückhaltende Carsten in dieses Horn der Vorurteile stößt und bläst finde ich echt ätzend.

Und so wenig ich dafür war, dass Tanja sich nur ihrem Sohn zuliebe wieder "umdreht" und plötzlich wieder Hetera wird, wenn sie es nicht wirklich selbst will und kann, so verständliche finde ich aber auch Chris' Enttäuschung darüber, dass Tanja ihn nur als Ersatzpapi für Simon haben wollte, aber keineswegs als Mann für sich selbst.

Immerhin hat sie es gleich am Anfang klargemacht und war somit ehrlich, aber dass die drei Chris (und gleiche alle anderen Heteros mit) aburteilen und pauschal niedermachen ist einfach nicht in Ordnung. Wie ich immer sage: Wer für sich selbst Toleranz von anderen erwartet, muss auch selbst tolerant sein. So nicht, die Herren und Damen Schwule und Lesben!

@ Sam Weller

von Arne68 (07.05.2012, 12:21)


Ihrem Post hinsichtlich des Schwulentribunals stimme ich sehr gerne zu!

@Sam Weller - Tanja

von Oma Rosi (07.05.2012, 12:55)


Tanja ist nicht bei Trost, wenn sie glaubt, dieser Mann folge einzig ihrer Essenseinladung, weil er Simon mag. Wie naiv ist die Frau?

Und hinterher mit ihren Freunden über die bösen Heten lästern, und deren vermeintliche Vorurteile gegen Lesben kritisieren.

Nixdestotrotz fand ich diesen Chris unsympathisch, wie er Tanja gleich bei der ersten Einladung an den Hintern langt. Ein Kerl mit solch einem Tempo würde mich eher abturnen. Aber na gut, vielleicht war er mit dieser Masche schon oft erfolgreich.

Gruß Oma Rosi

Lotti - Käthe - Carsten - Tanja

von Mariah C. (07.05.2012, 13:08)


Ich bin ja ganz froh über diese Lästerrunde: Dachte ja schon, dass Schwule und Lesben die "besseren" Menschen wären....;-)))

RE: Gehts noch?

von Holofernes (07.05.2012, 14:16)


Hey, das alles mit Lotti, Käthe und Tanja bitte nicht zu ernst nehmen ;)

Ich bin selbst "so" und finde das Pläuschen von den 3en ziemlich lustig. Da muss doch jede Personengruppe mal durch ... :)

find ich witzig...

von pipsi (07.05.2012, 16:19)


...wird hier doch auch woche fuer woche gelästert und unterstellt was das zeug hält... und das manchmal um einiges böser als dies in der LiStra gestern wurde ;)

Lästern

von Kommentatorin (08.05.2012, 07:54)


nur weil jemand homosexuell ist, hat er nicht automatisch keine Fehler;). Natürlich lästern diese Menschen genauso viel oder wenig wie heterosexuelle.

@ pipsi, Holofernes, Kommentatorin und Mariah C.

von ANTJE (08.05.2012, 12:54)


Eure Beiträge, bzw., was Ihr anmerkt, sind GENAU der Grund, warum ich es gerne sehen würde, wenn es mehr schwule Sticheleien gäbe.
;-)

Und an alle anderen: diese kleine, feine (und völlig harmlose!!!)Lästerei von Käthe und Lotti auf der Straße ist NICHTS NICHTS NICHTS im Vergleich zu den Bösartigkeiten, den Diffamierungen der allerübelsten Art, den homophoben Verwünschungen und den menschenverachtenden Kommentaren, die Schwule und Lesben tagtäglich erfahren müssen.

Meine schwulen Freunde erzählen mir manchmal von Dingen, die sie da und dort über sich ergehen lassen müssen, daß ich vor Entsetzen fast in Ohnmacht falle. Hier im Forum gleich vom "Heten-bashing" zu sprechen, wenn Käthe und Lotti sich erlauben, etwas "spitzfindig" den Hetenfeuerwehrmann zu beurteilen, finde ich, mit Verlaub, kleinkariert und spießig - und eigentlich ziemlich homophob.

@ Antje und überhaupt

von sukkulente (08.05.2012, 19:13)


Stimme Dir voll zu.

Davon abgesehen, ist es doch logisch, dass Homos eher über Heteros lästern als umgekehrt - schließlich sind sie täglich von einer Überzahl davon umgeben. Umgekehrt ist das nicht so. Viele Menschen keinen keinen einzigen homosexuellen Menschen persönlich und denken überhaupt nicht drüber nach.

Ausnahmen und Annahmen

von Die Kneifzange (08.05.2012, 20:53)


Also ich fand den Dialog durchaus sehr lustig, und auch ziemlich realistisch. Da würde ich gerne mehr davon sehen!!

Warum sollen Lesben oder Schwule nicht auch mal über Heteros lästern, wenn es umgekehrt doch wesentlich häufiger der Fall ist!!

Es ist mal wieder typisch, dass sich die ach so toleranten Leute dann gleich wieder auf den Schlips getreten fühlen. Da kann ich nur raten sich mal in die Situation des anderen hinein zu versetzen, denn seien wir mal ehrlich: wer lästert nicht mal über irgendwas!?

bravo antje

von pipsi (09.05.2012, 07:59)


so meint ich das...

Ironie

von Biggi (09.05.2012, 12:15)


Was haben hier einige Mimosen gegen das Wort "Betonhete", was soviel bedeutet wie "bei dem stößt du auf Beton, wenn du ihn umdrehen willst", also einen 100igen Heteromann. Das dürften einige der homophoben Lästerer hier als Kompliment auffassen. ;-)

In einer vorangegangen Folge hat sich Lotti zu Tanjas Jungsding-Suche selbstironisch geäußert, weshalb er wohl kein Fußball spielen könne - weil die "männliche" Bezugsperson zu selten zuhause war. Das war Ironie. Wir erinnern uns auch, dass es Lotti mit seinem Vater (Coming out) nicht gerade leicht hatte.

Lotti, Käthe und Carsten gehen ohnehin oft sehr lästerlich mit sich selbst ins Gericht, da waren der Plausch auf der Straße und später am Abend die Freundesrunde bei Tanja mal sehr willkommen. Danke, Lindenstraße.

Heten-bashing? "Schwuler" Humor??

von ANTJE (09.05.2012, 13:01)


Ironie, Selbstironie und Humor helfen vielen Minderheiten, damit fertigzuwerden, von unbelehrbar intoleranten Mitgliedern der Mehrheit immer wieder diffamiert, diskriminiert und unterdrückt zu werden.

Viele Mitglieder von Minderheiten können nur so überleben und es hilft ihnen, nicht unterzugehen. Schaut Euch mal das Kabarettprogramm des mannheimer Comedians Bülent C. an, der ja mittlerweile sehr bekannt ist. Wenn er sich in seinen Programmen in breitester Kurpfälzischer Mundart selbst als "da Türk aus Monnem" bezeichnet, nimmt er all den ausländerfeindlichen Hohlköpfen den Wind aus den Segeln, die "da Türk aus Monnem" am liebsten nach Anatolien zurückschicken würden.

Und einer meiner schwulen Freunde sagt immer augenzwinkernd zu mir, er würde es toll finden, daß er meine "Lieblingsschwuchtel" sei. Er lacht, wenn er dieses Wort, das böseste und dreckigste Wort der deutschen Sprache, mit dem man Homosexuelle diffamieren kann, benutzt und ICH dann diejenige bin, die IHN sprachlos anguckt. Das ist Minderheitenhumor. Und das ist wohl gut so.

Darum: Käthe, Lotti, Carsten - go for it!!!!!!!!!!!!!!!!!! A little queer slagging off here and there does not harm anyone.

Tribunal ?

von TadzioScot (11.05.2012, 17:15)

Häh? Wo war denn das "Tribunal"? Der Typ war ja nun wirklich aufdränglich. Ich möchte mal die Typische Frau erleben, die sich beim ersten Date zuhause plötzlich einfach so von nem Typen an den Hintern fassen läst, den sie noch gar nicht richtig kennt, und dieser auch noch soooo aufdringlich ist. Klar Tanja hat einen Fehler gemacht, so hatte der Typ halt Hoffnung auf Taja gehabt, doch Zuneigung ihr gegenüber hätte er auch erstmal differenzierter und viel netter zeigen können und müssen. Z.b so : "Wissen Sie Tanja, ich finde Sie überaus schön. Könnten Sie sich mehr mit uns 2 vorstellen?" DAS wäre die richtige Handlung gewesen. Erst Fragen, dann Handeln, nicht umgekehrt !
Genauso hätte Tanja ihm natürlich gleich von Anfang an sagen sollen und müssen das sie Lesbisch ist... In der "Läster"-Runde traf das Lästern aber den richtigen. Ansonsten kann ich aber auch bestätigen dass Schwule und Lesben genauso so normale nette Leute oder Spinner und B-Löcher sein können wie alle anderen Menschen. Es gibt gute Schwule und schlechte. Es gibt gute Heteros und Schlechte. Beispiel? Alexander der Große (Schwul und war Schlecht). Geroge W. Bush (Hetero und war Schlecht). Doch das was die "Läster"-Runde dort gemacht hat, das war meiner Ansicht nach gerechtfertigt und eben kein mieses Lästern. Anders wäre es gewesen wenn der Feuerwehrmann sich wirklich ideal verhalten hätte, so wie oben beschrieben... Dann wäre es allerdings wirklich eine Läster-Runde gewesen, die ich auch kritisiert hätte.

Verletzte Eitelkeit oder konservativ-reaktionäres Unverständnis?

von Sam Weller (06.05.2012, 19:55)


Ich hoffe ja sehr, dass die Stadlerin doch nur tatsächlich einfach nur verletzt ist und sich ausgenutzt fühlt. Das könnte ich zur Not noch verstehen.

Wenn sie aber tatsächlich so hartherzig denkt und fühlt, wie sie es heute zum Ausdruck brachte, dann hat sie bei mir nunmehr endgültig versch....

Gut ein bisschen konservativ und bieder kam sie ja schon immer daher, aber bislang habe ich sie trotzdem doch eher für gutherzig und großmütig gehalten. Ich hoffe, daher dass ihr heutiges Gebaren einfach nur der Verletztheit ihrer Gefühle entsprang, was ich ja tatsächlich noch verstehen könnte.

Andy und Hans: Ohne Worte. Einfach nur noch furchtbar. Vor allem Andy. Dieser alte, mürrische, griesgrämige Stinkstiefel. Furchtbar. Und selbst wenn mir 1000 Leute weiszumachen versuchen, dass er juristisch und moralisch im Recht wäre, weil er seine Taxilizenz eingesetzt hat (aber die soll ihm ja auch ersetzt werden, das war ja von Anfang an Hans' Absicht) wer sich so widerlich benimmt, hat immer Unrecht, auch wenn er Recht hat.

Hans und Andi

von AnnieDD (07.05.2012, 19:20)


Das Thema geht mir auf den Senkel, ehrlich gesagt.

Es ist immer einfach, hinterher zu heulen was ungerecht ist und was nicht.. beide haben versäumt sich über die Rechtslage klar zu werden als sie sich getrennt haben und die Konsequenzen sind jetzt leider wie sie sind. Recht ist zum Glück nicht von sich-wandelnden Freundschaften abhängig.

Sich jetzt zu einigen ist eine andere Sache, aber noch ist es Heulerei auf beiden Seiten. Bitte überspringen.:-)

LG AnnieDD

@Joschi

von Sally2809 (08.05.2012, 19:59)


Natürlich soll und muss Flüchtlingen geholfen werden.

Im Kosovo wird allerdings schon wieder seit Jahren Urlaub gemacht. Die Familie hat also die Möglichkeit sich in der Heimat wieder ein zu Hause aufzubauen. Der deutsche Staat hat in der der Not geholfen und nun ist die Notlage vorbei. Dafür kann die Familie dankbar sein und wir können stolz sein, auf ein Land, das Menschen in Notlagen wieder auf die Beine hilft. Laufen muss jeder selbst.

@ Sam Weller

von Helga (09.05.2012, 10:21)


Andi war schon immer so. Andi war immer laut, polternd, rücksichtslos, egoistisch. Das Verhalten überrascht mich keineswegs - es passt zu dieser durch und durch unsympathischen Figur.

Versteck

von Karola (06.05.2012, 20:10)


Ihr hattet das schon mal, damals mit Mary, ich finde das unmöglich, wenn sie eine Wohnung besetzen und Strom und Wasser verbrauchen geht das auf die Kosten der anderen Hausbewohner.

Ich finde es gut, dass Maria dagegen ist. Denn wer ausgewiesen wird sollte auch gehn, wir können uns im Ausland auch nur nach den Gesetzen des Landes richten und bitte ! kaut das nicht wieder Wochenlang durch. Sondern lasst die Wohnung vermieten dann fliegt das sowieso auf und wir sehen endlich mal neue Gesichter und vielleicht auch mal ne neue Geschichte - eine die nicht aufgewärmt wird.

@Karola

von Nikola (07.05.2012, 11:26)


Sie wünschen sich also "neue Gesichter" in der Lindenstraße? Sind denn die von Florins Familie nicht neu genug?

Gesetzestreu!

von milchbonbon (07.05.2012, 11:41)


Erstens gehen Strom und Wasserkosten dieser Wohnung nicht zu Lasten der anderen Hausbewohner, da diese Kosten in der Wohnung entstehen und nicht im Hausflur und direkter Hausumgebung. Sofern diese Kosten entstehen, solange keiner in der Wohnung offiziell wohnt, wird weder der Vormieter noch die übrige Hausgemeinschaft damit belastet - allein der Vermieter hat das Nachsehen!

Zweitens.... sollte man sich erstens schlau machen, aus welchem Grund jemand ausgewiesen wird, OB es überhaupt einen vernünftigen Grund gibt oder nicht allein die Gesetzeswillkür spricht und man nicht einfach nach dem Motto "Ausländer raus" geht (sowas in der Art hatten wir vor gut 70 Jahren schon einmal und das sollte nie wieder in unserem Land passieren) und zweitens nicht monoton urteilen.

Drittens ist Maria sicherlich nicht gegen die Familie und deren Aufenthalt an sich, sondern hier spricht Marias Verletztheit, da sie davon ausging, Florin wär an ihr als Frau interessiert und nicht als Sprungbrett für ne Wohnung, die leersteht und seiner Familie Unterschlupf bietet.

Viertens..... Du hast ja Ansichten! Da kann einem ganz anders werden, wenn man Deine Einstellung zu Ausländern liest!

@ Karola

von Arne68 (07.05.2012, 12:20)


Ich stimme Ihnen 100%ig zu

Ausweisung

von Frannie (07.05.2012, 12:59)


Ich habe dieses Thema einmal hautnah miterleben müssen. Eine Familie aus dem Kosovo, hier seit vielen Jahren ansässig, sollte ausgewiesen werden.

Grund: der Vater wurde wegen einer Namensgleichung irrtümlich für einen Straftäter gehalten. Statt das erst mal in Ruhe zu überprüfen, hat die Polizei die Wohnung der Familie gestürmt, die Erwachsenen in Handschellen gelegt und zum Düsseldorfer Flughafen verfrachtet.

Gott sei Dank konnte die Auslieferung im letzten Augenblick gestoppt werden.
Die beiden Söhne der Familie - 13 und 12 - sprechen so gut wie kein Wort Albanisch, dafür akzentfrei deutsch. Sie sind gute Schüler, stören nicht, fallen nie negativ auf. Zudem sind sie auch noch blond und blauäugig, müssten also jedes urgermanische Rassistenherz erfreuen.

Nach dieser dramatischen Aktion waren die Kinder schwer traumatsiert und mussten erst mal behandelt werden. Ich fand es schrecklich.

@ milchbonbon - Gesetzestreu!

von PinkLady (07.05.2012, 16:49)


"Viertens..... Du hast ja Ansichten! Da kann einem ganz anders werden, wenn man Deine Einstellung zu Ausländern liest!"

Du sprichst mir aus der Seele. Ich musste schlucken, als ich den Beitrag von Karola gelesen habe!

Abschiebung

von Joschi (07.05.2012, 23:03)


Was sind das für Gesetze? Ein Familienvater soll arbeiten, damit er in Deutschland bleiben kann, das kann ich nachvollziehen, aber...
...er darf nicht in Stuttgart arbeiten?? Was soll das? Er muß in Bayern bleiben, das erinnert mich an DDR Zeiten.

Nun, er hat deshalb gegen geltendes (sehr fragwürdiges) Recht verstoßen und soll ausgewiesen werden, aber warum seine ganze Familie gleich mit? Kinder die in Deutschland geboren wurden, kein Albanisch sprechen?? Leider gibt es ja viele solcher Fälle. Wo bleibt denn da die Menschlichkeit?

Warum bekommt eine solch integrierte Familie kein dauerhaftes Aufenthaltsrecht, sondern nur eine Duldung? Ich verstehe es nicht und schäme mich, Bürger eines Staates zu sein, in dem solche Gesetze gelten.

Joschi - menschliche Gesetze

von Zorro (08.05.2012, 13:32)


"Wo bleibt denn da die Menschlichkeit"

Zwischen Menschlichkeit und Gesetzgebung liegen allzu oft Welten. Eine Gesetzgebung, die einen der Korruption verdächtigen hochrangigen Politiker nicht nur verschont, sondern auch noch mit großzügigen Zuwendungen belohnt, schlägt bei normalen Bürgern gnadenlos zu, da genügt häufig eine Kleinigkeit. Da wird wegen eines sechs (!!!) Jahre alten, nie angemahnten Bußgeldbescheides von 25 EUR einfach mit Erzwingungshaft gedroht, obwohl nicht nachgewiesen werden konnte, dass die Forderung berechtigt ist. Das ist für die ganz einfach, entweder der Bürger zahlt oder er wandert in den Knast. Ich nenne es Erpressung, weil der Bürger keine Chance hat.

@Joschi

von Sally2809 (08.05.2012, 19:53)


Durch das Verbot den Ort zu verlassen soll unter anderem Schwarzarbeit und doppelter und dreifacher Bezug von Sozialgeldern verhindert werden. Oft genug kam es vor, dass ganze Familien in verschiedenen Städten Sozialhilfe und andere Bezüge erhalten haben. Außerdem ist es ganz egal wie idiotisch der Einzelne verschiedene Gesetzesauflagen findet, es ist geltendes Recht und dagegen hat niemand zu verstoßen. Das hat nichts mit Ausländerfeindlichkeit zu tun, auch wenn das Karola sofort angedichtet wurde.

So wie ein Urlauber aus der Türkei keinen Stein vom Strand mitnehmen darf, so haben sich auch alle Zuwanderer an die bestehenden Gesetze zu halten. Die Einhaltung der Gesetze sind einer von mehreren Bausteinen zur Aufenthaltsgenehmigung. Marias Zweifel und Bedenken sind nachvollziehbar. Sie macht sich strafbar. Punkt.

@karola

von ricky (10.05.2012, 18:15)


unmenschlich finde ich es hier, wie man sofort auf karola herumhackt, nur weil sie darauf hinweist, daß es eben gesetze und verordnungen gibt, an die man sich als einheimischer, eingebürgerter und nicht eingebürgerter halten muß. oder wird man im kosovo und ähnlichen ländern sofort mit offenen armen aufgenommen? wohl kaum.

dieses hinhacken zeugt meiner meinung nach nicht gerade von großer menschlichkeit, da gruselts mich.

saufgelage

von maulwolf (06.05.2012, 20:11)


was war das denn? alkohol wohin man schaut in dieser folge: wein, bier, sekt, volltrunkener adi.. hatte das irgendeinen dramaturgischen Sinn?

man sollte bedenken, dass eventuell auch der eine oder andere heranwachsende die serie sieht und dann solche vorbilder... ich weiß nicht.

@saufgelage

von lora (07.05.2012, 10:40)


na, was war das den für ein Beitrag.... kann doch jeder halten, wie er will... die heranw.Jugendlichen dürften sich kaum für die Listra interessieren... außer die Braven, und die sehen sowas nicht!!!!

@ Lora - Listra und jugendliche Zuseher

von Slimmmy (07.05.2012, 10:54)


Meine Wenigkeit guckt die Listra seit 1985. Da war ich im süßen Teenageralter (Ja, auch Jugendliche guck(t)en das!).

Dem Alkohol bin ich trotzdem nicht zugetan...
;-)

@ maulwolf - Gelage?

von ub36 (07.05.2012, 11:11)


Andi trank entspannt auf dem Sofa sein Feierabendbier
Tanja und ihre Tunten stießen mit Sekt auf ??? an - why not?
Adi sang volltrunken die Internationale auf der Lindenstraße nachts beim Heimkommen - so what?

das soll vorkommen...

besonders Adi wirkte doch richig drollig, oder etwa nicht? ....und die Quittung erhielt er am nächsten Morgen

- ein Gelage ist doch wohl etwas anderes -

ub36

von pipsi (07.05.2012, 16:24)


"Tanja und ihre Tunten stießen mit Sekt auf ??? an - why not? "

BITTE WAS??? gehts noch...bloss weil man schwul ist ist man keine tunte

ub36 - Tunten?

von Pichelsteiner (07.05.2012, 19:03)


Tanja und ihre Tunten? Schwule Männer sind nicht automatisch Tunten.

Tunten kenne ich als Bezeichnung für Männer, die in Frauenkleidern herumlaufen, und auch dort gibt es viele verschiedene Facetten.

Falscher Wein in den Flaschen ?

von becciemisa (08.05.2012, 09:24)


Ist eigentlich jemandem noch aufgefallen, dass Hans und Andy bei ihrer jeweiligen Computeraktivität jeder ein Glas Weißwein vor sich stehen hatten, in der danebenstehenden Flasche aber eindeutig Rotwein zu erkennen war ?


@becciemisa - Nö

von Gabi (08.05.2012, 13:09)


Ich würde sagen, Hans hat in dieser Szene gar keinen Wein getrunken, sondern nur Andy. Der lief weiß aus der Flasche ins Glas. Welche Farbe der Wein in der Flasche in den folgenden Szenen hatte, konnte ich beim besten Willen nicht erkennen.
Übringes eine furchtbare Szene mit dieser aufdringlichen Muzak-Beschallung.

Gruß
Gabi

Listra mit Allohol

von dieKäthe (09.05.2012, 08:46)


...und früher würde in der LiStra viel mehr Allohol konsumiert, man denke an Lydia und Amelie - "kleinen Sherry, meine Liebe?" - und Onkel Franz mit seinem Schnaps, die Kling-Männer kaum ohne Weißbier, im Frisörsalon kaum ohne Prosecco.

Und jetzt regt man sich auf und schreit "Sodom und Gomerra", wenn Andy mal einen Wein trinkt und Tanja mit ihren gestandenen Männern eine Flasche Sekt, da ist das dann gleich "Saufgelage". Als gäbe es das im normalen Leben nicht. Und Adi wird wohl mal den 1. Mai feiern dürfen, würde mich wundern, wenn ausgerechnet er es nicht täte. Nüchtern würde er wohl kaum die Internationale gröhlen, und das passte doch so schön zu der Handlung mit Florins Familie.

saufgelage

von Blindenstreet (10.05.2012, 20:22)


Stimmt, das ist mir auch aufgefallen.

Vor allem bei Andi, der scheint sich den ganzen Tag mit nichts anderem zu beschäftigen, als mit saufen. Erst saß er und hat Wein gepichelt und später auf der Couch rumgelungert und Bier getrunken. Und der erwartet jetzt, dass Hans ihm so mir nichts dir nichts, sein schwer verdientes Geld gibt, nachdem er ihn mit dem ganzen im Stich gelassen hat. Also fair ist für mich auch was anderes.

Zu der Situation mit Chris, wollte ich noch sagen, dass es ja schon eindeutig war, was er wollte. Hätte Tanja ihm von Anfang an gesagt, dass sie lesbisch ist, wäre er mit Sicherheit nicht so wütend gewesen und wäre mit ihrem Sohn trotzdem mit dem Feuerwehrauto gefahren. Aber so kam er sich vear***t vor und das zu recht.

@dieKäthe Listra mit Alkohol

von jens (11.05.2012, 13:44)


Zitat: "Früher wurde in der Listra viel mehr Alkohol konsumiert..."

Stimmt, und nicht zu vergessen: Der obligatorische Eierlikör bei Hilde Scholz, Rosi Koch und diverse ältere Damen. Tja, das waren noch Zeiten!

Das war...

von Saubua1977 (06.05.2012, 20:33)


...eine sehr gute Folge heute.

Die Sache mit Florin und seiner Familie heute. Auch wenn es das Thema Abschiebung schon mal 1996 gab mit Mary, so bin ich doch sehr gespannt, was die nächsten Folgen in diesem Handlungsstrang noch so für Überraschungen mit sich bringen.

Tanja hat sich absolut unmöglich verhalten. Sie hat dem Feuerwehrmann schöne Augen und Hoffnungen gemacht und mit ihm schon ziemlich geflirtet. Gut: Er wurde etwas schnell eindeutig. Aber sowas geht gar nicht. Erst schöne Augen machen und dann eröffnen, dass man nur Mittel zum Zweck ist. Klar, dass der Verehrer wütend das Weite sucht.

Andi kann manchmal ein sturer, arroganter Bock sein. Hat er im letzten halben Jahr eigentlich noch irgend etwas für die Firma getan??? Nein. Aber sich jetzt nicht mal mit 25% zufrieden geben. Das ist mehr, als er erwarten kann. Vielleicht bringt Gabis Abwesenheit für die nächsten 7 Tage und Nächte (bis es wieder Donnerstag ist) ihn mal zur Vernunft. Aber als Gabi und Anna diesen Plan besprochen haben, war schon klar, dass sowohl Hans als auch Andi so reagieren.

@saubua1977

von dialektfan (07.05.2012, 13:50)


... als Anna und Gabi diesen Plan besprochen haben... Das war DAS highlight der LiStra-Woche.

So was von "undurchsichtig" wie die Hexen (Adjektiv erspare ich mir) das besprochen haben... und "mit dem HansZ gehts einfacher" . Selten so gelacht (LiStra).

Tanja tut mir leid. Sooo alleinerziehend.

Adi und die "Internationale" und das erst noch nach einem "Saufgelage" wie ein poster klagte (in anderem Zusammenhang)

@milchbonbon: Du hast es auf den Punkt gebracht. Wie immer.

@ pipsi - @ Pichelsteiner - Tunten?

von ub36 (08.05.2012, 15:01)


Danke für die Belehrung!

Simon hat viele Männliche Bezugspersonen

von TadzioScot (09.05.2012, 09:59)


Tanja ist nur auf den Papier alleinerziehend, wenn sie wollte hätte sie gleich 4 Männer die sich um ihren Sohn kümmern würden.

Lotti, Käthe, Carsten, Erich...

Alle 4 Männliche Bezugspersonen. Leider verstehe ich Tanjas angst... Klar sie hat gelogen bei der Frage mit dem vater... Erst jetzt hat sie die Wahrheit gesagt, aber irgendwie, wenn man sich in sie hineinverstezt, verständlich. Sie hat Angst dass Susanne und Kajetan das vollständige Sorgerecht für Simon einklagen. So in der Art. "Simon hat eine Mama und Papa und diese hin und her bringerei von Simon ist schädlich für ihn.
Das reißt ihn immer aus seiner Gewohnten umgebung heraus. Darum wollen wir das Sorgerecht..."

Ob das so kommt ? Ich weiß es nicht...

Kleiner Spaß am Rande: Als Carsten, Käthe und Lotti sagten "Wir sind doch auch gestandene Männer", da hätte ich mir gewünscht dass Lotti noch gesagt hätte "...und Frauen ! Schließlich nennen wir Schwulen uns auch oft Schwestern" (Ich bin Schwul, ich weiß wovon ich rede.)

Florin

von Moni74 (06.05.2012, 20:58)


finde ich immer attraktiver :-) Ich finde sein Äußeres verwegen, wie ein Pirat... seufz! Und gar nicht "weichgespült" und geleckt, nee. DieKäthe - ich verstehe dich ;-))!

Aber zu Mizzi passt er in meinen Augen trotzdem nicht, ich hoffe, die werden nicht wirklich ein Paar??!! Er passt viiiel besser zu Caro. Und damit meine ich NICHT den Altersunterschied - jemand unter den Zuschauern schrieb letztens, Maria würde neben Florin wie ein biederes Hausmütterchen rüberkommen. So empfinde ich es auch, das passt einfach nicht! BITTE schickt der Mizzi irgendeinen anderen Kerl und lasst Florin mit Caro zusammenkommen! Aber auf mich hört ja wieder keiner...

Die Sache mit dem Feuerwehrmann finde ich schade, ich hätte gedacht, da entwickelt sich was... sollte es das jetzt schon gewesen sein??? Vielleicht kommt er doch noch mal wieder, weil er sich fragt, wie Tanja trotz ihrer lesbischen Neigungen zu ihrem Kind kam und dann stellt sich doch raus, dass er, weil ehemaliger Samenspender, der Vater ist...? Na jedenfalls kann ich seine Reaktion verstehen, ich wäre mir auch verar***t vorgekommen, Tanja hat ja wirklich keinen Augenaufschlag ausgelassen.

Andy und Hans benehmen sich wie Kindergarten große Gruppe :-)

Allen eine schöne Woche!

@Moni74

von Frannie (07.05.2012, 13:02)


"Vielleicht kommt er doch noch mal wieder, weil er sich fragt, wie Tanja trotz ihrer lesbischen Neigungen zu ihrem Kind kam und dann stellt sich doch raus, dass er, weil ehemaliger Samenspender, der Vater ist..."

NEIN, NEIN, NEIN.

Ich habe gelernt, den Schokoladen zu akzeptieren, ich habe mich mit dem Handy abgefunden, ich finde mich damit ab, dass Klausi einen Bestseller schreibt.

Aber das würde alles an Realität sprengen. Bitte, bitte, nicht.

Florin passt

von dieKäthe (07.05.2012, 14:18)


haaach ja - seufz - und ich finde, er passt am besten zu MIR.... grins

Danke, Frannie!

von SimonB (07.05.2012, 15:20)


Dein Beitrag spricht mir aus der Seele. Es gibt derzeit wahrhaft genug Märchenhaftes in der Lindenstraße, allem voran die angesprochenen goldgrubenartigen Geschäfte, da wäre ein zufällig auftauchender Samenspender wirklich zu viel des Guten.

Allerdings müssen wir uns diesbezüglich wohl keine Sorgen machen. So unsympathisch wie der schöne Chris dargestellt wurde (Cowboystiefel, dickes Auto, Frauen an den Allerwertesten fassend), haben wir den wohl die längste Zeit gesehen. Es sei denn, er kehrt zurück und macht der lieben Tanja mit irgendwelchen Gemeinheiten das Leben schwer, um sich zu rächen. Womit wir wieder bei den Spekulationen wären...

@Frannie@SimonB

von Moni74 (07.05.2012, 20:46)


Nun lasst mich doch ein bißchen rumspinnen ;-) Außerdem, von diesen kleinen Absurditäten lebt doch die LiStra - wenn sie sooo realitätstreu wäre, würde wohl keiner mehr gucken...

Und übrigens: Chris hat Tanja gar nicht an den "Allerwertesten" gefasst, sondern an die Hüfte :-)

@Frannie

von Mama Lillifee (07.05.2012, 20:52)


Die Sache mit der Samenspende von Chris und dass er der Vater von Simon sein könnte, halte ich für realistischer als dass Klaus einen Bestseller schreibt.

Chris

von Sanne39 (07.05.2012, 21:38)


Mir würde am allerbesten gefallen, wenn er wieder auftaucht (aus welchen Gründen auch immer), mit Lotti ins Gespräch kommt und dabei langsam seine bisexuelle Seite entdeckt :-)!
Lotti wäre eine ernsthafte Beziehung doch auch mal zu gönnen...

Macho Chris

von dieKäthe (08.05.2012, 08:27)


"Cowboystiefel, dickes Auto, Frauen an den Allerwertesten fassend"

Da habe ich auch gelacht über den Asphaltcowboy, vor allem, als ich sein Auto, die dekorierte tiefergelegte Proletenschüssel, sah, wahrscheinlich noch mit einer rollenden Disco drin.

Aber mit Simon konnte er wirklich gut umgehen, und unsympathisch fand ich ihn eigentlich auch nicht. Aus seiner männlichen Sichtweise heraus hatte er doch völlig recht: Tanja nimmt seine Einladung zu einem schönen Nachmittag an, lädt ihn abends zum Essen ein (zu sich nach Hause!!!) - was soll er denn denken, für ihn war doch der Drops bereits gelutscht und sein Handauflegen die logische Folge.

Tanja war es, die sich falsch verhalten hat, sie hätte ihm sofort reinen Wein einschenken müssen.

Gaby zwischen den Stühlen

von Christina (06.05.2012, 21:06)


Schön, dass Gaby so zu ihrer Cousine hält - und ihrem Mann die kalte Schulter zeigt... Nein, im Gegenteil: Ich finde, sie sollte ihrem Mann beiseite stehen und ihm zureden. Im Zorn die Wohnung zu verlassen, finde ich, sagen wir mal, unangemessen. Natürlich hat sich Andy in der jüngsten Listra ziemlich unsympathisch gezeigt, aber ich kann ihn trotzdem noch immer gut verstehen. Warum, fragt er zu Recht, soll er auf Bonnasola verzichten, damit Hans sein Häuschen im Grünen finanziert kriegt?

Ich denke mir, es war keine gute Idee, Andy beim Bier vorm Fernseher zu stören - und Hans war es auch nicht wirklich ernst mit seinem Angebot. Warum also sollte Andy es annehmen, zumal ja anscheinend die Rechtslage auf seiner Seite ist...

Grüße aus Hessen

Gespräche

von Pichelsteiner (07.05.2012, 12:47)


So ungefähr sehe ich das auch. Das war dann doch etwas ungeschickt, einfach zu klingeln, Andy zu stören und ihn dann schon wieder vor vollendete Tatsachen zu stellen. Wenn ich mir vorstelle, bei mir klingelt einer sonntags um 18.50 - oha, da wäre aber der Teufel los.

Was will denn Gabi mit ihrer Trotzhaltung erreichen? Damit ärgert sie Andy doch noch viel mehr! Ich dachte, die beiden Weibsen wollten die Freundschaft ihrer Angetrauten retten? So funktioniert das aber nicht, wenn Andy das Gefühl hat, nun stehen drei gegen ihn. Etwas mehr Feingefühl bitte, die Damen! Obwohl - von Anna kann man das wohl kaum erwarten.

Wäre doch ganz einfach: man verabredet einen Gesprächstermin, möglichst an einem neutralen Ort und redet in Ruhe. Wahrscheinlich zu einfach für diese Betonköppe.

@ Pichelsteiner

von emz (07.05.2012, 20:59)


Und noch einfacher wäre es, die Vier verabreden sich bei einem Rechtsanwalt zu einem Gespräch, der ihnen die Gesetzeslage erklärt und versucht, eine für alle Seiten annehmbare Lösung herauszuarbeiten.

@Pichelsteiner

von Till (07.05.2012, 22:58)


Naja, sie haben ja schließlich am Donnerstag Abend und nicht am Sonntag Abend um 18.50 gestört...

Ich finde....

von S.W. (08.05.2012, 09:44)


Gabi sollte den alten Stinkstiefel endlich endgültig verlassen!

Es ist nicht das erste Mal, dass er sich so stieselig aufführt, er ist und bleibt ein unverbesserlicher Stiesel.

Wie Gabi das überhaupt so lange und immer wieder aufs Neue mit ihm aushält, ist mir ein Rätsel! Nicht erst in der letzten Zeit hat sich Andy unsympathisch gezeigt sondern von Anfang an hat er immer mal wieder den Macho und den Gipskopf gegeben.

Zugegeben, er hat auch seine positiven Seiten, und früher mochte ich ihn zumindest zeitweise trotz seiner Macken recht gern, aber in letzter Zeit geht er mir nur noch auf den Geist.

Denn mittlerweile beginnt offenbar auch der Altersstarrsinn noch zusätzlich zu dem ohnehin schon vorhandenen naturgegebenen Starrsinn sein Werk zu tun.

Hans Beimer ist mir weiß Gott auch nicht sonderlich sympathisch, aber im Vergleich zu diesem alten Knochen ist er immer noch Zucker, selbst wenn letzterer formell und juristisch im Recht sein sollte.

TV Glotzer

von Pichelsteiner (08.05.2012, 13:20)


"am Donnerstag Abend und nicht am Sonntag Abend um 18.50 gestört"

Meinste, dass Andy auch Lindenstraße guckt? lach. Das war ja auch Else Klings Lieblingsserie....

War ja klar

von Franz Wittich (06.05.2012, 21:20)


Wieder ist alles politsch korrekt und darum müssen illegale Ausländer hier bleiben. Nein LS, sowas darf nicht sein. Gesetze gelten für alle.

Gesetze?

von Nikola (07.05.2012, 11:21)


Dann aber die Gesetze bitte auch wörtlich nehmen - Ausländer, die eine Duldung haben, sind keine illegalen Ausländer.

@Gesetze-Nikola

von Franz Wittich (07.05.2012, 11:28)


Warum versteckt sich Florin dann mit seiner Sippe? Wer ein reines Gewissen hat, braucht sich nicht vor dem Ausländeramt in einer leeren Wohnung verstecken.

Das reine Gewissen

von SimonB (07.05.2012, 16:15)


Nun, es soll durchaus vorkommen, dass auch die "unfehlbaren" deutschen Behörden und Ämter fragwürdige Entscheidungen treffen. Die zuständigen Sachbearbeiter und Beamten sind wohl auch nur Menschen mit Stärken und Schwächen.

Bitte nicht als persönlichen Angrifff verstehen, aber bei derartigen Ansichten erscheint es mir nicht weiter verwunderlich, dass der selige Onkel Franz hier als Namensgeber fungieren muss.

@Franz Wittich

von Nikola (07.05.2012, 16:16)


Na, dann wünsche ich Ihnen im nächsten Leben mal einige Begegnungen mit dem Ausländeramt - trotz eines reinen Gewissens.

Die Situation ist doch erklärt worden, warum sie sich verstecken. Keiner hat eine Straftat begangen; der Cousin hat, um die Auflagen der Ausländerbehörde zu erfüllen, einen Job angenommen und eigenes Geld verdient. Seine "Straftat" bestand darin, dass er diesen Job nicht in Bayern, sondern in Baden-Württemberg hatte. Toller Grund, um mitsamt in Deutschland aufgewachsenen und sozialisierten Kindern und einem alten Großvater abgeschoben zu werden.

Da kann ich nur den Kopf schütteln...

Und...

von Nikola (07.05.2012, 16:17)


By the way: Der Ausdruck "Sippe", den Sie benutzen, sagt meiner Ansicht nach eigentlich alles!

Gut erkannt, Nikola.

von SimonB (07.05.2012, 18:30)


Besonders da Florins Familie bekanntermaßen einer Volksgruppe angehört, die früher abwertend und verallgemeinernd als "Zigeuner" bezeichnet wurde, ist das Wort "Sippe" meiner Meinung nach in diesem Zusammenhang (gelinde gesagt) nicht angebracht.

Ich möchte nicht behaupten, dass man vom Vokabular eines Menschen in jedem Fall darauf schließen kann, wes Geistes Kind dieser ist. Wenn "politisch korrekt" heutztage allerdings immer wieder mit "überflüssig" oder "lächerlich" gleichgesetzt wird, könnte man schon nachdenklich werden.

Sippen

von Pichelsteiner (07.05.2012, 19:09)


Übrigens ist "Sippe" eine ganz normale Bezeichnung für mehrere Personen, die einem familiären Zusammenhalt angehören. Der Ausdruck wird bei uns nur negativ interpretiert. Genau wie "Kanake oder Kanaka", das Wort wird als Schimpfwort missbraucht, kommt aber eigentlich von dem hawaiischen Wort für "Mensch".

Das Wort Sippe empfinde ich überhaupt nicht als negativ oder diskriminierend.

@ pichelsteiner

von Nikola (08.05.2012, 10:44)


Und trotzdem ist noch keiner hier im Forum auf die Idee gekommen zu schreiben: Hans Beimer und seine Sippe - Maria Stadler und ihre Sippe - Sabrina Buchstab und ihre Sippe usw.

Solange der Ausdruck "nur" in Zusammenhang mit Ausländern und oft eben auch speziell für Angehörige der Roma und Sinti benutzt wird, ist das in meinen Augen diskriminierend.

Gesetze gelten für alle.

von popel (09.05.2012, 10:08)


Es gab und gibt immer wieder Gesetze die gegen das Menschenrecht waren und sind. Und diese Abschiebungs-Praktiken in der BRD verstoßen meiner Ansicht nach auch gegen das Menschenrecht.

Hätten deiner Meinung nach also die Schwulen, die bis 1994 von der BRD mit §175 verfolgt wurden, also auch auf ihre Liebe verzichten sollen ? Weil Es nun mal Gesetz war ?

Wenn die BRD nun einen Paragraphen gegen Heterosexualität beschließen würde und das Gesetz wäre, also dass Mann und Frau nicht mehr Sex miteinander machen dürfen, sollten die sich an das Gesetz halten ? Oder wäre es nicht richtiger dass sie dann ein solches Verbot einfach missachten ? Ich bin für letzeres !

Das Gesetz kennt Grenzen, die Liebe und die Menschlichkeit nicht !

Nikola - Sippenhaft

von Pichelsteiner (10.05.2012, 19:52)


"Sabrina Buchstab und ihre Sippe"

nein, aber die Bezeichnung "Stadler-Clan" oder wahlweise "Buchstab-Clan" wird hier im Forum gerne genommen.
Das ist nicht diskriminierend, nur "Sippe"???? Könnte es sein, dass manchmal ganz schön mit zweierlei Maß gemessen wird?

Allgemein

von lindenstrasse (07.05.2012, 02:15)


Es ist schade, dass Lindenstrasse nicht mehr das ist was sie einmal war,
alles so verdrehte und oft unlogische (unrealistische) Geschehnisse, so dass ich die Sendung immer weniger interessant finde. Auch sollten wieder mehr zeitnahe Geschehnisse eingebaut werden und nicht soviel Erfundenes! mfg

Die LS ist eine Soap

von Mimi (13.05.2012, 20:25)


Was soll man da an Realismus erwarten ? - Platte Dialoge, unlogische Handlungsstränge, quälende Musik etc.

Serien leben von Wiederholungen...

von Else Kling (07.05.2012, 05:35)


Ja, jetzt werden wiedermal Illegale in der Lindenstrasse versteckt... Zum wievielten Male eigentlich? Bitte aufpassen und nicht ins Dailysoapunderniveau abrutschen, okay?

Das Problem ist ...

von LISTRA-Junkie (07.05.2012, 07:31)


Hans hat Träume, Andy hat Träume. Jeder möchte, dass sie sich erfüllen. Man kann Hans verstehen, der ein Häuschen im Grünen haben möchte, damit es Martin besser geht, man kann Andy verstehen, der seine Schulden in Italien ablösen möchte, damit er seine Ferienwohnung nicht immer untervermieten muss. Dass sich Hans allerdings wie jemand aufführt, dem man sein Schäufelchen weggenommen hat, nur weil ein anderer auch eine Sandburg bauen will. Natürlich wäre es gerecht, wenn Andy nicht so stur auf seinem Traum bestehen würde, aber nachvollziehen kann ich es schon. Er soll auf seinen Traum verzichten, nur damit Hans sich seinen Traum erfüllen kann. Man wird sehen, ob diese Geschichte eine Freundschaft aushält.

Zu Florin. Er hätte Maria sagen können, dass seine Familie Angst vor der Abschiebung hat und er sie verstecken muss. Unfreundlich und unhöflich fand ich das Verhalten von Florins family allerdings, als Adi und Caro Sachen brachten. Die einzig freundliche war das Mädchen, das sich über ein Buch gefreut hätte. Bei den anderen Familienmitgliedern hatte ich eher das Gefühl, dass sie Adi und Caro eher als Vertreter einer Generation angesehen haben, die es seit 1945 nicht mehr geben sollte. Schade eigentlich..., da wäre mehr Potential drin, als nur die Unterscheidung zwischen Schwarz und Weiß und irgendwie ist mir Florin deswegen nicht sympathischer geworden (leider!!!), nur weil er seiner Familie helfen will.

Martin

von maternus (07.05.2012, 11:28)


..*damit es Martin besser geht?* - Gehts es ihm denn jetzt schlecht? Er hat in der Wohnung sein Zimmer und mehr wird er in einem Haus auch nicht haben, die geplante Einliegerwohnung wird er allein gar nicht bewirtschaften können, also nur Mehrarbeit für Anna und Hans.

Es gibt so tolle Einrichtungen für diese Menschen, in der sie in einer betreuten WG leben können und je nach Fähigkeiten ihr Leben selbst bestimmt gestalten können. Das fände ich zich mal besser als auf ewig bei Mama zu wohnen, wo sie begluckt und unselbstständig gehalten werden.

das Häuschen

von AnnieDD (07.05.2012, 11:38)


...bedeutet allemal mehr Arbeit, einen Garten, mehr Zimmer, Mürfels spätere Wohnung, Mürfel selbst.

Und Hans und Anna sind in den nächsten 20 Jahren so gut beeinander dass sie mit links schaffen? Abgesehen von der Finanzierung wenn beide ihren Job nicht mehr haben?

Aha.

LG AnnieDD


@Maternus

von LISTRA-Junkie (07.05.2012, 12:22)


Ich meinte damit nicht, dass es Martin besser geht, weil er hier Alles hat. Das Häuschen hatte ja eigentlich den Grund im Mobbing vom Paul. Erst da kam ja die Idee mit dem Häuschen, wie mit der Finanzierung.

Glücklicherweise wurde Hans ja dann die Finanzierung wie auf dem Silbertablett überreicht. Irgendein Unternehmer will HAndy kaufen und damit die Finanzierung für den Wohntraum von Hans und Anna sichern. Mich hat bei der ganzen Sache nur eins gestört: Der Kaufpreis für HAndy ist in Ordnung, auch, dass Andy sein Startkapital bekommt. Aber auch er hat Zeit investiert und Hans das Kapital gelassen, als es der Firma schlecht ging. Er hätte auch den Betrag gleich herausziehen können.

Jetzt ist er der Buhmann, weil auch er Träume hat. Den Traum, dass seine Ferienwohnung schuldenfrei ist, daher auch seine Sturheit. Nur damit Hans und Anna ihr Häuschen im Grünen bekommen, soll er fröhlich lächelnd und wie eine Grinsekatze nickend dem Vorhaben zustimmen, am Besten noch alles Gute und viel Erfolg zum Hauskauf wünschen. Ich glaub, ich persönlich wäre da auch egoistisch und würde fragen, wo eigentlich mein Traum bleiben soll?

Martin fehlt es außer den Problemen mit Paul an nix in der Lindenstraße, aber nee, ein Häuschen im Grünen das muss auf jeden Fall her.

@ Listra Junkie

von maternus (07.05.2012, 15:59)


ob es in dem Häuschen im Grünen dann besser wird, wage ich zu bezweifeln, denn auch dort gibt es Nachbarn mit Kindern. Und einer ist immer dabei, den der behinderte Martin stört und der entsprechend agiert. Hier hat er nur Paul, der ihn ärgert, in einer feinen Wohngegend könnten es sogar mehrere sein, die sich in ihrer Wohlstandsidylle durch ihn gestört fühlen und den BeiZis das Leben dann so richtig schwer machen. Es braucht dann nur an einer Luxuskarosse ein Kratzer zu sein, eine Mülltonne umzukippen oder sonstwas und schon wars der Depp von den Neuen.

Leute, habt Ihr schon mal überlegt.....

von milchbonbon (10.05.2012, 17:34)


.....dass ein Häuschen im Grünen, ein eigenes Haus..... der Traum vieler Menschen ist?

Da muss man nicht fragen, warum wollen die das? Da muss man nicht argumentieren, die haben doch jetzt auch ein Dach überm Kopf, jeder hat sein Zimmer, Martin hat im eigenen Haus auch nur ein Zimmer und sollte eh nicht ständig umsorgt werden. Das ist ein Traum, den viele träumen, den sich einige erfüllt haben und glücklich sind.

Man muss nicht für alles eine plausible Erklärung finden, man sollte manchmal einfach nur akzeptieren, dass einige einen Traum haben, der glücklich macht, wenn er sich erfüllt, auch wenn Ihr es nicht versteht!

@ milchbonbon

von maternus (11.05.2012, 02:05)


das ach so erstrebenswerte Häuschen im Grünen ist für viele auch schon zum Albtraum geworden, die wenigsten werden glücklich damit - schon mal die Listen der Zwangsversteigerungen durchgegangen? Entweder hapert es am Geld, weil die Eigentümer arbeitslos geworden sind oder die Beziehung ist in die Brüche gegangen und man fetzt sich um das Teil oder die Besitzer sterben und die Erben liefern sich knallharte Gefechte.

Ich wollte früher auch immer ein Haus haben - jetzt bin ich froh, dass es nichts geworden ist, weil ich jetzt im Alter wesentlich mehr Freiheiten und keine Arbeit und Kosten mit Dächern, Modernisierung etc.habe. Gleichaltrige Freunde mit eigenem Haus sind dermaßen gebunden, die können nicht mal eben in den Urlaub fahren, da hört man immer nur - *Das Haus* - hier Kosten, da Arbeiten - och nö

@Maternus

von milchbonbon (11.05.2012, 16:52)


Du:
das ach so erstrebenswerte Häuschen im Grünen ist für viele auch schon zum Albtraum geworden, die wenigsten werden glücklich damit

Ich:
Wenn man Häuschen Albtraum und Häuschen Traum gegenüberstellt, werden die zufriedenen Hausbesitzer..... zahlenmäßig garantiert NICHT unterlegen sein - im Gegenteil! Demgegenüber kann man auch verbitterte Mieter, die ein Leben lang Miete zahlen und nur Probleme mit Vermieter und Co. haben stellen. Sollen nun alle, die zur Miete wohnen, auf Grund solcher Probleme ....in Zelte treiben?

Die Berichte und Dokumentationen, von geprellten und in die Zwangsversteigerung gehenden ehemaligen Häuslebesitzer, sind zwar erschreckend und zeigen, dass viele ausgeträumt haben, Belege, dass man die Finger vom eigenen Haus lassen sollte - sind sie nicht! Du pochst auf den Flopp und bringst leider Deinen eigenen Frust in die Sache, bist nicht mehr neutral!

Auto oder doch Bus, Flugzeug oder Bahn (weil gerade zwei Flugzeuge hintereinander abgestürzt sind), Hühnchen oder doch Rind (weil die Hühner wieder mal Probleme machen)... es gibt immer Für und Wider! Diejenigen, die FÜR das Häuschen sind.... müssen sich nicht rechtfertigen und KEINER hat das Recht, diesen Menschen - auf Grund eigener, negativer Erfahrungen - den Traum auf Gedeih und Verderb madig zu machen oder zu behaupten, dass es der absolute Flopp ist.

An den Haaren herbeigezogen

von fanderestenstunde (07.05.2012, 08:01)


Ich bin ein langjähriger "Lindensträßler" und bisher nur Leser hier im Forum. Nach der letzten Folge muss ich aber meinen Kommentar abgeben.

Bitte liebe Macher der Lindenstrasse, beendet diesen schwachsinnigen Handlungsstrang mit Florin und seiner untergetauchten Familie. Ich habe selten in der Lindenstrasse einen solchen Schwachsinn aufgetischt bekommen.

Nicht auszuhalten ...

von Leinemann (07.05.2012, 08:32)


... finde ich diese Anhäufung haarsträubender Handlungsabläufe.

Wieder so eine Asylantengeschichte, an der natürlich die deutschen Gesetze schuld sind. Der alte Stadler, nachdem er die Internationale gegröhlt hat, kann sich da mit seinem antifaschistischen Gehabe aufspielen.

Der Brandmeister ist ein normaler Mann, der eine attraktive Frau sucht und mit Jungs spielt. Wäre Tanja vielleicht wieder auf dem Geschmack gekommen, wenn die allgegenwärtige "Gesinnungspolizei" sie nicht beeinflusst und überwacht hätte? Wie will sie das ihrem Sohn erklären? Demnächst müssen sich wohl Heteros in dieser Straße für ihre "Veranlagung" entschuldigen.

Ansonsten: Zenker - nomen est omen; Beimer - Wolkenkuckucksheim!

SUPER

von Snoopy (07.05.2012, 16:43)


habe bissher nur gelesen, aber Deinen Beitrag finde ich so toll, dass ich auch mal etwas sagen dazu sagen will.

Richtig, diese wirklich haarsträubende Asylantenstory und richtig, ich fand den Feuerwehrmann gar nicht widerlich. Ein gut aussehender Mann, dem eine attraktive Frau sehr schöne Augen gemacht hat. Er hat sie nicht an den Hintern gepackt, sondern recht zärtlich um die Hüften, also weshalb fällt man so über den armen Kerl her?

Zenker fühlt sich im Recht: eine Sache, aber ich frage mich, weshalb ist der so hinter dem Geld her, muss er nicht ein dickes Konto haben, damals von der LkW-Geschichte mit verseuchter Ladung oder habe ich da etwas verpasst?

Bei Fam. Zenker kann man immer nur den Kopf schütteln: Hansemann träumt vom Haus und Anna wird immer sauertöpfischer und schlechter frisiert. Wenns Tanja nicht packt, dann gibts doch noch so viel andere Frisöre in München!!!

Die Geschichte mit...

von christawien (07.05.2012, 09:02)


Florins Familie hat mir sehr gut gefallen, weil sie leider realistisch ist.

Toll, dass Caro und Adi so hilfsbereit und offen reagiert haben.
Kommt ja nicht so oft vor, dass mir Caro sympathisch ist. Aber gestern, da hat sie mir schon sehr gut gefallen. Daumen runter hingegen für Maria, die sich sehr pubertär verhalten hat.

Die Reaktion von Chris konnte ich verstehen - Tanja hat ihn ja regelrecht verar***t. Allerdings war er gleich so zudringlich, das hat mich regelrecht abgestoßen.

Hans und Andi nerven einfach nur. Beide in ihrer Art unsympathisch.

Chris

von Slimmmy (07.05.2012, 10:46)


Tanja sucht bloss eine "Vaterfigur" für Simon, muss dafür selbstverständlich lieb und nett zu Chris sein, der das - als gestandenes Mannsbuid - natürlich falsch interpretiert und auf Tanjas "Outing" nicht gerade applaudierend reagiert.

Und was macht die naive Ego-Tanja? Packt die "Diskriminierungs-Keule" aus, anstatt den Inhalt ihres Kopfes zu aktivieren!

Dabei wäre JEDER nach so einem Geständnis, dass er nur als "Mittel zum Zweck" für den Sohn dienen sollte, abgehauen - egal ob Tanja nun lesbisch/bi/hetero/schwarz/weiß/whatever wäre...

Soap-Niveau

von Heinzelmann (07.05.2012, 09:43)


Diese Folge kam mir streckenweise wie Comedy vor.

Mir ist es völlig egal, ob jemand schwul, lesbisch oder bi ist - Hauptsache, sie lieben sich. Aber gestern haben die Drehbuchschreiber für meinen Geschmack ein bisschen zu feste mit der Klischeeklatsche zugeschlagen.

Kaum hat Tanja den schmucken Feuerwehrmann in die Wüste geschickt, steht schon das beleidigte "Tucken-Trio" auf der Matte, das schon die ganze Zeit über Tanjas Kontakt mit dem sexy Chris argwöhnisch überwacht hat. Tanja sitzt dann mit ihnen Sekt trinkend am Küchentisch und bekräftigt ein bisschen zu laut, dass sie froh ist, Chris vor die Tür gesetzt zu haben. Weil sie Angst hat, dass ihre Freunde ihr übelnehmen würden, wenn sie zur "Verräterin" würde - und etwas mit dieser "Beton-Hete" anfangen würde?

Zur Florin-Story - Dass Opa Adis Revoluzzerherz für die armen Leute schlägt, war zu erwarten, aber dass Caro, dieser ewig mürrische, überhebliche Teenager plötzlich ein Helfersyndrom entwickelt - kommt wohl daher, dass sie auf Florin Schmalzlocke abfährt und einig mit Adi ganz konspirativ mit dem Klappbett vor der Tür steht. Wie gut, dass das Treppenhaus grad leer war...

Ich hoffe nur, dass Simon nicht plötzlich Pilot werden will - sonst rollt demnächst womöglich eine 737 durch die Lindenstraße.....

Liebe Grüße!

Tucken Trio

von maternus (07.05.2012, 11:01)


Dieses Getue des *Tucken Trios* fand ich einfach nur abstoßend - *Beton-Hete* - gehts noch? Als ob Hetero etwas Schlimmes ist, für das man sich bei ihnen entschuldigen muss - koppschüttel....

selten so gelacht

von Gigi (07.05.2012, 12:01)


Einfach nur genial dieser Kommentar, aber trifft den Nagel auf den Kopf:):):)

Widerspruch und lahm

von Hanni (07.05.2012, 09:43)


Tut mir leid, ich fand es gestern eine lahme Folge. So eine Zwischenfolge damit die nächsten wieder spannender werden können.

Florin hat sich komplett widersprochen! Die versteckten Kinder können die Sprachen vom Kosovo nicht, aber die Eltern sprechen kein Deutsch. Wie sprechend die miteinandern?

Die Tanja - Feuerwehrmann Geschichte, so schnell so ein Eklat. Kommt da noch ein Nachspiel?

Maria benimmt sich dof. Der Florin, ich weiss nicht....

Hans und Andy... Hans hat eine Juristin in der Familie und er will nicht korrekt wie es rechtlich richtig wäre handeln? Mittlerweile verstehe ich den Andy!

die sprache

von rocco (07.05.2012, 10:43)


eheh die kleine illegale in der wohnung kann ohne mizzis kurs besser deutsch als der florin der schon 13 jahre in deutschland ist? blabla!

Bingo!

von Slimmmy (07.05.2012, 10:51)


Auch mir ist dieser Widerspruch aufgefallen... Kinder, die zwar in D geboren sind, aber nur deutsch sprechen, obwohl die Eltern nur albanisch beherrschen? Unmöglich.

Feuerwehrautos für "Privatzwecke" entfremden? Das gibt eine saftige Strafe, wenn Chris von einem Kollegen dabei erwischt würde.

@Hanni, Slimmmy - Missverständnis?

von Gabi (07.05.2012, 13:04)


Wenn ich mich richtig erinnere, sagte Florin lediglich, dass die Kinder die albanische Sprache nicht beherrschen, aber nicht, dass seine Schwester und sein Schwager kein Deutsch sprechen. Er sprach doch sogar selbst Deutsch mit ihnen, sagte etwas in die Richtung wie "Das sind Freunde, die bringen später auch noch Essen" etc.
So hab ich das jedenfalls in Erinnerung.

Gruß
Gabi

Kosovokinder

von Frannie (07.05.2012, 13:08)


Ich kannte eine geduldete Familie aus dem Kosovo. Die Mutter sprach wenig Deutsch, der Vater konnte sich gut verständigen. Die beiden blonden und blauäugigen und braven Söhne sprachen akzentfreies Deutsch und recht wenig Kosovarisch (oder wie man das nennt). Höchstens so viel, wie man im Urlaub aufschnappt.

die Familie sollte auch ausgewiesen werden, obwohl sie sich nichts hat zuschulden kommen lassen. Grund: ein Irrtum des Amtes.

So´n Pech aber auch.

Trotzdem unlogisch

von Slimmmy (07.05.2012, 14:02)


Wenn Kinder bei ihren Eltern sind (was ja nix Ungewöhnliches ist *g*), dann sollten sie die Sprache der Eltern (zumindest mündlich) einigermaßen beherrschen.

Und ich habe deutlich verstanden, dass die Kinder nicht in den Kosovo zurückkehren können, da sie NICHT die Sprache sprechen.

Ist ja nicht jede Familie wie die Stadlers, wo die Eltern samt Adi kernig bayerisch sprechen, die Töchter aber nicht im geringsten.

@Slimmy

von Gabi (07.05.2012, 14:16)


"Und ich habe deutlich verstanden, dass die Kinder nicht in den Kosovo zurückkehren können, da sie NICHT die Sprache sprechen."

Steht in meinem Beitrag etwas Gegenteiliges?

Gruß
Gabi

@ Gabi

von Slimmmy (07.05.2012, 14:24)


Ich sags ja: UNLOGISCH! *g*

@Sprache

von Normann (07.05.2012, 16:11)


Hier wird so viel über die Sprache der Eltern und Kinder diskutiert. Hans und Andy haben auch nicht mehr die gleiche Wellenlänge. Hätte nur noch topaktuell alt Otto mit "D*nen l*gen nicht" gefehlt.

Sprache

von emz (07.05.2012, 19:00)


Wörtlich sagt Florin: "sie können nicht die Sprache". Also nichts von sprechen und damit kann ebenso verstehen oder schreiben gemeint sein. Wir wissen es nicht.

Ich selbst kenne eine türkische Familie, in der der Vater, er ist in einem türkischen Unternehmen tätig, selbst nur türkisch spricht und seine Kinder ihm deutsch antworten. Es versteht aber ein jeder die Sprache des anderen. Und das ist keine Unterschichtfamilie, alle drei Kinder haben Abitur und studiert.

@ rocco

von Helga (09.05.2012, 10:26)


das ist absolut möglich. Meine Mutter ist gebürtige Ungarin und als kleines Kind nach Österreich geflüchtet. Sie spricht akzentfreies, perfektes Deutsch. Meine Großmutter, die als erwachsene Frau nach Österreich kam, hier jahrzehntelang gearbeitet hat, regelmäßig Theater besucht, viel liest - sie spricht sehr gut deutsch, aber immer noch mit ungarischem Akzent.

Kinder lernen wesentlich leichter und besser Sprachen als Erwachsene. Das Mädchen wird in Kindergärten und Schulen Deutsch sprechen - ebenso wie mit ihren Eltern zu Hause. (Auch meine Mutter spricht mit ihrer Mutter meist deutsch....). So lässt sich einfach erklären, dass das Mädchen nur deutsch spricht, die Eltern aber mit starkem Akzent sprechen.

Slimmmy - deutschsprachige Kinder

von Amelie (10.05.2012, 19:59)


"Kinder, die zwar in D geboren sind, aber nur deutsch sprechen, obwohl die Eltern nur albanisch beherrschen? Unmöglich"

Gar nicht unmöglich. Wenn die Kinder in die Schule gehen und die Eltern zuhause nur in ihrer Sprache sprechen? Ich kenne z.B viele türkische Familien, in denen die Kinder ständig für die Eltern dolmetschen und die Mutter nicht mal alleine einkaufen kann, weil sie kein deutsch spricht.

Ich kenne eine griechische Familie, die seit 30 (!!!!) Jahren in Deutschland ist, die Frau kann sich zwar verständigen, aber der Mann weigert sich, deutsch zu lernen. Und die Kinder sind hier geboren und deutsch ist ihre Hauptsprache.

Tatütata ...

von Gabi (07.05.2012, 09:46)


... die Feuerwehr war da - und ist auch schon wieder weg.

Noch so eine Story, die leider im Schnelldurchgang erzählt wurde.

neuerdings

von rocco (07.05.2012, 10:44)


macht die aber nicht mehr tatütata sondern lalülala!

tatülala

von Lotti (07.05.2012, 12:33)


"nicht mehr tatütata sondern lalülala"

lach... aber nur bei männlichen Kindertanten.....

Tatütata - Lalülala

von PinkLady (07.05.2012, 17:06)


Oh man... Als ich Käthe "Lalülala" hab sagen hören und er dabei auch noch mit Tanjas Sohn durch die Wohnung gebrettert ist, kam mir ehrlich die Galle hoch.

1. ist Tanjas Sohn (entschuldige, mir fällt gerade der Name nicht ein...) kein Kleinkind mehr, mit dem man einen auf "Lalülala" machen muss und

2. bin ich Erzieherin und habe in meiner gesamten beruflichen Laufbahn weder einen Erzieher noch eine Erzieherin noch eine Tagesmutter oder sonst wen so mit Kindern umgehen sehen.

Fazit: Der Beruf der Erzieher/in oder Tagesmutter oder des Tagesvaters wurde wieder einmal mehr in den Dreck gezogen und das macht mich wütend!

Und es erinnert mich an den Handlungsstrang in dem Maria die Ausbildung zur Sprachlehrerin absolvierte... Einfach nur grausam.

Eine schöne Woche!

@Pink Lady

von milchbonbon (07.05.2012, 22:24)


Deine Worte:

1. ist Tanjas Sohn kein Kleinkind mehr, mit dem man einen auf "Lalülala" machen muss und 2. bin ich Erzieherin und habe in meiner gesamten beruflichen Laufbahn weder einen Erzieher noch eine Erzieherin noch eine Tagesmutter oder sonst wen so mit Kindern umgehen sehen.

Meine Antwort:

1. Bin ich entsetzt darüber, dass es immer wieder Leute gibt, die der Meinung sind, ab einem gewissen Alter lustige und kindische Dinge nicht mehr machen zu dürfen, weil unnatürlich.

2. Bin ich Mutter erwachsener Kinder und habe (glücklicherweise) mehr als oft gesehen und erlebt, dass auch die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen (!!!), die mit Lalülala und Kasperle und Gretel idiotisch kindisch rumgealbert haben.... gestandene, selbstbewusste und glückliche Erwachsene, die sogar studiert haben, geworden sind.

Unsere Welt ist so triste und trocken..... Schubladendenken tut niemand gut!

Lalülala

von Marek (08.05.2012, 11:30)


@PinkLady

Käthe hat nicht zu Simon lalülala gesagt, sondern zu der kleinen, zirka vierjährigen Annika-Luise und dem Kind im Kinderwagen. Das ist doch durchaus vertretbar. Du solltest als Erzieherin auch nicht päpstlicher als der Papst sein. Ich finde Käthe einen tollen Tagesvater. Da könnte sich manch echte Mutter oder Vater noch eine Scheibe abschneiden.

@ milchbonbon & marek

von PinkLady (08.05.2012, 13:42)


Wie gut, dass da jeder seine eigenen Ansichten hat.

Und ich wollte damit nur sagen, dass der Schwerpunkt in einem Kindergarten ein anderer ist, als mit den Kindern "rumzualbern", wie ihr es sagt! Es geht dort um weitaus mehr.

Was mich stört, ist dass Erzieherinnen nun mehr als "Spieltanten-die-zum-Rumalbern-da-sind" abgestempelt werden! Wäre es so, müssten wir keine 4 jährige pädagogische Ausbildung absolvieren!

Einen schönen Tag noch.

Tageskäthe

von Amelie (08.05.2012, 13:50)


"Ich finde Käthe einen tollen Tagesvater"

Ich auch, aber sowas von! Der macht das richtig klasse, zumindest soweit wir als Zuschauer das sehen können. Und die Lütten haben offenbar auch viel Spaß mit ihm.

Zu dem "kindischen Verhalten": naja, also wenn es da altermäßige Einklassifizierungen gibt,wann man was noch sagen darf.... Man denke nur an das "alberne" Verhalten von frisch Verliebten oder das Duzziduzzi-Getue von frischen Müttern. Oder ältere Quietsche-Damen mit Hund: jawoisserdenn? jawo ISSER denn???? Feiiiiiin!

Wieso denn auch nicht? Ich freue mich immer, wenn man mal so richtig blödsinnig albern sein kann, vor allem mit Kindern ist das wundervoll. Grau und ernst ist es noch oft genug.

@Pink Lady

von milchbonbon (08.05.2012, 15:56)


Deine Worte:

Und ich wollte damit nur sagen, dass der Schwerpunkt in einem Kindergarten ein anderer ist, als mit den Kindern "rumzualbern", wie ihr es sagt! Es geht dort um weitaus mehr

Meine Antwort:

Schwerpunktmäßig ist ewiges Rumalbern im Kindergarten sicher nicht das Erziehungskonzept, sicher soll ein Kita Kind mehr als nur Jux und Dollerei lernen, ABER....Marek und ich haben auch nirgendwo geschrieben, dass Lalülala und Hossassa immerfort gelebt werden soll. Uns geht es nur darum, dass die Ansicht, jemand, der ein gewisses Alter überschritten hat, braucht den Quatsch und Kinderkram nicht mehr und kein Erzieher in keiner Kita der Welt, benimmt sich wie Käthe, vollkommener Blödsinn ist.

Viele Erzieher und Lehrer benehmen sich so - zum Glück! Viele Erwachsene (egal welches Bildungsniveau) benehmen sich ab und an so - zum Glück! Wer das Kind in sich vergisst, wer seine Kinder in einem "Zeitrahmen" erzieht, sobald es um Albernheiten, Fröhlichkeit und Frohsinn geht, der kann einem meiner Ansicht nach leid tun! In dieser traurigen Zeit / Welt hätte ich meine Mäuse keinem Erzieher, der nach Schema F erzieht und nicht von Zeit zu Zeit den Clown raushängen lässt, anvertraut! Hat nicht geschadet und sie sind selbstbewusste, glückliche und gebildete Menschen!

@ Pinklady

von Helga (09.05.2012, 10:28)


In den Dreck gezogen? Ich finde Käthe stellt den Beruf der Tagesmutter extrem positiv dar: er ist sehr liebevoll und verantwortungsbewusst mit den Kindern, hat offensichtlich Spaß an seinem Beruf, ist aktiv.

Wo wird der Beruf in den Dreck gezogen?

pink lady - Simon ist ein Kind

von Zorro (10.05.2012, 14:37)


"1. ist Tanjas Sohn... kein Kleinkind mehr, mit dem man einen auf "Lalülala" machen muss und "

er ist aber ein K I N D. Muss man ab vier ständig pädagogisch wertvoll mit einem Kind sprechen???

@Zorro

von PinkLady (10.05.2012, 17:56)


Ja, als gelernte Erzieherin sollte man genau dies tun!

Stichwort: "Das kompetente Kind"...

@Pink Lady

von milchbonbon (10.05.2012, 19:00)


Du:

Ja, als gelernte Erzieherin sollte man genau dies tun!

Stichwort: "Das kompetente Kind"...

Ich:

Na, da haben Mamas, Papas, Omas, Freunde, Tagesmütter und "Erzieher" ohne Diplom, aber viiiiieeeeel Lebenserfahrung ja Glück, dass allein die "gelernten" Erzieher nach Schema F erziehen müssen und alle anderen.... Freude und Spaß ins Leben der Kleinen bringen dürfen und dennoch stolze, gebildete und selbstbewusste Menschen, die ihren Weg gehen, ins und durchs Leben führen!

Stichwort: Kopfschütteln ist angesagt!

PinkLady - gelehrte Kinder

von Zorro (10.05.2012, 19:03)


"Ja, als gelernte Erzieherin sollte man genau dies tun!"

nun dürfen wir allerdings auch nicht vergessen, dass Herr Eschweiler kein gelernter Erzieher, sondern ein Tagesvater ist. Ob Tagesmütter/-väter auch eine Erzieher-Ausbildung haben MÜSSEN - keine Ahnung, das wirst du besser wissen als ich.

Und, wie schon geschrieben wurde, er hat draußen mit den ganz Kleinen Lalülafeuerwehr gespielt, nicht mit Simon. So ist doch eigentlich alles in Butter....

Nach meiner Auffassung sollte man natürlich immer mit Kindern normal sprechen - aber auch mal herumalbern kann doch unmöglich schädlich sein?? Wie K. Wec*er so sarkastisch sang: ..."Kinder müssen funktionieren, er braucht schon ein Kind, das lacht....?

1379 "Versteck" - Tanja - Florin

von ub36 (07.05.2012, 09:49)


Das klang vor zwei Folgen aber noch ganz anders: Tanja wollte wieder einen Mann, weil Simon ihrer Meinung nach einen Vater braucht. Dafür wäre sie zu allem bereit...

Nun, diesmal, das Gespräch unter Freunden, sie wünsche sich den smarten Feuerwehrmann Chris "nur" als Freund.

- Ganz typisch Soap, aber muss das in der Lindenstraße auch so laufen: nach ein paar Folgen Spannung kommt dann die Relativierung! -

Und endlich ist sie bei Chris auch mal mit der Sprache herausgerückt. Welche Reaktion hat sie denn von dem Mann erwartet?

-.-.-.-.-.-.-

Die Thematik um Florin war überfällig. Viele Kosovo-Flüchtlinge leben noch bei uns; ihnen steht eine Abeschiebung bevor. Die Diskussionen innerhalb der Stadler-Familie steht für die verschiedenen Gedankenansätze unserer Bevölkerung. Verstehen kann ich beide Seiten...

@Pinklady und andere... Tagesvater und Altersangemessenheit

von Frannie (10.05.2012, 11:45)


Man darf nicht vergessen, dass Käthe zwar Tagesvater ist, aber kein Erzieher. Dazu gehört schon ein bißchen mehr, und zwar eine qualifizierte mehrjährige Ausbildung.

Darum verstehe ich auch nicht, warum Simon und früher Mila und Antonia nicht in einem richtigen Kindergarten waren. Nichts gegen Käthe übrigens, aber einen gut ausgestatteten Kindergarten mit vielen anderen Kindern kann er nicht ersetzen. Gegen sein Lalülala habe ich nichts. Aber es stimmt schon, dass die Kinder in der Listra oft viel kleiner dargestellt werden als sie in Wahrheit sind.

Sophie ist das das beste Beispiel und ich bin immer noch skeptisch, ob sie nicht immer noch an den Storch glaubt. Lange Zeit war das seelische Alter der Lindenkinder immer mindestens 6 Jahre niedriger als ihr Geburtsalter. Gerade Anna hat sich damit immer hervorgetan, ihre Kinder mit aller Macht klein zu halten.
Bei den Beimers wurden noch ewig lange Kinderlieder auf CD gespielt, wo die Klassenkameraden vermutlich bereits Heavy Metal hörten oder T*kyo Hotel. (Kein Wunder daher, dass die Beimerkinder alle etwas sonderbar sind...)

Erst mit Antonia scheint da eine Änderung eingetreten zu sein.

@Frannie

von milchbonbon (10.05.2012, 16:15)


Dass die LiStra Kids kleiner (oder meinst Du nicht altersgerecht entwickelt, und zwar körperlich und seelisch), jünger oder wie auch immer, sind und wirken, kann ich nicht bestätigen. Die Entwicklung der Kinder ist soooo unterschiedlich, dass man das tatsächliche Alter der Kinder oft nicht glauben kann. Mein Sohn z.B. sprach erst mit zweieinhalb das erste Wort und kann bis heute (22) keinen anständig runden Kreis zeichnen, hat aber sein Abi mit 1 gemacht und studiert. Es gibt nicht DEN Zweijährigen, DIE Zwölfjährige - es gibt Menschen, die sich IRGENDWO ein einem Rahmen, der breitgefächert ist, entwickeln. Schubladendenken ist dabei eher nicht gefragt.

Ob also bei Gruppe A Kinder DVD's gehört werden, während andere sich schon für die Disco schminken..... sagt gar nichts. Sarah Ziegler wird auch ne taffe Anwältin, Sophie geht ihren Weg und auch Simon wird mit Lalülala einmal ein Mann. Antonia war nichts besonderes, sie war nur, wie sie halt war - altklug.

@Frannie

von PinkLady (10.05.2012, 23:56)


Danke für diese klaren Worte. Sie drücken genau mein Gefühl aus, nur haben mir bisher die passenden Worte dafür gefehlt.

@milchbonbon

Was hat ein runder Kreis mit dem Abitur zu tun? Was sagt das über die Kompetenz eines Menschen aus?

@Pink Lady - Abi und der runde Kreis

von milchbonbon (11.05.2012, 17:06)


Wenn Du meinen simplen Beitrag und seinen klar verständlichen Sinn nicht verstehst, finde ich das traurig und bezeichnend. Da spare ich mir etwaige Erklärungen, da diese.... bestimmt wieder falsch verstanden werden. Möchte Dich doch nicht beschämen!

@ milchbonbon

von PinkLady (13.05.2012, 20:08)


"Möchte Dich doch nicht beschämen!"

Wie nett von dir!

Nur schade, dass du meine Beiträge leider nicht zu verstehen scheinst... Sonst würdest du mich nicht derart angehen. Aber ist okay, weiter gehe ich nicht darauf ein, denn auch ich möchte "dich nicht beschämen" und belehren.

Guten Abend.

Tanja: wir denken uns die Welt schön

von lisu (07.05.2012, 09:54)


Wie naiv ist Tanja eigentlich??? Das tut ja richtig weh!!!

Denkt sie, dass Chris den lieben Ersatzpapa aus reiner Freunschaft oder weil sie ihren Simon so umwerfend findet, spielt????? Es war doch glasklar, dass er auch nett zu Simon sein muss, wenn er an sie ran kommen will. Und außerdem hätte sie das "Vaterproblem" auch, wenn sie noch mit Susanne zusammen wäre. Hat sie sich das vorher überlegt? Wohl nicht.

Sich jetzt aufzuregen, weil Chris sie nicht versteht und das Weite gesucht hat, ist so was von realitätsfern. Wie er Tanja vor ihrer Fahrt im Feuerwehrauto angeschmachtet hat, müsste selbst der egoistischen, bekloppten Tanja aufgefallen sein. Er signalisierte ja bereits ein "anderes" Interesse, so ist es doch verständlich, dass er sich ausgenutzt vorkommen kann. Und außerdem gibt es auch "Tag der offenen Tür " bei der Feuerweh oder sonst irgendwie Möglichkeiten auf so einem Teil mitzufahren.

Die ev. aufkommende Problem mit dem fehlenden Mann für ein Kind hätte einiges vorher bedenken müssen. Und jetzt bitte nicht die Schuld auf alle andere schieben, nicht nicht gleich in ihrem Hau-Ruck-Getue mitspielen.
(Bei allem Verständnis für gleichgeschlechtliche Beziehungen und deren Kinderwunsch, aber das sind Probleme, die vorher bedacht werden müssen).

Tanja - wir denken uns die Welt schön

von Giacomo (07.05.2012, 10:54)


kann dem nur zustimmen!

Aber auch wenn Tanja für Simon keinen Vater aus dem Hut zaubern kann, so hat sie doch drei wirklich "gestandene Mannsbilder" als Papa-Ersatz zur Verfügung....

Probleme, die VORHER bedacht werden müssen...

von Slimmmy (07.05.2012, 11:00)


Und was, wann in einer Hetero-Beziehung der Papa abhaut oder gar verstirbt?

Muss das auch jede zukünftige Muddi vor der Eheschließung in Gedanken durchspielen? ("Wo krieg ich dann nur einen Feuerwehrmann oder Cowboy/Indianer für meinen Sohn her?")

Tanja.

von Frannie (07.05.2012, 13:14)


Ich weiß nicht, ob Tanja naiv war oder hinterfotzig. Für mich war sie das zweite.

Sie ist ja nun auch nicht von gestern und hätte sich denken müssen, dass Chris an ihr, der Frau, Interesse hatte, und das Kind in Kauf nahm. Sie hätte gleich mit offenen Karten spielen müssen.

Wenn es übrigens so gewesen wäre, wie Tanja es sich erhofft hätte: der erwachsene Mann hat an Simon Interesse und will nichts von ihr, der Mutter, dann hätte sie sehr, sehr misstrauisch werden müssen. Denn da hätte sie sinistre Motive für die Kinderliebe vermuten müssen.

Von daher konnte ich Chris gut verstehen. Ja, er war vielleicht etwas schnell, auf der anderen Seite ist Tanja eine erwachsene Frau, in Chris Augen nicht unerfahren. Von daher fand ich seinen "Handgriff" jetzt nicht so schlimm. Er musste Tanjas Verhalten missdeuten. Tanja hat ihn ausgenutzt. Dass er da das Weite sucht, ist völlig verständlich.

Warum hacken so viele auf Tanja herum? (Teil 1)

von Mama Lillifee (07.05.2012, 21:19)


Ich weiß nicht, warum so viele Tanja unterstellen, sie hätte von Anfang an mit offenen Karten spielen müssen. Hat sie doch. Gestern war doch erst der Anfang.

Oder wie hätte sie es sonst machen sollen Eurer Meinung nach? Im Friseurladen? Im ersten Gespräch ging es um das Thema Feuerwehr und Simons Begeisterung dafür. Tanja wollte sich mit ihm näher darüber unterhalten und schlug ein kleines Treffen zum Kaffee nach Feierabend vor. Hätte sie sagen sollen: "Aber nur damit Sie es gleich wissen, ich bin übrigens lesbisch, also machen Sie sich keine Hoffnungen!" ????

- Teil 2 folgt -

Warum hacken so viele auf Tanja herum? (Teil 2)

von Mama Lillifee (07.05.2012, 21:21)


Ich hätte es genauso gemacht wie Tanja. Ich habe selbst viele männliche Kumpels (als Heterofrau) und sehe es als selbstverständlich an, dass man auch mit dem anderen Geschlecht platonisch befreundet sein kann, wenn einen gewisse gemeinsame Interessen verbinden, und da gibt es Unmengen anderer Dinge als Sex.

In meinen Augen hat Tanja noch sehr besonnen und sachlich reagiert auf Chris' Zudringlichkeiten - ich wär da nicht so freundlich geblieben. Nur weil einem eine Frau gefällt, gehört sie einem noch lange nicht. Selbst wenn ich an Tanjas Stelle eine große Zuneigung mit dem Wunsch nach mehr empfunden hätte - für mich wäre es nach der respektlosen Grabscherei aus gewesen, denn dies war der Beweis, dass der smarte Chris nur eine gute Bettnummer suchte und keine langjährige Beziehung.

Und wegen dem Flirten: meiner Meinung nach kann man durchaus flirten, ohne mehr zu wollen - das ist doch legitim. Was wäre das Leben sonst langweilig ohne mal eine Flirtunterhaltung... oder auch zwei..... aber deswegen bin ich doch nicht verpflichtet, mit jedem danach ins Bett zu steigen!

Tanjas Outing

von AnnieDD (08.05.2012, 09:38)


Wieso hätte Tanja früher sagen müssen dass sie lesbisch ist?

Das war das 2. oder 3. Treffen!

Wann soll man denn jemand völlig fremdem seine Neigungen "beichten", zumal das Interesse freundschaflich ist? Was ER sich dabei denkt ist zunächst sein Problem.

Den Zeitpunkt fand ich persönlich okay und die direkte Art auch, Chris war mit seinem Getatsche auch direkt. Wär mir sogar als Hete zu viel, wenn ich nicht mit ihm ins Bett wollte.

Ich hoffe dass er den "Schreck" überwindet und es der Beginn einer wunderbaren Freundschaft wird.:-)

LG AnnieDD

Tanja

von Friederike (08.05.2012, 13:11)


Sicher ist Tanja manchmal naiv, sicher denkt sie sich gelegentlich die Welt schön, aber könnte der geneigte Zuschauer nicht ab und an daran zurückdenken, was Tanja schon alles durchgemacht hat?

Sie war fast noch ein Kind, als ihre Mutter sich das Leben nahm, die kleine Schwester verstarb an Leukämie, der Vater, den sie zuvor immer wieder finanziell unterstützt hat, trinkt sich zu Tode.

Ich findet es beachtlich, dass sie ihr Leben doch einigermaßen unter Kontrolle hat, und ich finde es verständlich, dass sie schwierig und oft unausgeglichen ist. Sie sucht Nähe und stößt ihre Mitmenschen doch immer wieder vor den Kopf. So ist der Mensch...

@Mama Lillifee

von milchbonbon (08.05.2012, 18:39)


Du:

Ich weiß nicht, warum so viele Tanja unterstellen, sie hätte von Anfang an mit offenen Karten spielen müssen. Hat sie doch. Gestern war doch erst der Anfang.

Oder wie hätte sie es sonst machen sollen Eurer Meinung nach?

Ich:

Offen und ehrlich sagen, dass sie lesbisch ist, und zwar beim ersten schmachtenden Blick seitens Chris.

Sorry, aber NATÜRLICH wusste Tanja, was der Mann wollte -nämlich mehr als eine nette Fahrt mit Simon und ihr im Feuerwehrwagen. Die Herren Lotti und Käthe haben es ihr doch auch noch mal deutlich gemacht, dass sie sich vorsehen soll, da sie lesbisch ist und der Mann garantiert "mehr" von ihr will. Zudem hat Chris immer wieder nach Simons Vater gefragt, um die Fronten abzuklären und Tanja hat ihn in dem Glauben, DASS es einen VATER gibt, der zwar nicht mehr da ist, aber immerhin.... gelassen.

Dass Chris wie ein notg***er Hansel sofort an Tanjas Popöchen grabschen musste, war zwar auch plump wie Plumps, dass er sich von Tanja, die sich seiner "bedienen" wollte, um Simon zufrieden zu stellen (und genau SO war es) aber zu Recht veräppelt fühlte und sauer war..... kann man dem Mann nicht verübeln.

Nix da - arme Tanja! Eher - dumme Tanja!

@milchbonbon

von Mama Lillifee (10.05.2012, 14:52)


Ich hab ja nicht gesagt, dass Tanja arm ist. Ich finde nur, sie hat nichts falsch gemacht.

Das, was Tanja mit Chris erlebt hat, erlebt wohl jede Frau x-mal in ihrem Leben. Das ist jetzt auch kein Weltuntergang und wird sie (hoffentlich) nicht aus der Bahn werfen. Aber ich bleibe dabei, meiner Meinung nach hat sie keine Schuld, dass er sauer davon gelaufen ist.

Ich gebe den beiden noch insofern eine Chance, dass er zurückkommt und sich für sein Verhalten entschuldigt. Er könnte sich mit Tanja in ihrem Sinne anfreunden in der Hoffnung, sie mit der Zeit doch noch rumzukriegen - denn schließlich ist sie ja eigentlich bisexuell... und so wie ich ihn einschätze, würde er dies als eine lohnenswerte Herausforderung sehen...

@Mama Lillifee

von milchbonbon (10.05.2012, 17:49)


Du schreibst:

Das, was Tanja mit Chris erlebt hat, erlebt wohl jede Frau x-mal in ihrem Leben.

Ich meine:

Wie kommst Du darauf???? Das, was Tanja erlebt hat, habe ich in meinem Leben noch nie erlebt und hätte mir ein Kerl beim ersten Zutritt in meine Wohnung gleich an den Hintern gegrabscht, bevor ich ihm eindeutige Signale sende - hätte er etwas erlebt, was sich Chris in seinen wildesten Träumen nicht ausmalen würde, wovon Tanja nicht mal zu träumen wagt! Nur, weil man ne Frau ist, muss man sich doch nicht wie ein alten Lappen behandeln lassen - durchwalken und ab in den Müll.

Sicher, Tanjas Welt wird sich weiterdrehen, und zwar sehr gut, wenn sie endlich, ENDLICH mal aus ihrem Leidenstal der tausend Jammereien, in das sie vor Jaaaahren mal reingefallen ist, rauskommt und aufhört, jeden Fipsel zu einer riesigen Sache zu machen. Susanne ist weg, Simon ist wie er ist, die Sekte war ein Flopp und hoffentlich eine Lehre, also Kopf hoch und selbstbewusst vorwärts! Aber ehrlich und ohne krumme Dinger, die andere verletzen!

Aufklärungsarbeit

von lisu (07.05.2012, 10:11)


Lotti gibt so eine erbärmliche Figur ab, vor allem mit der Frisur schaut er noch belämmerter aus der Wäsche. Hat er eigentlich kein Leben neben dem Frisörsalon??? Außer "....den würde ich auch nicht von der Bettkante stoßen" gibt er keine sinnvollen Beiträge von sich. Diese Rolle ist m.E. komplett überflüssig, aber dann wäre die giftige Tanja ja allein in ihrem Salon......

Wie verdient Käthe eigentlich seinen Lebensunterhalt? Nur Kinder beaufsichtigen kann dafür ja nicht reichen. Er scheint ja schon seit längerer Zeit keine beruflichen Ambitionen mehr zu haben. Nachdem ihm die Schauspielerei so wichtig war, scheint nach seiner "Karriere" in Bollywood dieses Kapitel sang und klanglos vom Tisch.

Vielleicht stemmt Carsten das Ganze. Armer Carsten. Er sieht gesundheitlich leider immer schlechter aus... vielleicht bezieht er Berufsunfähigkeitsrente... wie sieht es in ihrer Beziehung aus? Diese war ja früher öfters im Mittelpunkt. Beiden war eine sexuell intakte Beziehung sehr wichtig und momentan erleben wir sie als WG. Also hier müsste das Drehbuch sich was einfallen lassen, denn ich finde es nicht gut, dass Carstens sichtbarer schlechter Gesundheitszustand so behandelt wird, als existiere er nicht.

@ lisu - Lotti

von ub36 (07.05.2012, 10:28)


Mir hat gefallen, dass Lotti nun ein paar mal mehr zu sehen war und die Homofreunde bei Tanja zu trösten kamen.

Und ja, Lottis Frisur mag ja zzt. etwas sonderbar sein, aber dafür ist er eben Friseur(meister), da muss so etwas manchmal daher. Ich finde, auch Tanja müsste einmal etwas Gewagteres mit ihrem Haupthaar anstellen.

Zurück zur Figur Lotti - gerne würde ich mehr von ihm sehen:

wie und wo lebt der denn?
hat er Freunde?
und welche?
lebt er zzt. in einer Beziehung etc.

- Ich finde Lotti ziemlich spannend! -

Na, sollte ich...

von lora (07.05.2012, 10:37)

doch als "Kaffeesatzleserin" gehen..habe es geahnt... da hat Florin also seine Familie illegal in der Whg.untergebracht... ja - wie kam er eigentlich an den Wohnungsschlüssel??? Erscheint mir reichlich unlogisch!

Es wird immer Einzelschicksale geben, aber wir können nicht die ganze Welt retten!!!!

"Man kann nicht die ganze Welt retten"....

von Sam Weller (07.05.2012, 11:09)


"Man kann nicht allen helfen" sagt der Engherzige - und hilft keinem.

(Marie von Ebner-Eschenbach)

Offene Tür

von Slimmmy (07.05.2012, 11:17)


Letzte Woche stellte ich mir dieselbe Frage und bekam als Antwort, dass Angelina die Türe nur ins Schloss fallen ließ und diese somit von innen zu öffnen wäre.

Dennoch: Mir kann niemand erzählen, dass Hausverwalterin Angelina innerhalb einer Woche kein einziges Mal nach dem Rechten sieht (zumal es schon genug (legale) Interessenten für eine freistehende Wohnung geben müsste!).

Tür wurde von innen geöffnet

von Nora (07.05.2012, 12:32)


Florin hat das gekippte Fenster im Hof geöffnet und Angelina hat bei der Wohnungsübergabe die Tür nur zugezogen, nicht abgeschlossen (habe nochmals angeschaut).

Dass sie diese Woche keine/n Interessenten/tin hatte, kann auch daran liegen, dass sie die Wohnung noch nicht ausgeschrieben hat. Besichtigungen kommen sicher noch, das Ganze muss ja auffliegen, damit die Listra spannend bleibt.

die ganze Welt retten

von Frannie (07.05.2012, 13:18)


Nein, das kann man nicht und das verlangt auch keiner. Aber, wenn man mit einem konkreten Schicksal konfrontiert wird, dann sollte man auch nicht achselzuckend weggucken.

"Wer ein Leben rettet, rettet die ganze WElt."

Ein schöner Satz aus Schindlers Liste, aus dem Talmud (glaube ich). Eine Bekannte von mir war noch in der vergangenen Woche am Grab von Oscar Schindler in Jerusalem. Sie hat ein Foto gemacht und das werde ich mir einrahmen.

Drei gestandene Mannsbilder

von Friederike (07.05.2012, 11:04)


Tanja und ihre Freunde - eins der schönsten Bilder seit langem!

@ Friederike - Drei gestandene Mannsbilder

von ub36 (07.05.2012, 11:15)


sehe ich auch so - gut, dass sie Freunde hat. Das sah irgendwann schon mal ganz anders aus.

wunderschön

von Slimmmy (07.05.2012, 11:21)


und überhaupt nicht klischeebeladen...

@ Slimmmy "wunderschön"

von Friederike (07.05.2012, 12:02)


Sicher ein Klischee ("ein Freund, ein guter Freund..."), aber was wäre heute, in einer Zeit, da jede Beziehungsform trivial verramscht wird, nicht zum Klischee verkommen?

Oder, ein anderer Ansatz: ist Fontanes "Effi Briest" ein großes Klischee, da ein wesentliches Element, Frauenheld verführt junge Naive, in keiner Weise originell ist? Ich denke nicht. Es kommt doch stets auf das "wie" an.

Im übrigen, Slimmmy, lese ich Deine Beiträge immer gerne!

danke :-)

von Slimmmy (07.05.2012, 12:36)


Danke sehr für das liebe Kompliment! :-)

Mit "klischeebeladen" meinte ich:

*) Gleich drei sektschlürfende "tuckige" Schwule (gibt genug, denen man es NICHT ansieht und anmerkt)...

*) ...ziehen vor der lesbischen Freundin über eine "Beton-Hete" her. (Kenne genug Schwule, hab diesen Ausdruck noch nie zu hören bekommen)

*) Tanja, ihre Bisexualität vergessend (sie stand ja auch mal auf Kerle), lässt in Selbstmitleid badend die "diskriminierte Frust-Lesbe" raushängen am Küchentisch.

Hat nur noch gefehlt, dass sie sich von Lotti eine Glatze scheren lässt und in Männerklamotten ab sofort herumläuft (um weitere Klischees zu bedienen)...

Tanjas sogenannte "Freunde"

von Andreas (07.05.2012, 12:47)


Mir kommen die vier eher wie eine Notgemeinschaft vor, bestehend aus Leuten, die ansonsten keinerlei nennenswerte enge soziale Kontakte im Haus und in der Straße haben.

Sie hocken ständig aufeinander, bestätigen sich gegenseitig in ihren Vorurteilen und passen auf, daß keiner von ihnen aus der Reihe tanzt - siehe die "Angst", Tanja könnte ans andere Ufer "desertieren".

@ Slimmy 2

von Friederike (07.05.2012, 16:12)


Deine Einwände kann ich alle gelten lassen, aber ich bleibe dabei, die Schlusseinstellung dieser Szene, in der Käthe sein Glas auf "drei gestandene Mannsbilder" hebt, ist für mich anrührend. Ich bin schon der Meinung, dass Käthe ein Freund Tanjas ist, und es ist deutlich, dass Tanja die Zuwendung der drei Männer in dieser Situation guttut.

Mit freundschaftlichem Gruß, Friederike

@ Notgemeinschaft

von principe (08.05.2012, 09:47)


Lieber Gott, welcher Hochmut! Wir alle pflegen haufenweise Notgemeinschaften, sonst würden wir es gar nicht aushalten auf dieser besch... Welt! Und wir reden uns auch immer wieder die Welt schön, was hier einige Tanja vorwerfen, aus eben jenem Grund.

@ Principe (Notgemeinschaft)

von Andreas (08.05.2012, 11:08)


Ich bleibe dabei, daß Tanja innerhalb der Hausgemeinschaft ziemlich isoliert ist. Mit wem hat sie denn näheren Umgang, seit Urszula die Straße verlassen hat und seit sie selbst aus Iffis Wohnung ausziehen mußte? Gäbe es Carsten, Käthe und Lotti nicht, wäre Tanja völlig allein. Es ist schon auffällig, daß diese vier Homosexuellen fast ausschließlich miteinander Umgang haben. Ob sie das wirklich aus freien Stücken tun?

Als der Verdacht im Raum stand, Tanja könne ihr Haus auf Rhodos der flüchtigen Nastja zur Verfügung gestellt haben, kam es erstmals zu einem näheren Kontakt zwischen Tanja und Gabi - und daß, obwohl die beiden seit über 25 Jahren im gleichen Haus wohnen! Das spricht doch wohl Bände.

andreas

von pipsi (09.05.2012, 10:10)

ja und??? und bloss weil man in einem mehrfam haus lebt... muss man nicht mit allen per du sein. Zudem war und ist carsten fuer tanja eher familie denn freund.

Warum wird eigentlich bei posts ueber carsten, käthe und lotti meistens deren sexuelle gesinnung so in den vordergrund geschoben??? (ub36,slimmmy zb) Man schreibt ja auch nicht die hetero maria stadler oder der hetero andy ;)

In erster linie ist man mensch!

@andreas

von Praxeda (12.05.2012, 18:49)


Das finde ich sehr gut beobachtet.

Ich habe den Eindruck, dass Tanja überhaupt nur mit Homosexuellen uneigennützig befreundet sein kann oder will. Heteros, die ihr Freundschaft entgegenbringen, wie Iffy, werden von ihr nur ausgenützt.

Carstens Gesundheitszustand

von Angelina- in -lieb (07.05.2012, 11:05)


ich fühle mich immer unwohl wenn Carsten erscheint. Er sieht so ungesund aus, dass ich mich immer sorge und mich gar nicht auf seine ( nicht-) vorhandene Geschichte konzentrieren kann. Mir kommt es immer so vor, als ob er alle paar Wochen mal erscheint, damit der Zuschauer sieht, dass er noch wohlauf ist. Es ist bestimmt schwierig, einen angemessenen Umgang mit der augenscheinlichen Erkrankung Carstens zu finden aber den Umstand zu ignorieren, finde ich auch nicht richtig.

Carsten Flöter

von joschibennarsch (07.05.2012, 17:35)


Dass es ihm gesundheitlich nicht gut geht wurde ja schon mit seiner kaputten Leber, aufgrund der Tablettensucht begründet. Dass die Werte schlecht sind erwähnte er vor einigen Folgen mal kurz. Dass er nicht mehr arbeiten kann, bedeutet ja schon irgendwie, dass die Sache nicht komplett ignoriert wird.

neue Nachbarn

von soave (07.05.2012, 11:21)


Wie unrealistisch ist das denn???

Eine Familie versteckt sich mal eben in einer Wohnung und keiner merkt was? Zudem noch mit nem kleinen Schreihals? Wenn die Wohnung ja wenigstens irgendwie etwas abgelegen wäre... Und Florin schleicht die ganze Zeit umher.... schlimmer gehts eigentlich gar nicht mehr!

strafbar? respektlos?

von tastengretl73 (07.05.2012, 12:04)


Sich in einer Wohnung heimlich zu verstecken, zu der man sich zuvor "Zugang" verschafft hat, ist das nicht strafbar?? Hinzu kommt, wie blöd sind diese "Wohnungsbesetzer" eigentlich?? Warum lassen sie das Licht brennen, das man durch den Türspion brennen sieht??

Und wo kämen wir denn hin, wenn man eine geduldete Familie deckt, bzw hilft (wie in diesem Fall betreffend??) ? Macht man sich nicht durch so etwas letztendlich strafbar, wenn so etwas herauskommt? Solidarität hin oder her, aber das geht meines Erachtens mal wieder echt zu weit.

Komisch, daß sich bei solch einer Aktion immer alle sofort einig sind (Caro und Adi - es fehlen nur noch Anna oder Hans!!!!), daß man hier helfen muß. Selbstverständlich MUSS man helfen, aber nicht, daß man durch diese Aktion sich selbst strafbar macht.

Ich kann Maria gut verstehen, daß sie zögert, oder gar verletzt ist, durch das Verhalten "ihres" Florins. Nochmal: Maria und Florin ist ein Handlungsstrang der so unnütz ist, wie nochmal was.

Schade, finde ich hingegen, daß aus der "Geschichte" von Tanja und Chris nicht mehr geworden ist. Auch die Darstellung des Feuerwehrmannes fand ich respektlos. Diese Menschen sind unglaublich mutig, egal ob bei Feuerwehr oder THW. Sie haben es nicht verdient, so respektlos und proletenhaft dargestellt zu werden!

Gedanken zu Folge 1379

von SimonB (07.05.2012, 11:41)


Schon erstaunlich, wie lang dieser Aufzug immer unterwegs ist. Abgesehen davon, dass es sich mir noch nie ganz erschlossen hat, warum man in einem vierstöckigen Gebäude einen Fahrstuhl benötigt, könnte man meinen, die Hausnummer 3 sei ein Hochhaus.

Also gut, wurde letzte Woche noch spekuliert, der Feuerwehrmann wolle sich durch Tanja an Simon, Lotti, Käthe oder sonstwen heranmachen, so wissen wir nun, dass er doch schlicht und einfach sexuell unterversorgt war und mit Tanja ins Bett wollte.

Nebenbei, ich persönlich empfinde ja Ausdrücke wie "Hete" oder "Betonhete" als nicht weniger despektierlich wie "Tucke", "Tunte" oder Ähnliches. Hier wird wohl mit zweierlei Maß gemessen.

Ansonsten, tolle Folge. Mittlerweile macht es wieder richtig Laune, sonntags den Fernseher einzuschalten.

@Tastengretl Chris

von Frannie (07.05.2012, 13:22)


"Sie haben es nicht verdient, so respektlos und proletenhaft dargestellt zu werden! "

Wo ist er denn respektlos und proletenhaft dargestellt worden? Das fand ich jetzt gar nicht. Ich fand diesen Chris sehr sympathisch. Er war sehr freundlich zu Simon ohne pädophile Hintergedanken.

Dass er Tanja gegenüber HIntergedanken hatte, finde ich völlig normal. Sein "Hintergriff" mag vielleicht nicht im Knigge stehen, aber - du meine Güte - Tanja ist keine 15 jährige Jungfrau mehr.

soll er ihr stattdessen aus sülzigen Tagebüchern vorlesen?

@SimonB

von Nuria (08.05.2012, 01:28)


"Tunte" ist kein despektierlicher Ausdruck. Auch wenn er von Heterosexuellen so gebraucht wird. Aber auch Jugendliche brauchen "schwul" als Schimpfwort, obwohl es keines ist.

Doll!

von Lommy (07.05.2012, 11:54)


Na war das nicht mal eine tolle Folge?

Es wurde dem Suff gefröhnt als gäb es kein morgen. Tanja musste dann ja wohl doch mal feststellen das nur "gute Freunde" eben nicht ausreicht + sollte daraus mal ihre Lehren ziehen. Gut, dass sie da auf die Unterstützung vom "Rosa Dreigestirn" hoffen darf - für die hetero sein ja wohl völlig unnormal ist.

Als Sahnehäubchen gibts jetzt noch das Thema Abschiebung. Der Handlungsstrang ist meiner Meinung nach sowas von schlecht, dass man Parallelen zu diversen Dokusoaps der Privatsender erkennen kann - Die die nie einer sieht aber alle reden drüber ;-)

Gut und realitätsnah

von jens (07.05.2012, 12:28)


Ich fand die Folge diesmal gut und recht realitätsnah dargestellt

Die erste Szene war gleich die beste. Adi singt volltrunken die "Internationale", war aber immerhin noch nicht so hackevoll, daß er sich über das plötzliche Auftauchen von Florin wundern konnte. Der Kater am nächsten Morgen: Geschenkt.

Florin war mir gestern fast sympathisch, nachdem er seine Geschichte erzählte. Auch Caro und Adi zeigten sich mit ihrer Hilfsbereitschaft und Tatkraft von ihrer positiven Seite. Dagegen benahm sich Maria wie ein pubertierender Teenager.

Wie Teenager benahmen sich gestern auch die beiden Silberwölfe Hans und Andy. Anstatt sich gütlich zu einigen, zumal sie Schützenhilfe durch die Ehefrauen hatten, brüllten sie sich lieber an, weil keiner ein Millimeter von seinem Standpunkt weichen wollte. Ob Andy jetzt auch seine Ehe aufs Spiel setzt?

Der Handlungsstrang Tanja/Chris ist ja nun schneller vorbei, als man gedacht hatte (zum Glück, ich mochte diesen schmierigen Typ nicht), nachdem Simon noch einen schönen "Feuerwehr-Tag" erleben durfte. War Tanja wirklich so naiv, daß sie glaubte, der Mann wollte nur Ersatzpapi für Simon sein. Gut, wenn man in dieser Situation Freunde hat. Schmunzeln mußte ich über Käthes "Beton-Hete". Lotti war vermutlich doch in Chris verliebt.

Gut und realitätsnah (2)

von jens (07.05.2012, 12:36)


Gut dargestellt war auch der maßvolle Alkoholkonsum, so wie im realen Leben:

- Andy trinkt sein Feierabendbier (vielleicht war es auch ein zweites und drittes).
- Maria trinkt ihr Glas Rotwein.
- Tanja stößt mit ihren Freunden mit Sekt an.
- Adi schaute etwas zu tief ins Glas, soll im wirklichen Leben auch vorkommen, aber die Rechnung kriegte er am nächsten Morgen.

Wie gesagt, diesmal war alles recht realistisch dargestellt.

@jens

von maulwolf (07.05.2012, 15:41)


nicht zu vergessen hans bei seinem glas wein bei seinen berechnungen..

ich fands n bißchen viel auch wenn das glas saft von carsten demonstrativ wirkte..

Langsam nervt es

von Olli (07.05.2012, 12:43)


Wieso müssen die Schwulen und Lesben stets "ihre" sexuelle Neigung in den Mittelpunkt der Welt stellen? Das eifersüchtige Gefasel von Lotti & Co. geht mir allmählich auf den Zeiger.

Ebenso die Gutmenschen Tuerei, welche nun wirklich nicht dem realen Leben entspricht. Vielleicht wäre es besser, wenn sich die Drehbuchautoren mal mehr an der Realität orientieren könnten, statt ein künstliches (Wunsch)Weltbild zu kreieren, welches es nicht gibt.

Nein, ich bin kein Gegner der ausländischen Mitbürger, die stellen in der Tat eine Bereicherung der Gesellschaft dar, aber hier wird den Leuten etwas vorgegaukelt.

Weltbild @Olli

von Benno (07.05.2012, 15:37)


Mensch, Olli, wir sollen dazu erzogen werden, so zu sein, damit die Lindenstrasse dann realistisch ist -oder so. ;))
Capisce?

Benno

@Olli

von Nuria (08.05.2012, 01:31)


"Wieso müssen die Schwulen und Lesben stets "ihre" sexuelle Neigung in den Mittelpunkt der Welt stellen? Das eifersüchtige Gefasel von Lotti & Co. geht mir allmählich auf den Zeiger. "

Auch Heterosexuelle tun das. Dort wird es nur nicht speziell wahrgenommen. Ich bin gestern schick gekleidet durch die Stadt gegangen und wurde von unzähligen Männern begafft und/oder mit Bemerkungen bedacht - auch wenn diese nicht an mich direkt gerichtet waren, sondern an den danabenstehenden Kumpel.

Szenen mit Lotti u. "Anhang"

von Anna, 53 (07.05.2012, 12:54)


köstlich die Szenen mit dem Trio und Tanja in der Küche - habe mich lange nicht mehr so amüsiert... schon vorher Lotti's Kommentare... hat mir sehr gut gefallen...

Das und am Anfang Adi (sehr amüsant wie er das Schlüsselloch nicht traf) wertete die ansonsten fade Folge total auf.

Der neue Handlungsstrang mit dem Verstecken und was man alles als Drehbuch daraus machen kann und die Diskussionen darüber, die es ankurbeln soll - dieses Drehbuch mag ich gar nicht leiden....

Internationale

von Lotti (07.05.2012, 12:56)


Klar, da gröhlt Adi auf der Straße die Internationale und bekommt dann auch prompt Gelegenheit, seine Theorien in die Tat umzusetzen. Da MUSS man doch helfen - neee, Caro und Adi - das muss man nicht, man muss sich erst mal gründlich informieren, oder wollt ihr euch noch selber strafbar machen? Beide wissen nicht, ob die Leute zu Recht oder nur aus Behördenwillkür abgeschoben werden sollen. Wenn sie sich strafbar gemacht hätten, wäre die Ausweisung m.E. nach nicht unberechtigt.

Ist mir auch mal passiert: vor einem Geschäft stand eine Gruppe von deutschen und ausländischen Frauen, die Unterschriften gegen die drohende Ausweisung sammelten. Ich unterschrieb nicht, sondern wollte zuerst genau wissen, warum sie abgeschoben werden sollten. Sie antworteten mir nicht und waren stattdessen beleidigt.

*****CHRIS ist TOLL ******

von Nikkolli (07.05.2012, 13:14)


Whow, bitte last den gutaussehenden sexy Chris mit jemand anderem aus der Lindenstraße zusammen kommen, oder gebt ihm eine andere Geschichte. Ich find ihn toll und will gerne mehr von ihm sehen.

Ich fand die Folge heute super und die Szenen waren schön abwechslungsreich, toll auch wenn es zwischen den einzelnen Wohnungen hin und her wuselt, b.z.w. kurze Einblicke gibt.

Das ist für mich meine Lindenstraße :-)

das ehrenwerte haus ...

von ricky (07.05.2012, 13:20)


scheint taub und blind zu sein, eine ganze woche sind da illegal eingenistete und keiner hört und sieht etwas??? wo doch gerade südländer von haus aus oft sehr lautstark sprechen. eh klar, daß sich töchterchen caro gegen die mutter stellt, will sie doch bei ihrem schwarm punkten. und was wissen jugendliche schon davon, daß was gesetzwidrig ist? in ihrer blinden solidarität will sie nicht kapieren, daß es sich hiebei schon um ein paar delikte geht: einbruch, besetzung, illegalität und nichteinhaltung von bescheiden. und eh klar adi ist auf einmal der ach so liebe nothelfer, das ist das unglaubwürdigste, was es überhaupt gibt, sonst überall motzen und kritisieren, aber plötzlich scheint er streichelweich, nein danke.

tanja und andy sind eben beide so, wie wir sie kennen und nicht anders.

Jetzt fehlt nur noch Mutter Beimer

von lora (07.05.2012, 14:46)


mit einer großen Pfanne Spiegeleier... ja, es ist seltsam in diesem Haus, wo doch sonst der Klatsch und Tratsch blüht... keiner merkt, dass da heimliche Mitbewohner sind.

@das ehrenwerte Haus

von Normann (07.05.2012, 14:48)


Jo mei, wo kommen wir denn da hin, wenn "unsere" Ordnung gestört wird? Wenn das Else wüsste!

Carsten, Käthe, Lotti und Tanja waren auch sehr gestört vom "Normalo" Chris. Andy ist auch nicht mehr mit Kumpel Hans dicke Freund. Das hat Gabi aufgescheucht. Caro und Adi sind gleich solidarisch mit der fremden Familie, die ganz legal und so ruhig in die "freie" Wohnung gekommen ist. Da kommen Gefühle des 68ers Adi hoch. Frieden und Legalität sind irgendwie anders gewesen. Tanja möchte einen echten Papa. Aber der hat ihre Gebrauchsanweisung noch nicht gelesen. Die Neuen haben das bisherige Leben nach alter Listra-Manier aufgemischt.

AW: Das ehrenwerte Haus

von lindifan (07.05.2012, 20:52)


Vor allem, da ein Kleinkind mit dabei ist, sehr unrealistisch, dass niemand was bemerkt. Das Kind weinte laut in dem Moment, wo Tanja an ihrer Wohnungstür war, und sie hörte nichts... ?!

Weißweinerinnerungen

von Sowieso (07.05.2012, 14:20)


Herr Sturschädel legt weiter ein vorschulhaftes Verhaltensmuster an den Tag, woraufhin seine Ehefrau, ebenfalls in die Pubertät zurück kehrend, dem Ehebett ein Lager in der Behausung des „Feindes“ vorzieht. Der Weibertratsch hinter den Männerrücken hat den Streithans zur Einsicht gebracht, er ist jetzt zu teilen bereit. Der Haustraum wird in kleinerem Rahmen geträumt. Sparen am Haus, und der eigenen Hände Arbeit.

Ob unter diesen Vorzeichen der Traum vom Eigenheim ein Traum bleibt oder zum Albtraum mutiert? Sparen, beim Hausbau jeden Cent umdrehen, das ist, wenigstens für mich, keine Alternative. Was man einmal billig anschafft, schaut immer billig aus. Und dann sein ganzes Leben in einer Notlösung leben, und dabei denken müssen, zu mehr hat es nicht gereicht, das verleidet einem doch jegliche Freude.

Das mit Musik unterlegte Bild, der eine schlürft Weißwein und schwelgt in Urlaubserinnerungen, der andere tippt mit Sorgen zerfurchter Stirn Zahlenkolonnen und wälzt Papiere, scheint ein Symbolbild für den weiteren Verlauf der Figuren zu sein. Der eine lehnt sich entspannt zurück und genießt es, Rentner und frei zu sein. Der andere bürdet sich Verpflichtungen auf, die er in diesem Leben nicht mehr bewältigen kann. Für den Traum vom Haus sein letztes bisschen Lebensqualität aufgeben? Braucht’s des?

"Nich' so doll, Annika-Luise!"

von Oma Rosi (07.05.2012, 14:22)


Für mich *der* Satz der Woche. Hätte eigentlich in den Abspann gehört.

Gruß Oma Rosi

*LOL*

von Slimmmy (07.05.2012, 14:38)


Ja, der war gut.

Meiner war der, der im Gespräch der Gutmenschen Hans-Anna fiel (sinngemäß):

"FREUNDSCHAFT GEHT DOCH ÜBER GELD"

Den müsste ich mir auch ausdrucken und eingerahmt auf den Nachttisch stellen...

Annika-Luise

von Giacomo (07.05.2012, 14:42)


Der Satz war wirklich gut.

Meiner Meinung nach hätte Käthe`s Spruch von den drei g'standenen Mannsbildern in den Abspann gehört. War auch nicht schlecht.

Anika-Louise

von Mila (08.05.2012, 00:44)


Hab auch überlegt, dachte aber im Nachhinein es ist gar kein Doppelname gemeint sondern er hat das - und - vergessen. Zumal er ja dann später auch mit zwei Kindern unterwegs war. Na wer weiß?

Ich fand die Folge gut gespielt und freue mich auf Sonntag.

Schöne Zeit wünscht Inés aus Berlin

die Käthe spricht ungenau

von Zorro (08.05.2012, 13:37)


"es ist gar kein Doppelname gemeint sondern er hat das - und - vergessen"

Warum hat er aber auch nicht gesagt: "Annika Komma Luise"....

@Zorro, Mila - nochmal Namensgebung

von Oma Rosi (08.05.2012, 15:06)


Zorro, um deine Frage zu beantworten: Weil ich mir dann erst recht auf die Schenkel geklopft hätte vor Lachen: "Annika-Luise, komma bei die Käthe!" :-)))

Mila, jetzt wo du es sagst, möglicherweise hast du Recht mit deiner Vermutung, es könnte sich hier um zwei Kinder gehandelt haben.

Mich amüsierte halt die doppelte Namensgebung, weil diese für mich etwas überambitioniert klingt und ich dabei ein bestimmtes Klischee im Kopf habe: wohlhabende Bildungsbürger mit optimal geförderten Kindern, die Finn-Anton, Sophie-Undine oder eben Annika-Luise heißen und das Pendant zu Justin, Dustin oder Jaqueline bilden. In Berlin, so will es das Klischee, leben diese Familien hauptsächlich in Prenzlauer Berg. Es gibt sie aber auch in anderen Bezirken und sicher auch in anderen Städten.

So, jetzt aber genug der Lästerei. Soll doch jeder sein Kind nennen, wie es ihm passt!

Gruß Oma Rosi

@ Oma Rosi - Annika-Luise...

von ub36 (08.05.2012, 15:13)


,... geht bestimmt demnächst in die W**dorfschule. Nomen est Omen ;-))

Kein Doppelname

von Der Elektroniker (53) (08.05.2012, 17:52)


"Warum hat er aber auch nicht gesagt: "Annika Komma Luise"...."

Da zeigt sich wieder einmal der Vorteil der VT-Untertitel - dort war es genau so geschrieben (natürlich als Satzzeichen, nicht als Wort ;-)).

Oma Rosi - that

von Zorro (09.05.2012, 08:30)


"Annika-Luise, komma bei die Käthe"

rofl - GENAU SO kenne ich das von ehem. Nachbarn: KEVIN (!!!), komma bei'n Pappa....

Schön auch die Zeit, als die Mädchen Yvonne oder Nicole hießen, Original-Dialog beim Einkaufen: "NIEKOHLE- hol Mamma mo de Milch". Tja, kommt vor, dass man nie Kohle hat.

Sekttrauer

von Sowieso (07.05.2012, 14:26)


Der Herr Fliwatüt fährt sein Gefährt stolz in der allseits begehrten Straße vor, neugierig beäugt wird er (hing Alika-Luise an Nannys Hand oder saß sie im Buggy?), und, wer geglaubt hat, dass gerade homosexuelle Menschen frei von Vorurteilen sind, der wurde eines Besseren belehrt. Vorurteile haben sie, und neugierig sind sie, und neidisch auch. Der eine ist vor Begeisterung etwas feucht untenrum. Und die anderen beiden hängen am Fenster, anschließend treibt alle drei die Neugier in die Wohnung der Haarscherenmeisterin, um vor Ort noch brühwarm die „hottest News“ serviert zu bekommen.

Auf der Kehrschaufel der Haarscherenmeisterin lag das zerbrochene Geschirr als Allegorie auf ihre zerbrochenen Illusionen. Herr Fliwatüt ist es nicht Wert. Nur weil sie freundlich zu ihm war, hat er nicht das kleinste bisschen Recht, ihr unverfroren an die Wäsche zu gehen. Worin hat er die Aufforderung zum Angraben gesehen? Hat er in ein wenig Lächeln, in etwas Freundlichkeit, in einer Prise Vertrauen den Appell „nu‘ aber ran an die Dessous bei de Muddern!!“ hineininterpretiert? Schöner Waschlappen. Ich kann jedem versichern, das ist in Feuerwehrkreisen nicht der Usus. Vatersuche hiermit beendet. Sie hat gut daran getan, diesen Volltr***** auf der Stelle rauszuschmeißen.

Rotweintrübsal

von Sowieso (07.05.2012, 14:49)


Zusammengefasst: Die Mitz hat die Telefonnummer ihres sehr privaten Schülers auf ihrem Mobiltelefon eingespeichert. Und just, als sie vor der illegal besetzten Wohnung steht, erkennt sie den Klingelton seines Mobils wieder. So ein Zufall! Als hätte der gute, alte englische Alfred Regie geführt.

Während der Opa und die Jungmutter vor Aktionismus geradezu übersprudeln, hängt die beleidigte Mitz bei einem Schoppen Rotwein ihren düsteren Gedanken nach, und fragt sich, was sie von den Liebenswürdigkeiten ihres Privatschülers halten soll. Er kann alles erklären, hat er gesagt, warum also nimmt sie sich nicht kurz Zeit, um sich alles erklären zu lassen? Ich meine, diese kleine Möglichkeit sollte sie ihm, soferne es ihr gekränktes Ego zulässt, der Fairness wegen geben. Sie kann ihm auch ein Glas Rotwein anbieten. Soviel wie in der Serie geso**** wird, kommt es auf ein Gläschen mehr auch nicht mehr an.

Warum dieses kontroverse Thema – Abschiebung? Es gibt nicht viele Themen, welche das Beste aber auch das Schlechteste im Menschen derart zum Vorschein bringen. Wer die Abschiebung befürwortet, ist schlecht. Wer sich dagegen stellt, ist ein guter. Das ist mühsam, zumal gerade hier der Manipulation Tür und Tor geöffnet sind. Ich lese nicht mehr darüber, ich höre mir nichts mehr darüber an. Für viele mag ich deswegen ein schlechter Mensch sein. Sei’s drum, es kann nicht nur gute geben.

Leerstehende Wohnung

von Elsi (07.05.2012, 15:07)


Also ich bin Listra-Fan (aus Luxemburg !) seit über 20 Jahren, brauche jetzt aber mal Nachhilfe.

Die leerstehende Wohnung, in der Florins Verwandte einquartiert sind, war doch die von Familie Kling, leicht identifizierbar durch die Gräuel-Tapete. Nach Olaf Klings Abtauchen von Iris bewohnt, ehe diese nach Italien entschwand. Danach vorübergehend bewohnt von Ernesto (oder irre ich mich ?). Die Wohnung steht seit längerem leer, gehört ja wohl Olaf Kling. An wen zahlte dann wohl Ernesto Miete? Richtig spannend würde es werden wenn der gute Olaf aus der Versenkung auftauchen würde, vielleicht würde dann die Wohnung renoviert oder/und verkauft.

Hightlight der Folge: die singende Heimkehr von Opa Adi im Rausch, meinem absoluten Listra-Favoriten.

@Elsi

von Sahne (07.05.2012, 16:56)


Das verstehe ich jetzt nicht. Die Wohnung gehört doch nicht dem Kling, sondern Dr. Dressler. Die einzige Wohnung die ihm nicht gehört ist die von Christian Brenner in der jetzt die Stadlers wohnen. Oder täusche ich mich da jetzt?

Eigentümer von Lindenstraße Haus Nr. 3

von Sam ( 46 ) (07.05.2012, 17:22)


Das Haus Nr. 3 gehört ( bis auf die ehemalige Brenner-Winicki-Wohnung ) inzwischen Doktor Dressler, der es von Frau Pavarotti abgekauft hat.

Maria wird die Miete für ihre Wohnung wohl an Christian Brenner zahlen. Olaf Kling hat überhaupt keine Anteile an der ehemaligen Kling-Wohnung. Ernesto hat nach dem Auszug von Ines die Wohnung von Dr. Dressler angemietet und jetzt wieder gekündigt.

Die Wohnungsverwalterin Angelina ( seit Jahresanfang, davor war es Hajo ) hat die Wohnung ja gerade erst von ihm abgenommen und wird sich wohl auch um einen Nachmieter bemühen. Ines, Ernesto und alle übrigen werden ihre Mieten an Dr. Dressler zahlen bzw. gezahlt haben.


Sahne - stimmt so

von Pichelsteiner (10.05.2012, 14:30)


nee, du täuscht dich nicht, das ist so. Ernesto hat Praxis- und Wohnungsmiete an Dressler gezahlt, Olaf Kling war nie ein Wohnungseigentümer.

Geldprobleme

von Franz Wittich (07.05.2012, 15:14)


Hans und Anna können sich ein Haus leisten. Die beiden müssen einfach nach Mecklenburg umziehen. Dort sind Preise für Immobilien noch ok. Zum sparen empfehle ich Wohnsäcke.

Schlau am Bau

von MünchnerBua (07.05.2012, 16:46)


Aber, aber... Hanz stemmt die Kosten ganz easy, immerhin macht er den Innenausbau selbst! Und DAS will ich sehen! Hanz mit seinen zwei linken Händen, an jeder Hand fünf Daumen... und dann mit Hammer und Säge!

Ja, solche, die denken, sie könnten mit der Säge umgehen, habe ich zuhauf in meiner Röntgenabteilung... aber immerhin ist das separate Röntgen abgetrennter Körperteile aktiver Strahlenschutz am Patienten.

Halleluja!

@MünchnerBua

von aniger (07.05.2012, 18:06)


"An jeder Hand fünf Daumen" *ROFL*

Du lässt es uns hoffentlich wissen, wenn Hans in Deinem Röntgengerät gelandet ist! ;-)

Münchner Bua, aniger - witzig!

von Pichelsteiner (08.05.2012, 08:17)


"Du lässt es uns hoffentlich wissen, wenn Hans in Deinem Röntgengerät gelandet ist!"

...bzw. Teile von Hans, um ihn von der Strahlung zu verschonen - lach

Opa Addi

von Manoel (07.05.2012, 16:18)


Liebe Lindenstrassen-Macher!

Bitte gesteht doch Addi endlich mal eine größere Rolle zu. Und bitte nicht als Kling-Ersatz, (nörgelnder Alter), sondern als Alt-Revoluzzer.

Dads Addi die Kosovaren unterstützt, passt in sein Rollenprofil weitaus besser als die ganze Nörgelei. Addi könnte sich wunderbar mit ein paar Linken verbünden und weiterhin politisch aktiv sein. Und nebenbei ein paar Affären haben ;) Addi ist weitaus fitter als Hansemann und wie sie alle heißen. Mit wem hat er zum Beispiel den 1. Mai gefeiert?
Ein Hoch der Internationalen Solidarität! ;)

Adi ist topfit

von Lotti (08.05.2012, 08:14)


"Addi ist weitaus fitter als Hansemann und wie sie alle heißen"

Das ist wohl wahr. Ich halte ihn sogar für geistig fitter als den Hasen. Adi würde ich auch gerne länger und öfter sehen, ich mag solche Menschen, die den Mund aufmachen und sich nichts bieten lassen. Auf seine Enkelin Caro müßte er eigentlich ziemlich stolz sein...

Opa Adi

von Elsi (08.05.2012, 16:10)


... ganz meine Meinung ... das wäre dann endlich mal ein Pfefferkorn in einer doch manchmal ein bisschen ungesalzenen Suppe !

Unmoralisch!

von Emma (07.05.2012, 16:46)


Selbst wenn Andi aufgrund eines Versäumnisses noch Gesellschafter sein sollte und juristisch sogar recht bekäme, ist es sehr unmoralisch, etwas zu fordern, wozu er nichts beigetragen hat. Er hat die Firma feige verlassen, weil sie pleite war.

Hans hat geackert und sie hochgebracht. Der Erfolg ist ausschließlich ihm zuzuschreiben. Andi muß seinen Anteil zurückzubekommen, aber nicht mehr. Alles darüber wäre ein Geschenk!

Das käme mir vor, wie man man von der Bank einen Kredit bekäme und die Bank fordert dann die Hälfte des Hauses, das man um dieses Geld gebaut hat. Was hat Andi denn im letzten halben Jahr gearbeitet ohne Taxischein?

@Emma

von Ella (08.05.2012, 10:43)


warum unmoralisch? Andy hatte das Risiko, sein Geld nicht wieder zu bekommen, für so etwas kann man zumindest einen entsprechenden Zinssatz erwarten.

Wohnraum

von danube22 (07.05.2012, 16:47)


mein Oberstübchen fühlt sich auch so leer an - hoffentlich nisten sich da nicht ein paar illegale Gedanken ein.

Abschiebung

von catnipp (07.05.2012, 17:03)


Diese m.E. ultraspätverstaubte 68er Haltung in dieser Serie wird immer lächerlicherer. Aus Deutschland werden nach meiner Kenntnis kaum Ausländer abgeschoben und wenn es dann doch mal passiert, gibt es sehr gute Gründe dafür.

Na ja...

von Frannie (07.05.2012, 18:04)


na ja, wie ich weiter oben geschrieben hatte, sollte eine mir bekannte Kossovo-Familie abgeschoben werden, weil das Ausländeramt glaubte, dass der Vater straffällig geworden sei. Er hatte zufällig den gleichen Nachnamen wie ein Straftäter, den er nicht einmal kannte, und der auch noch 200 km weit weg wohnte. Es ist nicht mal überprüft worden, ob der Herr xy aus dem Rheinland mit dem bösen Herrn xy aus Wiesbaden identisch war. Er war es nicht!

Die Polizei stürmte die Wohnung, schlug alles kurz und klein - ich habe die Fotos gesehen! - und transportierte die ganze Familie zack zack an den Flughafen D.dorf.
Dabei waren diese Kossovo-Albaner ganz brave Leute, die mit dem pösen Purschen gar nichts zu tun hatten.
Das wäre so, als wenn die Amerikaner eine Familie Schmitz ausweisen würde, nur weil ein anderer Mr. Schmitz einen Banküberfall gemacht hatte.

Gute Gründe

von emz (07.05.2012, 19:22)


Da habe ich auch noch einen schönen Fall, der vor ein paar Jahren hier in OWL durch die Tagespresse ging.

Eine Frau, die einen Asylantrag laufen hatte, bekam ein Kind und es kam tatsächlich ein Behördenmensch auf die Idee, das Kind ausweisen zu lassen. Die Begründung war, das Kind sei im Heimatland der Mutter nicht von Strafe bedroht und könne deshalb hier auch keinen Asylantrag stellen, müsse also abgeschoben werden.

Was die 68er und ihre Haltung bei der Abschiebung von Ausländern abgelangt, ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir das jemals thematisiert hätten.

68er

von Zorro (08.05.2012, 08:09)


Wenn in unserer heutigen reinen Konsumgesellschaft mehr Menschen diese "ultraspätverstaubte 68er Haltung" hätten, dann könnte man sicherlich viel mehr bewegen, indem man den Mund aufmacht. Aber heute ist es ja wichtiger, dass jeder ein Eifohn hat, als gegen Missstände vorzugehen.

Zahlen

von Mira (08.05.2012, 12:34)


@catnipp: Woher hast du deine Kenntnisse?

Hier ein paar Zahlen, die eine deutsche Flüchtlingshilfeorganisation veröffentlicht hat:

2011 wurden 7188 Personen abgeschoben.

653 Personen oder 1,5 Prozent wurden als Asylberechtigte nach dem Grundgesetz anerkannt. 6.446 Personen oder 14,9 Prozent wurde Flüchtlingsschutz gemäß § 60 Abs. 1 AufenthG gewährt. Ergänzenden Schutz bzw. Abschiebungsverbote [...] erhielten 2.577 Personen oder 5,9 Prozent.

Die Zahl der anerkannten Flüchtlinge in Deutschland lag Ende 2011 bei 113.000, die Zahl der Asylsuchenden und Geduldeten bei 134.000. (Angesichts einer Einwohnerzahl von über 81 Millionen in der BRD ist das ja eher verschwindend gering).

Die meisten Flüchtlinge kommen übrigens aus Afghanistan und dem Irak, und zwar nach Beginn des Eingreifens der Westmächte.

STVO Blinken

von Maik (07.05.2012, 17:36)


Hallo, muß eigentlich ein Feuerwehrwagen nicht blinken? Sind solche Fahrten überhaupt erlaubt ?

Hat mich damals schon gewundert das Enzo so oft den Dienstwagen hatte. Aber wie wir wissen, ist in der Lindenstraße alles möglich und erlaubt. Bin gespannt wie es im Schlaraffenland weiter geht. Im Garten Eden wären sie alle schon rausgeschmissen worden . ;-))

Feuerwehr

von Emma (07.05.2012, 21:38)


Wenn man die Feuerwehr ohne Grund ruft (wenn man z.B. einen kleinen Brand zu schnell selbst gelöscht hat) wird die Rechnung irre teuer. Und hier kann einer damit spazierenfahren, weil er eine Frau beeindrucken will.

Ich gebe zu, ich hatte ein bißchen Angst, weil es Männer gibt, die suchen in 1. Linie die Kinder, wenn sie sich mit einer Alleinerziehenden einlassen, aber jetzt tut mir leid, daß die Geschichte nicht weitergeht.

Tanja hat sich schon den unmöglichsten und grauslichsten Männern gegen Geld hergegeben... und jetzt ziert sie sich. Einmal lesbisch, immer lesbisch? Suse hat sich doch auch einen Mann geangelt und will jetzt ein Kind, ohne die ganzen Umstände einer Schwangerschaft und Geburt.

Wenn Simon jetzt enttäuscht ist vom Feuerwehrspielen wird er sich wieder dem Cowboy zuwenden. Übrigens scheint er ein ziemlicher Tyrann zu werden.

@ Emma "Feuerwehr"

von principe (08.05.2012, 15:50)


"Tanja ziert sich" - was ist denn das für ein Verständnis von Frauen, das sich in dieser Formulierung zeigt!

Mir wird schlecht bei dieser Gutsherrenattitüde im Sinne von: stell' dich nicht so an, du willst es doch auch. Tanja ist eine erwachsene Frau, und sie entscheidet, mit wem sie zusammen sein will.

@emma

von pipsi (09.05.2012, 10:30)


ohne worte.... *kopfschuettel*

Dass ich da nicht selbst drauf gekommen bin.

von emz (09.05.2012, 15:59)


Wenn ich das nächste mal bei meiner Nachbarin (stammt aus einer Metzgerei) zum Kaffee bin, werde ich mir deren Aufschnitt aus dem Kühlschrank holen und dann, wenn ihr das nicht gefallen sollte, antworten: Wieso, deinen Aufschnitt, den hast du doch früher den unmöglichsten und grauslichsten Kunden gegen Geld hergegeben ... und jetzt zierst du dich?

Abschiebung

von Erna74 (07.05.2012, 18:54)


Ich frage mich, wie man die "neue Familie" in der Stadler Wohnung eine ganze Woche nicht hören konnte? Bei dem Geschrei wurde ja das ganze Haus wach. Unglaublich!!!

Maria reagiert bestimmt so extrem, weil sie Jahre lang Knöllchen (Polizei) geschrieben hat und immer ein reines Gewissen haben will. Oder ist es doch nur der verletzte Stolz? Hat sie Angst, dass Florin doch keine Gefühle für sie hat? Fühlt sie sich nur ausgenutzt?

Endlich sind wir den Feuerwehrmann wieder los. Ich fand diesen Typen extrem unsympathisch und seine Art gestern war auch ein absolutes NO GO. Er hat Tanja quasi vor dem Abendessen überfallen und ist gleich mit der Tür ins Haus gefallen. Tanja konnte ihm nur direkt die Wahrheit sagen, auch wenn der Zeitpunkt ein bisschen unpassend war. Aber wer so schnell ist, muß auch halt mit einer Abfuhr rechnen. Pech gehabt!

Hans und Andi haben beide Träume. Der eine will ein Häuschen im Grünen und der andere träumt von Italien. Mal schauen, wie die Sache noch endet. Jedenfalls ist und bleibt Andi ein Stinkstiefel der immer auf sein Recht pocht. Gabi hat es schon nicht einfach...

@Erna 74

von Frannie (08.05.2012, 15:09)


"Er hat Tanja quasi vor dem Abendessen überfallen und ist gleich mit der Tür ins Haus gefallen."

Na ja...vielleicht bin ich da ein bißchen schmerzbefreit, aber soooo schlimm fand ich es jetzt nicht. Ok, gute Manieren sind was anderes, aber ein Überfall war es nun trotzdem nicht. Also, ehrlich gesagt, wenn ich mich (als Betonhete) mal in Tanjas Lage versetze...

wenn der Mann ganz brav geblieben wäre, mit Simon gespielt und ihn ins Bett gebracht hätte, und dann freundlich gegangen wäre...

hätte ich mich schon gewundert. Und mich gefragt. "Ähem...und ich? Hat er an mir jetzt kein Interesse? Und wenn er an mir kein Interesse hat, warum interessiert sich ein ca 40 j. Mann für einen fremden kleinen Jungen????!!!!!" Und da hätte ich mir Sorgen gemacht!

Er hat Tanja nicht überfallen. Ein Überfall wäre es gewesen, wenn er sich durch Tanjas klares Nein nicht hätte abhalten lassen, weiterzumachen (wie weiland Momo mit Angie). Und dass er angepi**t war, kann ich absolut verstehen. Ich glaube auch nicht, dass es darum war, weil Tanja nicht wollte, sondern weil er sich hintergangen und als Mittel zum Zweck benutzt gefühlt hatte. Wenn Tanja **wahrheitsgemäß** gesagt hätte: "Ich finde dich nett, aber das geht mir jetzt zu schnell." wäre er nicht abgehauen.

Frau, das unbekannte Wesen

von bösesmädchenlily (07.05.2012, 21:20)


Maria- schafft es, dass ich an Tollwut erkranke und zum Kampfdackel mutiere. Was will diese Frau eigentlich?

Zuerst fällt sie auf Doc. Schleimtagebuchschreibling rein, dann auf den "Zigeunerjunge, Zigeunerjunge saß am Feuer und spielte Gitarre, lalalalal" und jetzt wartet sie warscheinlich auf Prinz Harry mit der Rosamunde P...... Edition und einem Eiscremeabo. Warum bleibt sie nicht erstmal alleine und versucht beruflich Fuß zu fassen. Zieht die Scheidung durch und hört auf beleidigte Leberwurst zu spielen. So unreife Weiber momentan in der Listra.

Tanja- kaum teilt sie ihrem Testosteron Junkie mit dass sie lesbisch ist, rast der mit seinem Potenz-Schlitten von dannen. Schade. Ich hätte es besser gefunden, wenn er auf die Freundschaft Schiene aufgesprungen wäre, weil er in Wirklichkeit schwul ist und über Tanja an Lotti ranwill. DER würde ihn nicht von der Bettkante schubsen.:-))
Mein Highlight der Woche: Tanja und ihre "Mädels" bei Proscecco.

HANdy- Das Gezicke der ollen Waschweiber Andy und Hans geht mir so was auf den (Tränen)-Sack.

@ bösesmädchenlilly - Chris

von ub36 (08.05.2012, 15:17)


allein, dass Feuerwehr-Chris Tanjas Teller in deren Wohnung zuschlägt, zeigt doch, wes Geistes Kind der so ist.

@bösesmädchenlily

von principe (08.05.2012, 16:09)


Herrlicher Beitrag - "Testosteron Junkie" ist einzig!

Danke!

Meine Rede...

von jean (08.05.2012, 00:26)


Tanja soll froh sein, dass sich das Thema Chris so erledigt hat, hätte er wirklich nur an ihrem Sohn Interesse gehabt und nicht an ihr wäre es wirklich schlimm gewesen.

Gut finde ich, dass man hier im Forum auch mal erwähnen darf, dass Homosexuelle keine "besseren" Menschen sind als Heteros.

Redefreiheit

von MünchnerBua (08.05.2012, 12:21)


Ja, das finde ich auch gut. Ich bin ja bekanntlich selbst schwul, aber es gibt viele "Schwestern", für die ich mich schäme, da gehört das Tucken-Trio aus der Lindenstraße unbedingt dazu. Man MUSS nicht bei jeder Gelegenheit die sexuelle Orientierung raushängen lassen.

Es ist schon vorgekommen, dass mich Leute "Nestbeschmutzer" geschimpft haben, nur, weil ich mal Schwulen in dieser Sache nicht Recht gegeben habe, sowas finde ich peinlich. Wer Toleranz einfordert, sollte auch selbst tolerant sein, leben und leben lassen.

Aufhören damit!

von Brausewind (08.05.2012, 09:02)


Als ich am Sonntag die Lindenstraße gesehen habe, mußte mein Mann immer wieder beruhigend auf mich einreden, sonst hätte ich bei all dem haarsträubenden Unsinn, der gezeigt wurde, die Fernbedienung nach meinem armen Fernseher geworfen (der ja nun wirklich nichts dafür kann!), denn

1. Eine Wohnung steht in München (!) eine Woche leer und niemand kommt sie sich angucken? Absurd!

2. Hans erhält 100.000 Euro für das Geschäft, muß Andy das Startkapital zurückgeben und noch einen Anteil und das ganze muß versteuert werden! Wieviel bleibt dann für ein Haus in der Münchner Umgebung übrig?! Vorallem für einen Neubau, wo alleine das Grundstück ein Vermögen kosteten wird?!

3. Tanja flirtet offensiv mit einem Mann und zieht dann über ihn her, weil er nicht nur den Ersatzpapi (nach 2 Wochen) spielen will?

4. Bekommen wir mal wieder die moralinsaure Holzhammermethode mit der so sozial eingestellten Lindenstraßengemeinschaft vorgesetzt, wo natürlich wohl alle der untergetauchten Familie helfen werden? Ich seh schon Helga Suppe kochen, der Doktor wird kostenlos behandeln und wohnen lassen, und Hansemann wird sie heimlich mit dem Handy-Taxi in ein eilig gemeinschaftlich gesuchtes Versteck fahren, wo Caro den Kindern Unterricht gibt und Opa Adi den Unterhalter spielen wird. OMG, bitte nicht!

Was wird hier eigentlich aus meiner geliebten Lindenstraße gemacht? Bitte damit aufhören!

Antworten

von KarinW. (08.05.2012, 12:56)


Vermutlich hat es sich schon durch ganz München herumgesprochen, dass in der Lindenstrassse 3 nur Kriminelle wohnen. Da will halt niemand hin.

@Brausewind: Jo, genau!

von nicki (08.05.2012, 20:41)


@Brausewind:

Ich schließe mich dir an und unterstreiche alle deine Punkte. Als sich die so spannend begonnende Florin-Geschichte, doch nur als banale Illegalen-Story entpuppt hat, war ich echt enttäuscht. Eine aufgewärmte Arigona-Story, die unglaubwürdiger nicht sein könnte. In diesem Haus, das so hellhörig ist, dass man sogar das Telefon durch die geschlossene Wohnungstüre klingeln hört, soll eine Großfamilie unentdeckt hausen??? Lachhaft!

Strom ist doch außerdem in nicht bewohnten Wohnungen abgestellt, oder nicht? Und was machen die, wenn Angelina mit Interessenten (die es sicher geben wird) die Wohnung besichtigen möchte? Diese Geschichte ist m.E. wahnsinnig schlecht durchdacht.

Einzig das Mizzerl kann ich verstehen. Dachte sie doch, der hätte ehrliches Interesse an ihr und nun fühlt sie sich als Mittel zum Zweck missbraucht. Ganz ehrlich gesagt ... würde ich genauso reagieren, wie sie jetzt. Wer lässt sich schon gerne verar***en? Wobei mir schlagartig auch Chris einfällt, aber zu dem hab ich weiter unten schon meine Meinung geschrieben. Tanja hat Chris verar**t und nun spielt sie die Sensible?

Und welches Häuschen das Hänschen mit der Kohle kaufen will, ist mir auch ein Rätsel. Ein Lebkuchenhaus von Al**-Süd (die gibt's immer in der Vorweihnachtszeit) wäre drin, aber viel mehr nicht.
;-)

@ nicki

von emz (09.05.2012, 11:37)


Nein, der Strom wird nicht abgestellt.

Häuschen für ein paar Tausender

von Hamlet (09.05.2012, 12:27)


Die sind irre, einfach komplett irre.

Also ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich weiß schon lange, daß Hantz ein Depp und Anna eine Irre ist.

Irre Deppen?

von Pichelsteiner (09.05.2012, 14:10)


"Also ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich weiß schon lange, daß Hantz ein Depp und Anna eine Irre ist"

Ich mag weder Hans noch Anna - aber Deppen oder Irre sind sie für mich nicht, sondern einfach Menschen, die das Träumen und Wünschen nicht verlernt haben. Nenne mir einen, der noch nie von einem Millionengewinn geträumt hat - oder warum spielen so viele Lotto oder anderes?

Für mich wäre das Leben zu Ende, wenn ich keine Wünsche, Träume oder Ziele mehr hätte. Ob sie zu verwirklichen sind, wird sich zeigen, manchmal klappt es, manchmal nicht.

@Pichelsteiner

von Mikado (09.05.2012, 16:24)


Wenn ich von einem Millionengewinn und die damit zu erfüllenden Wünsche träume, so spielen die sich regelmäßig vor meinem inneren Auge ab. Ohrensessel, Füße hoch, schöne Gedanken an ferne Länder, die ich dann mit dem vom Millionengewinn gekauften Wohnmobil zu bereisen gedenke (oder so). So viel zu Wünschen und Träumen.

Hier allerdings wurde schon der Taschenrechner bemüht, Zahlenkolonnen addiert, Berechnungen angestellt. Mit Wünschen und Träumen hat das für mich nichts mehr zu tun, da ging's schon ins Konkrete. Daher nach meiner Einschätzung angesichts Alter, Vermögenslage, familiärer Situation der potentiellen Häuslebauer ein eindeutiges Indiz für eine geradezu pathologische Realitätsverdrängung.

Gesetzesinterpretationen à la Lindenstrasse

von Sebastian (09.05.2012, 18:33)


Immer wieder, wenn aufenthaltsrechliche Situationen in der Lindenstrasse auftauchen, findet m.E. eine lindenstrassen-spezielle Interpretation der Gesetzeslage statt, frei nach dem Pipi Langstrumpf Motto "Ich mach mir die Welt, so wie sie mir gefällt".

Sachkunde ist da nicht angesagt, Gesetzeskenntnis noch weniger. Sei es nun bei der Eheschließung zur Erlangung des Aufenthalts oder bei der Auswanderung nach Südamerika.

Die Protagonisten der Lindenstrasse stehen über allen Gesetzen.

Mikado - reale Träume

von Pichelsteiner (09.05.2012, 18:35)


ja, hast ja recht - aber die werden schon noch selber drauf kommen, dass die Idee mit dem Haus wegen des zunehmenden Alters und proportional abnehmenden Einkommens immer weniger funktionieren kann.

Eigentlich finde ich es aber ganz gut, wenn Menschen nicht sofort aufgeben und sagen: geht nicht, sondern tatsächlich bis zum letzten versuchen, ob es nicht doch irgendwie funktionieren könnte. Hänschenkleins positive optimistische Einstellung ist mir dabei allemal lieber als die ewig ablehnende und negative Anna. Das ist nämlich auch meine Grundeinstellung, und ohne die hätte ich mein Geschäft schon x-mal aufgeben können.

Andi und sein Sofa

von Orkiborki (08.05.2012, 09:43)


Andy auf dem Sofa, wie ein Penner ;-) also dazu kann ich nur sagen, auf so einem Sofa sieht jeder wie ein Penner aus, egal ob er mit einer Flasche Bier oder einer Tasse Tee dasitzt. Wie wäre es, wenn sich Andi und Gabi mal ein neues Sofa zulegen würden?

das Sofa

von nossek (08.05.2012, 10:40)


Ganz recht. Anstatt in die Immobilie in Bonnasola zu investieren, sollten die beiden zunächst mal die heimischen vier Wände auf Vordermann bringen. Dieses "Sitzmöbel" könnte drei Wochen auf dem Sperrmüll stehen, ohne dass es jemand Beachtung schenken würde.

Ist es nicht sogar dasselbe Sofa, auf dem vor vielen Jahren Oma Rosi und Frau Birkhahn nach der Einnahme von Haschkeksen völlig zugekifft herumhopsten? Und die beiden weilen schon seit langem nicht mehr unter uns. Meines Erachtens wäre es jetzt auch für das Sofa mal Zeit zu gehen....

Sofa

von aniger (08.05.2012, 12:59)


Was genau soll jetzt bitte an dem Sofa wieder falsch sein?

lieber herr nossek

von rocco (08.05.2012, 15:23)


also ich glaube das sofa kann noch länger als bis zum pfefferneujahrstag wo auch immer rumstehen - es wird niemals jemandem beachtung schenken ;-))

Strom abmelden

von nicki (09.05.2012, 12:06)


@emz, Ach, echt nicht?

Bei uns (Österreich) schon, glaube ich. Zumindest war das in meiner letzten Wohnung so, die ich gekündigt habe. Da musste ich den Strom abmelden und da ging dann gar nix mehr. Der neue Mieter erst, konnte den Strom wieder anmelden.

Danke, für deine Antwort!

An Sahne & Sam

von Elsi (08.05.2012, 09:44)


Vielen Dank für die Info, Ihr habt viel besser aufgepasst als ich !

@Florin-Nikola

von Franz Wittich (08.05.2012, 10:34)


Im Ausland ist es doch genauso. Niemand darf da illegal rein. Aber wenn jemand doch hindarf wie Kanada, Australien etc, gibt es Visa nur für diese Firma. Wenn jemand kündigt und woanders hin will, ist Ausreise angesagt. Mitleid mit Florin und Anhang darf aus rechtlichen Gründen nicht sein.

neues

von Franz Wittich (08.05.2012, 10:35)


Wo bleibt die Aktualisierung? Sonst kommt doch auch immer alles in die LS. Beispielsweise könnte jemand etwas zu den Salafisten sagen.

Hellsehen?

von emz (08.05.2012, 14:35)


Wann waren die Ausschreitungen in Bonn? Wann spielte die letzte Folge?

Salafisten

von Frannie (09.05.2012, 11:40)


"Beispielsweise könnte jemand etwas zu den Salafisten sagen."

Aber die PRO N**ler bitte auch nicht vergessen.

@die ganze Welt retten

von Franz Wittich (08.05.2012, 10:41)


Es geht hier nur um unberechtigen Aufenthalt in der BRD. Da muß niemand gerettet werden. Wenn es sich um politisch Verfolgte handeln würde, wär es eine andere Sache.

BRD?

von nicki (08.05.2012, 20:22)


@Franz Wittich, BRD??? Wo und vor allem in welcher Zeit lebst du denn???

Florin pfeift

von Tante K (08.05.2012, 12:31)


Wenn Florin spricht, hängt er an die Endung fast jeden Wortes so einen kurzen Pfeifton. Gehört das zum kosovarischen Akzent? Oder macht das nur dieser Schauspieler? Ich finde es ein bisschen nervig. (Nein, sonst hab ich keine Probleme.)

Pfeifen

von dieKäthe (09.05.2012, 14:04)


"Gehört das zum kosovarischen Akzent?"

Ja, wogegen z.B. im russischen gebrummt wird.

@Mama Lillifee und AnnieDD

von Sowieso (08.05.2012, 13:12)


Habt beide von ganzem Herzen vielen Dank, und ein großes Kompliment für eure Beiträge:

Beim Durchlesen der Kommentare wegen des Hüftgriffs (meinetwegen Ar***griffs), der Reaktion von Tanja und des unrühmlichen Abgangs des Brandstift-, äh -meisters, konnte ich nur eins denken:

Weshalb ist die Frau Schuld, wenn sich ein Mannsbild wie ein Ar***loch verhält?????

Ich teile eure Meinung, und ich hoffe, wir drei stehen nicht alleine auf der Welt mit unserer Ansicht.

Ich wünsche euch eine schöne Zeit.

Und wenn eine Frau so gehandelt hätte, wie der Feuerwehrmann?

von Micha (08.05.2012, 13:47)


Wäre das dann auch sexuell übergiffig und verhält sie sich dann auch wie ein A...loch?

Ja, ja, nur der "böse Mann" ist nach Ansicht vieler immer schuld. Bei Frauen fällt das unter Verführung.

an Micha..

von christawien (08.05.2012, 14:28)


also - ich bin jetzt schon fast 50 jahre auf der Welt und habe jede Menge Erfahrung. Aber ich habe noch nie erlebt, selber so agiert oder davon gehört, dass eine Frau sich so derb benimmt.

Und nochmals mit Großbuchstaben geschrieben: nur weil eine Frau einen Mann zum Abendessen einlädt, ist das keine Aufforderung zum Beischlaf.

Schade, ich habe Chris zuerst sympathisch gefunden, aber wenn der mir so an die Wäsche gegangen wäre, den hätte ich eine saftige Watschen gegeben. Tanja hat eigentlich extrem freundlich reagiert.

Im übrigen bewundere ich Tanja, dass sie so sehr darum bemüht ist, eine gute Mutter zu sein und ihren Sohn glücklich zu machen. Auch wenn sie ein wenig ungeschickt vorgegangen ist.

An den beleidigten Mann Micha

von Sowieso (08.05.2012, 14:53)


Es geht im gegenständlichen Fall um einen Mann. Wenn sich eine Frau so verhielte, da kann ich nur von mir sprechen, hätte ich die gleiche Meinung. Auch Frauen verhalten sich immer mehr wie Männer (irrige weibliche Interpretation des Emanzipationsthemas).

Was ist der Grundtenor? Dass sie ihm hätte "sofort die Wahrheit" sagen müssen, dass sie mit ihm geflirtet (?), mit ihm Zeit verbracht, ihm eindeutige Signale (?) gegeben hat, sie keine fünfzehnjährige Jungfrau mehr wäre, und dgl.

Und aus alldem durfte, ja musste er sich zwangsläufig ein nettes Nümmerchen nach dem Nachtmahl erwarten.

Verstehe ich das richtig? Wenn Frau und Mann einmal einen Kaffee trinken und einen Nachmittag mit einem großen Auto in der Stadt unterwegs sind, und sie den Mann am Abend zu sich nach Hause zum Essen einlädt, dann kann (muss?) der Mann zwangsläufig davon ausgehen, dass sie ihm sexuelle Dienstleistungen (für was? Benzingeld? Dankbarkeitssteuer?) anbietet. Und der beherzte Griff an ihre Hüften, der gilt / zählt schon zum Vorspiel, oder?

Ich hätte es verstanden, wenn sie statt des Essens luftig bekleidet am Küchentisch gelegen wäre, und er bei dem Anblick keinen Hunger, sondern Appetit bekommen hätte.

Die beiden haben einander in der vergangenen Folge zum zweiten Mal gesehen. Und da stellt sie sich nach Meinung einiger schon an, wenn sie es ablehnt, mit einem quasi fremden Menschen Sex zu haben?

Welche Welt bewohnen wir? Ich will da runter.

@Micha Frauen und Männer

von Frannie (08.05.2012, 14:59)


Wenn ein Mann sich in zugänglichen Räumen "aufreizend" zeigt, ist er ein Exibitionist und wird verurteilt.

Wenn eine Frau sich in zugänglichen Räumen "aufreizend" zeigt, ist der Mann ein Spanner und wird verurteilt.

**nicht ganz ernstgemeint. (aber ein bißchen schon)

@sowieso

von Micha (08.05.2012, 15:31)


Ich bin 1.) nicht beleidigt und 2.) habe ich auch nicht gesagt, dass ich das Verhalten vom Feuerwehrmann gut finde.

@SoSIEZo

von Courtesy (08.05.2012, 17:00)


"Q" = "Quote" (Zitat der Vorschreiberin)

Q: "Wenn sich eine Frau so verhielte, da kann ich nur von mir sprechen, "

Besser is das.

Q: "Auch Frauen verhalten sich immer mehr wie Männer (irrige weibliche Interpretation des Emanzipationsthemas). "

HILFE, ich weiss wat Abseits oder nen Drehmomentschluessel is!!! -Hab ich jetzt'n Doedel?

Q: "Und aus alldem durfte, ja musste er sich zwangsläufig ein nettes Nümmerchen nach dem Nachtmahl erwarten. Verstehe ich das richtig?"

NOE!

Q: "Und der beherzte Griff an ihre Hüften, der gilt / zählt schon zum Vorspiel, oder?"

"Nice Try", mehr nicht. Haette mir auch nicht gefallen: "Dat berühren der Figüren mit de Pfoten is verboten" :-)) - haette aber gereicht, anstatt ein Riesentheater (wie Du hier) zu veranstalten.

Q: "Und da stellt sie sich nach Meinung einiger schon an, wenn sie es ablehnt, mit einem quasi fremden Menschen Sex zu haben?"

Es gibt Menschen, die haben in "Dark Rooms" oder was weiss ich wo Sex, es gibt "Parkplatz Treffs" fuer "schnellen Sex" usw.

Ganz bestimmt nicht MEIN "Ding", aber was soll die Aufregung?

Q: "Welche Welt bewohnen wir? Ich will da runter."

DIESER WUNSCH wird JEDEM von uns hier ueber kurz oder lang erfuellt :-)

Courtesy
Ich will lieber rauf :-)

Weshalb die Frau (bzw. Tanja) schuld ist?

von nicki (08.05.2012, 20:31)


@Sowieso:

Wenn man in dieser Geschichte schon von Schuld sprechen kann, dann trägt Tanja doch einen großen Teil der Schuld, wie ich finde. Das, was sie mit Chris gemacht hat, war doch Verar***e schlechthin. Sie hat ihn unter Vorspiegelung falscher Tatsachen zu sich nach Hause eingeladen. Und wer jetzt laut aufschreit und sagt, dass man ja nicht hinter jeder Essenseinladung eine Aufforderung zum Beischlaf vermuten muss, der überlege mal wie die Welt funktioniert.

Tanja hat zu 100 % mitbekommen, dass Chris mehr von ihr will und sich den Weg zu ihrem Herzen (oder in ihr Bett) über ihren Sohn erkämpfen will. Und wenn sie es selbst schon naiverweise nicht mitbekommen hat, dann wurde sie von ihren Freund(innen ...) oft genug darauf aufmerksam gemacht.

Was bitteschön hätte Chris denken sollen, als Tanja im Frisiersalon schon so auf ihn angesprungen ist? Dachte sie wirklich, er würde aus reiner Nächsten- und Kinderliebe seine Zeit mit ihr verbringen??? Fairerweise hätte Tanja von Anfang an klarstellen müssen, was sie von ihm erwartet oder eben nicht erwartet.

Und zum guten Ende, wissen wir ja nicht einmal, wie der Teller zu Bruch gegangen ist? Vielleicht ist er Chris vor Schreck runtergefallen? Er hat sie weder vergewaltigt, noch tätlich angegriffen, zumindest haben wir nix davon mitbekommen. Er hatte sich Hoffnungen gemacht (die Tanja geschürt hatte) und ist daraufhin gegangen. Was macht ihn jetzt zum Bösen? Der Griff auf den Ar***? Nicht im Ernst, oder?

A****loch?

von Heinzelmann (09.05.2012, 09:48)


Hab ich was verpasst? Wieso verhält sich Chris wie ein A****loch? Für mal sah das aus wie eine nomale Flirtsituation.

Sie macht ihn an, lädt ihn ein, flirtet ihn an - und wenn ein normaler Mann diese Signale so deutet, wie sie ankommen - ist er der böse Bube? Da hätte sich jeder verkackeiert gefühlt.

Außerdem kam es mir eh so vor, als hätte Tanja sich in ihrer Rolle - und am Tisch mit den Mädels - nicht so ganz wohl gefühlt. Für mich wirkte es etwas aufgesetzt - als fühlte sie sich verpflichtet, mit den dreien in ein Horn zu blasen. ;O) Auch der Blick am Ende passte nicht zu ihrem Gehabe.

Mädchen - entscheide dich mal langsam, was du willst. Und lass dir von den Wächtern der gleichgeschlechtlichen Liebe nicht reinreden.
;O)

@sowieso

von pipsi (09.05.2012, 10:36)


ne bin da ganz bei dir.... was der sich da rausnimmt.. unterste schublade und verfuehrung sieht ja wohl eindeutig anderst aus.

Wo ist die gute Lindenstrasse hin?

von tarantula (08.05.2012, 13:16)


Lindenstrasse wird immer schlechter.

Die Geschichten werden im Schnellspülgang kurz oberflächlich angekratzt und erzählt. Orkan und Florin kann ich nicht ertragen. Wo sind die guten alten, soliden und mit Spannungsbogen erzählten Geschichten wie: Mary wird bei Hans + Anna versteckt, Olaf plant Anschlag, Iffi hat ein Verhältnis mit ihrem Schwiegervater und und und...

Damals war vieles besser, doch vor allem die Lindenstrasse.... das war spannend und man hat sich auf den Sonntagabend gefreut.

Über kurz oder lang werde ich für immer abschalten.

Ja, ja,

von emz (08.05.2012, 19:20)


... früher war alles besser. Und Tschüß.

Früher mehr

von Lotti (10.05.2012, 07:54)


"... früher war alles besser. Und Tschüß"

vor allem war früher mehr Lametta....

@ Sowieso - Einladung zu MEHR?

von ub36 (10.05.2012, 14:55)


"Verstehe ich das richtig?
Wenn Frau und Mann einmal einen Kaffee trinken und einen Nachmittag mit einem großen Auto in der Stadt unterwegs sind, und sie den Mann am Abend zu sich nach Hause zum Essen einlädt, dann kann (muss?) der Mann zwangsläufig davon ausgehen, dass sie ihm sexuelle Dienstleistungen (für was? Benzingeld? Dankbarkeitssteuer?) anbietet. Und der beherzte Griff an ihre Hüften, der gilt / zählt schon zum Vorspiel, oder?"

-------

Eine Einladung eines Mannes ins Haus oder Wohnung einer Frau war für mich BIS JETZT immer Einladung zu MEHR"...

Lebte ich all die Jahre auf einem anderen Planeten?

An Tanjas Stelle hätte ich den Chris lieber auf neutralem Boden sprich Restaurant o.ä. eingeladen.

Welches Kraut....

von Courtesy (08.05.2012, 13:56)


....rauchen die Lindenstraessler? Will heissen: Warum agieren durchweg alle Figuren in letzter Zeit so extrem ueberzogen?

Sympathisch oder auch nicht, auf jeden Fall fuer meinen Geschmack -im wahrsten Sinne des Wortes- "zu ueber-dreht."

-Die ehemals "gestandene Frau" Maria mutiert zum Teenie

-OpAdi ist *ausschliesslich* am "revoluzzen" (wenn auch oft witzig)

-Orkan ist staendig "auf Speed", nicht nur beim Autorennen-Zocken

-Auf Florin's Schleimspur bleibt selbst der legendaere LS-Bus kleben

-Der Feuerwehrmann hat auch gleich Ueberdruck auf dem Schlauch

-Tanja formwandelt von Ex-Cort-Lady zur Jungfrau von Orleans

-Die Kids sind allesamt ADHS- verdaechtig oder sonstwie gestoert

-Die Altherren-Mannschaft spielt kollektiv wieder im Sandkasten

-Die tol(l)er(t)ante Homo-Riege gibt die Laester-Schwestern

.... etc. pp. (Liste beliebig vervollstaendigbar)

Langsam bin ich dafuer, es wird um das gesamte Viertel 'nen Zaun gezogen und im Intro drangepappt: "Bitte nicht fuettern!...." :-))

Courtesy
....und den Stammdealer wechseln!

@Courtesny

von christawien (09.05.2012, 09:21)


Sei mir nicht böse, aber ich habe kein Wort verstanden, von dem was Du weiter oben geschrieben hast ( Betreff "Sowiezo").

was soll das bringen in einem Diskussionsforum, wenn die beiträge so schwer verständlich sind?


Grüße aus Wien
Christa

@ christawien

von emz (09.05.2012, 13:10)


Ich sag mal so, die einen haben schwierigkeiten die sowieso zu verstehen, den anderen geht es bei der courtesy so.

Aber hier ist doch Platz für beide.

@emz

von christawien (09.05.2012, 14:17)


Ja das stimmt natürlich.

Ich habe aber auch die kritik sehr freundlich formuliert und darauf kommt es auch an :-)

@Christawien

von Elisabeth (09.05.2012, 16:12)


stimmt das hast du, aber manche haben auch mit den Texten der viel geschätzten "Sowieso" ihre Verständnisschwierigkeiten und sie stößt trotzdem von vielen Mitschreibern auf helle Begeisterung.

Ich mag generell solche herausstechenden Beiträge (auch wenn ich des öfteren nicht derselben Meinung bin), finde so ein Schreibtalent einfach bewundernswert.

Bei Courtesy musste ich allerdings auch ein paarmal nachlesen ;).

@ christwien

von emz (09.05.2012, 16:20)


Und ich? War ich etwa nicht auch freundlich? :-)

Das Beste

von jay-kay (08.05.2012, 21:05)


Das Beste an dieser Folge war und ist, dass sie uns alle zum nachdenken und reden über dieses wichtige Thema angeregt hat und weiter anregt! Ich begrüße diese spannende Diskussion. Die Listra ist mal wieder am Puls der Zeit.

Gruss

Folge 1379

von Purzel (09.05.2012, 01:18)


also ich muss auch mal etwas loswerden. Ich bin LiStr. Fan von Anfang an. Aber mittlerweile kann ich es nicht mehr hören. Ich habe weiß Gott nichts gegen ausländische Mitbürger. Aber es wird meiner Ansicht nach langsam zu viel:

Muessen immer wieder neue Leute mit ausländischem Akzent eingesetzt werden? Am schlimmsten jetzt dieser Florin. Ich kann es nicht mehr hören, es nervt mich.

Kann mir mal jemand sagen, wieviel Nationalitäten in den 25 Jahren dabei waren. Muss es denn auch noch in Fremdsprachen mit Untertiteln ausgestrahlt werden? Ich dachte Ausländer sollen sich integrieren und deutsch lernen. Ausser Beimers, Zenkers und die Lesben/Schwulen WG spricht doch kaum noch einer Deutsch.

Mal sehen wer als nächstes dazukommt? Welche hatten wir denn noch nicht?

Multikulti

von Zorro (09.05.2012, 13:55)


"Mal sehen wer als nächstes dazukommt? Welche hatten wir denn noch nicht"

Eskimos.

@Zorro - Multikulti

von ub36 (12.05.2012, 16:13)


Eskimo soll auch ein Schimpfwort sein. Diese Menschen nennen sich selber Inuit!

Florin

von TadzioScot (09.05.2012, 09:44)


Tja, wer von den Florin-Kritikern hätte das gedacht ? Florin hat Maria nicht für seine niederen Motive ausgenutzt. Wie z.b Scheinehe damit er bleiben kann usw... Er war auch nicht auf ihr Geld aus...

Nein Florin liebt Maria wirklich. Jeder der Florin niedere Motive unterstellte, ihn einfach nicht mochte, obwohl er nur nett war, muss nun einsehen dass er nicht böse ist. Klar, er hat gelogen, aber warum ?

Dass Florin Maria wegen seiner Famillie anlog, das ist doch leider nur verständlich. Jeder eingweihte ist eine potenzielle Gefahr für seine Familie. Verfluchte Abschiebung ! Manche Deutsche benehmen sich sowas von unter aller s** und die können weiter in Deutschland leben. Ja sie dürfen Fehler über Fehler machen. Macht ein Ausländer einen Fehler muss er mit Abschiebung rechnen. Interessante Doppelmoral...

Dass Maria so auf Florins Beichte reagiert ist schon traurig, aber irgendwie passt es ja zur Maria. Erst Jimmi betrogen, dann sich ziemlich schnell vom Ernesto getrennt (gut Ernesto hat an ihrer Trennung auch erhebliche mitschuld) und jetzt wo sie jemanden mochte, eben Florin, und dieser gut zu ihr war, denn hasst sie nun, nur weil er wegen seiner Familie log.

Wenigstens Adi ist ein wahrer alt Revoluzzer, ein alt 68er.. Schön wäre, wenn er ein überzeugte Kommist wäre, hat ja schließlich die Internationale gesungen... Caro war diesesmal auch ganz nett, Solidarität steht bei ihr (in diesen) auch an erster Stelle...

Florin

von SaraLin (09.05.2012, 11:31)


Also muss ich Florin jetzt mögen bzw. sympathisch finden weil er seine Familie versteckt und vor der Abschiebung retten will? Sorry, aber er ist mir weiterhin unsympatisch und suspekt. Mehr noch, dieses "rumgeschleime" ist mir nach wie vor zuwider.

Sorry, aber um Florin zu mögen muss bei mir noch weit mehr passieren.
*GeschmäckersindjaGottseiDankverschieden*

Die Internationale

von Frannie (09.05.2012, 11:44)


Man muss kein Kommunist sein, um die Internationale zu mögen.

Ich habe die früher immer meinem jungen Pferd im Wald vorgesungen - um ihm zu signalisieren: "keine Angst!"

Dieses Lied finde ich einfach schön. Es hat eine tolle Melodie. Genau wie die Marseillaise einfach ein schönes Lied ist.

@Frannie - die Internationale ...

von Oma Rosi (09.05.2012, 12:28)


... hat nicht nur eine tolle Melodie, sondern einen ebenso tollen Text!

Dazu fällt mir ein anderer Fernsehfilm aus den frühen 80ern ein, bei dem Geißendörfer Drehbuch und Regie führte: "Theodor Chindler". Ein hervorragend besetzter und spannender Mehrteiler, der vom ersten Weltkrieg und den damit verbundenen politischen Umbrüchen handelt. Die junge Katharina Thalbach spielte die "Maggie Chindler", eine Bürgerstochter, die sich der Arbeiterbewegung anschließt. Ich kann mich noch gut an ihre trotzig vorgetragene Version der Internationale erinnern. Das ging mir damals in meiner eigenen Sturm-und Drang-Phase sehr nah.

Gruß Oma Rosi

@Frannie, Oma Rosi Die Internationale und das Pferd im Wald

von jens (09.05.2012, 13:55)


Seid Ihr auch in der DDR aufgewachsen. Dann würdet Ihr wissen, daß die Internationale eine Art zweite Nationalhymne war, die natürlich jeder kennen und singen mußte. Nur deswegen kam mir das Lied aus Adis Mund bekannt vor. Die Melodie finde ich gut, den Text nicht, aber ich bin ja auch in der DDR aufgewachsen.

Franni, finde es gut, daß Du es dem Pferd im Wald vorgesungen hast.

@jens

von Oma Rosi (09.05.2012, 14:29)


Nein, ich bin nicht in der DDR aufgewachsen und kann verstehen, dass Du unter diesen Umständen eine Aversion gegen das Lied entwickelt hast, denn ideologischer Zwang führt ja leider oft zum Gegenteil dessen, was man erreichen möchte.

Dennoch: Ja ich finde den Text gut. Weil er die eben die "internationale Solidarität" hochhält, und auch wenn das sicher utopisch ist, diese Solidarität könnten wir in diesen Zeiten dringend gebrauchen. Der Text stammt übrigens von 1911, ich finde ihn über diesen historischen Kontext hinaus aber richtungweisend.

Das Bild von Frannie, die ihrem verängstigten Pferd im Wald vorsingt, finde ich auch sehr schön.

Gruß Oma Rosi

Andy

von Stefanie (09.05.2012, 10:30)


Ich finde Andys Verhalten total unverständlich. Jetzt geht Hans schon auf ihn zu und bietet ihm ein Viertel vom Kaufpreis des Unternehmens an und er ist damit immer noch nicht zufrieden. Als Begründung gibt er an, dass Anna Hans dazu überredet hat. Naja und? Es ist doch völlig egal, wer oder was Hans zum Einlenken gebracht hat, Hauptsache, er tut es. Und Andy ist neidisch auf Hans und Anna, weil die sich ein Haus kaufen wollen. Hans hat aber auch was für seinen Traum getan, er hat das Unternehmen aus der Talsohle herausgeholt. Andy dagegen hat die Hände in den Schoss gelegt, dann kann er jetzt nicht noch riesige Ansprüche stellen. Vielleicht schafft es ja Gabi mit ihrem vorübergehenden Auszug (und auch noch zu Anna!!!) Andy zur Vernunft zu bringen.

Und wenn ein Sofa hässlich ist, dann ist es das Sofa in der Wohnung von Hajo, das, auf dem Sabrina gestorben ist. Dieses Sofa hat über 20 Jahre mitgespielt und sah einfach nur scheusslich aus. Hoffentlich ist es jetzt vor dem Einzug von Nina und Enzo endlich auf dem Sperrmüll gelandet.

Sperrmüll

von Frannie (09.05.2012, 11:46)


"Und wenn ein Sofa hässlich ist, dann ist es das Sofa in der Wohnung von Hajo, das, auf dem Sabrina gestorben ist. Dieses Sofa hat über 20 Jahre mitgespielt und sah einfach nur scheusslich aus. Hoffentlich ist es jetzt vor dem Einzug von Nina und Enzo endlich auf dem Sperrmüll gelandet. "

Viel wichtiger fände ich es, dass die Kling-Wohnung endlich mal renoviert wird.

hässliche Wohnungen

von nicki (09.05.2012, 12:02)


Die hässlichste aller Wohnungen ist für mich unbestritten Tanjas!

@Mariella

von Courtesy (09.05.2012, 12:13)


Noch eimal (auch fuer ChristaWien) zum Verstaendnis:
mit "Q:" gekennzeichnete Sätze sind "Quotes" (Zitate) meine/r Vorschreiber/innen. In diesem Falle Marriella:

Q: "Dass hier das Wort "Zigeuner" fällt, ist ein absolutes No Go!!"
[....]
Q: "Ich habe mich köstlich über die "Tuckenrunde" amüsiert!!"
[....]
Q: "Versteh nicht, warum hier jedes Wort auf die Goldwaage gelegt wird."

Courtesy
-NO further comment.... ;-))))

@ Stefanie

von emz (09.05.2012, 12:46)


Was ist denn bitte daran total unverständlich, wenn jemand das Geld haben will, das ihm rechtlich zusteht? Sarah hat es ihrem Vater erklärt, Andy hat Anspruch auf die Hälfte. Wenn Hantz dennoch nur ein Viertel anbietet, dann versucht er schlicht und einfach Andy über den Tisch zu ziehen.

Im übrigen frage ich mich, ob wirklich all diejenigen, die auf Seiten Hantz' stehen, im wahren Leben auch so denken würden, wenn's ihr eigener Geldbeutel wäre.

Meine Antwort: keiner.

die Internationale und mein Gaul

von Frannie (09.05.2012, 14:06)


"Pferde höret die Signale, auf zu schöhönem Trab. Die Internationa ha le ist für Ponies gar nicht schlecht." dideldum...

Internationale Pferde

von Amelie (10.05.2012, 07:52)


Bei mir hinter dem Haus auf der großen Wiese wohnt im Frühjahr/Sommer immer eine wechselnd große Pferdeherde. Die werden engagiert zum "Mähen". Vielleicht sollte ich mal rausgehen und denen die Internationale vorsingen???? Ich fürchte nur, dass sie dann Angst bekommen bei meinem Gesang...

Letzte Folge

von Mariella (09.05.2012, 11:38)


Schade, dass von so vielen wirklich an allem und jedem rumgenörgelt wird.. Ich bin nach wie vor treuer Zuschauer und das wird auch so bleiben..

zuallererstmal hat jemand nach den Ausschreitungen in Bonn gefragt. Ich bin Bonnerin und damit war bestimmt die Nazi Demo am 1.5 gemeint, bei der "immerhin"an die 200 Nazis marschiert sind. Da ich mich momentan in England befinde, kann ich gerade nicht viel mehr dazu sagen!!

Dass hier das Wort "Zigeuner" fällt, ist ein absolutes No Go!! Bitte vorher informieren..

Und nun zur Folge. Ich habe mich köstlich über die "Tuckenrunde" amüsiert!! Köstlich, da hatte man wenigstens mal wieder was zum schmunzeln.. Versteh nicht, warum hier jedes Wort auf die Goldwaage gelegt wird. Ich fand es lustig, und die sonst in letzter Zeit so ernste Tanja hatte endlich mal wieder was zu Lachen. Ist doch schön. Hats doch seinen Zweck erfüllt.. Was ist denn mit den "Sex and the C*ty" Damen bei ihren Gesprächen oder den so genannten "Weiberabenden" Da wird doch auch so richtig vom Leder gelassen!!Ich fand diesen Chris total unsymphatisch und kann auch gar nicht verstehen, dass Lotti so auf den abfährt.

Den Streit zwischen Hans und Andi finde ich sehr realitätsnah und es zeigt mal wieder, wie dünn doch manchmal eine Freundschaft sein kann, wenn es um Geld geht. Recht hin oder her!!

Adi war wieder mal großartig!! Mehr davon bitte!!

@Mariella

von Oma Rosi (09.05.2012, 12:37)


Du beschwerst dich über das Wort "Zigeuner", legst aber den anderen Mitusern nahe, nicht jedes Wort auf die Goldwaage zu legen, wenn man die Äußerungen der "Tuckenrunde" (sic!) despektierlich findet. Ziemlich heuchlerisch!

@Mariella - NoGo....

von Gabi (09.05.2012, 12:52)


"Dass hier das Wort "Zigeuner" fällt, ist ein absolutes No Go!! Bitte vorher informieren..

Und nun zur Folge. Ich habe mich köstlich über die "Tuckenrunde" amüsiert!! Köstlich, da hatte man wenigstens mal wieder was zum schmunzeln.. Versteh nicht, warum hier jedes Wort auf die Goldwaage gelegt wird."

Diese Sätze muss man sich in der Reihenfolge mal ganz gründlich und langsam durchlesen.....

No Go?

von emz (09.05.2012, 13:02)


Ich bin nicht der Meinung, dass der Begriff Zigeuner ein No Go ist. Vor gar nicht so langer Zeit lief in einem der öffentlich/rechtlichen Programme der Bericht über einen Roma, der mit seinen Landsleuten sprach und immer wieder selbst den Begriff "Zigeuner" verwendete. Der Ton macht die Musik.

Ebenso verwende ich weiterhin den Begriff Mohrenkopf. Das änder ich erst, wenn sich alle Mohrenapotheken Deutschlands umbenannt und der Papst den "Freisinger Mohr" aus seinem Wappen gestrichen hat.

@emz

von Elminster (09.05.2012, 13:25)


"Ebenso verwende ich weiterhin den Begriff Mohrenkopf. Das änder ich erst, wenn sich alle Mohrenapotheken Deutschlands umbenannt und der Papst den "Freisinger Mohr" aus seinem Wappen gestrichen hat."

Genau. Und die Mohrenapotheken warten darauf, daß "Mohrenkopf" und andere Ausdrücke so weit aus dem Sprachgebrauch verschwinden, daß es zu peinlich wird, sich weiterhin so zu nennen. Und so wartet jeder auf den anderen. Verbessern wird sich so nichts, oder?

Also, in diesem Sinne: Es gibt nichts Gutes...

Zigeuner!

von Hamlet (09.05.2012, 13:47)


Zitat: "Dass hier das Wort "Zigeuner" fällt, ist ein absolutes No Go!! Bitte vorher informieren."

Das solltest Du schon jedem selbst überlassen, besonders alle den Sinti und Romani, die sich, soweit ich weiß, gerne selbst so nennen.

Es ist doch immer wieder verwunderlich, wie der politisch korrekte Gutmensch bei "Zigeuner" hochgeht, bei "Indianer" aber reinweg nix zu meckern hat. Dabei nennen sich die Ureinwohner Nordamerikas ganz sicher nicht "Indianer".

Stolze Zigeuner

von Amelie (09.05.2012, 13:51)


Schau doch mal nach Spanien, wo die echten Flamenco-Zigeunerfamilien (bzw. SIPPEN!!!!) leben. Die sind stolz darauf und würden wahrscheinlich jedem die Gitarre auf den Kopf hauen, der sie anders bezeichnen würde als Gitanos - Zigeuner!

@emz 50.000 euro und das wahre Leben

von Frannie (09.05.2012, 14:12)


eben. 50.000 Euro? Wißt ihr wieviel das ist. Da hört der Edelmut im wahren leben auf. Ich glaube auch, dass im wahren Leben auch eine Gabi nicht so leichtfertig das Geld in den Wind schießt.

Abgesehen davon hoffe ich aber, dass auch mal erwähnt wird, dass von dem Verkaufsgeld noch Steuern zu zahlen sind. Aber wie ich Hans kenne, hat er das vergessen.

vielleicht kommt da ja noch was nach? Kein Spoiler: er hat sich mit Andi geeinigt und der Möbelwagen für das Häuschen steht auch schon bereit. Da aber kommt ein Finanzbeamter vorbei und sagt: "Stör ich? Wir haben noch eine Nachforderung an Sie?"

Und Hansemann sagt ganz betrübt zu dem Finanzmenschen: "Aber das geht doch nicht. Dann können wir unser Häuschen nicht mehr bezahlen."

Und der Finanzmann weint und sagt: "Ich kann es nicht ändern." In den nächsten 10 Folgen versucht Hansemann dann, das Häuschen wieder loszuwerden.

Was verbessert sich denn, ...

von emz (09.05.2012, 14:57)


... wenn ein Begriff wie "Mohr" aus dem Sprachgebrauch gestrichen würde?

Die Nürnberger Mohrenapotheke heißt so schon seit mindestens 1442. Wenn etwas peinlich werden könnte, dann derartige eben mal aufgetauchte Modeerscheinung mitzumachen.


Mohr

von aniger (09.05.2012, 15:15)


Es gibt Leute, die mit dem Familiennamen "Mohr" heißen. Was sollen die jetzt machen? Kollektiven Selbstmord, damit der Name ausgelöscht wird? Oder genügt es, wenn sie sich in "Dunkelpigmentiert" umbenennen?

@ elminster und andere zigeunerempörte

von Lisey (09.05.2012, 15:27)


Zitat: "Und die Mohrenapotheken warten darauf, daß "Mohrenkopf" und andere Ausdrücke so weit aus dem Sprachgebrauch verschwinden, daß es zu peinlich wird, sich weiterhin so zu nennen."

Peinlich finde ich, dass sich viele heutzutage einer m.E. von oben verordneten Gehirnwäsche in Sachen political correctness unterziehen, ohne auch nur mal eigenständig darüber nachzudenken was dieser ganze "Newspeak- Neusprech" (am besten mal findhunden) überhaupt soll. Haben sie dir lange genug eingetrichtert dass "Zigeuner" oder "Mohrenkopf" plötzlich ein Schimpfwort ist, und nun glaubst du dran, oder was?

@Lisey

von Elisabeth (09.05.2012, 16:27)


oh ja du sprichst mir aus der Seele. Man traut sich sowas ja kaum noch zu schreiben, aber ich finde diese aufgesetzte political correctness total übertrieben. Und ich finde auch dass bei solchen Worten der Ton die Musik macht.

zB wenn Else abfällig "Türk" sagte, dass sagte doch schon alles. Aber prinzipiell ist Türke doch kein "schlechtes" Wort. Bei Zigeuner ist das doch genauso und an Mohr kann ich sowieso nix abfälliges finden. Ich glaube es geht vielen Menschen so, nur keiner traut sichs mehr auszusprechen.

Ein Beispiel hab ich noch. Eine bulguarische Schulkollegin, mit der ich gut befreundet war, scherte alle Österreicher und Deutsche (außer mich natürlich, haha) über einen Kamm - alle seien Nazis und ausländerfeindlich. Was machte sie??? Bezeichnete die Leute als Ex-Jugoslawien als "Jugos" (abwertend natürlich) und nannte sie alle arbeitsfaul und sie seien alle Trixer wenns um Sozialhilfe udgl. ging. Da soll sich noch einer auskennen!!! Und ich übertreibe leider kein Stück. Und der Einstellung war ihr gesamter (hauptsächlich bulgarischer) Bekanntenkreis bzw. ihre Familie.

@lisey et al. - Thema "Zigeuner" Teil 1

von Oma Rosi (09.05.2012, 17:06)


@lisey: Ich bin zwar nicht elminster, frage mich aber gerade, warum du so aggressiv reagierst?

Zur Problematik an sich: Ich finde es ist ein schwieriges Thema. Schwierig deshalb, weil eben nicht immer eindeutig ist, ob und für wen ein Begriff ein Schimpfwort ist. So ist der Begriff "Zigeuner", wie emz richtig schreibt, eben nicht für *alle* Sinti und Roma ein Schimpfwort, für viele aber leider doch.

Und da liegt m.E. der Hase im Pfeffer: Wenn man, wie ich, aus der weißen Mittelschicht kommt und nie diskriminierende Erfahrungen aufgrund der Hautfarbe oder ethnischen Zugehörigkeit gemacht hat, ist es m.E. vermessen, denjenigen, für die dies gilt, Überempfindlichkeit vorzuwerfen, wenn sie bestimmte Begriffe für sich als ausgrenzend empfinden. Wenn also ein Schwarzer nicht als "Neger" tituliert werden möchte, habe ich das zu respektieren. Und das auch, wenn andere Schwarze das anscheinend nicht so eng sehen, wie das Beispiel von Courtesy beschreibt.

Wer bin ich, dass ich anderen ihre Befindlichkeiten zu diktieren habe, nach dem Motto: "Nun stell dich mal nicht so an!" Denn bei alledem darf nicht vergessen werden, dass Sprache immer auch ein Machtinstrument ist und Hierarchien ausdrückt.

@lisey et al. - Thema "Zigeuner" Teil 2

von Oma Rosi (09.05.2012, 17:23)


In dem Zusammenhang wird das Bemühen um political correctness ja auch gern mal belächelt, es hat für mich aber durchaus Sinn: Political correctness bedeutet in dem Fall nichts anderes, als sich der dikriminierenden oder gar zerstörerischen Macht von Sprache bewusst zu werden.

Dass dabei auch hier und da Stilblüten entstehen, die mitunter lächerlich wirken, ändert für mich nichts an der Richtigkeit eines sensiblen Umgangs mit Sprache. Um weiteren Fragen vorzubeugen: Ich esse auch weiterhin Zigeunerschnitzel und aus Mohrenköpfen mache ich mir eh nichts.

Gruß Oma Rosi

@ Oma Rosi

von emz (09.05.2012, 17:56)


Also ich fand Lisey jetzt nicht direkt aggressiv, scharf schon und auch treffend.

Wie du ja selber schreibst, die Frage ist, wie verwende ich einen Begriff. Ich komme aus einer Flüchtlingsfamilie und habe Diskriminierung erlebt. So titulierte mich ein Lehrer als Tschechin, was an sich ja kein Schimpfwort ist, aber von ihm durchaus so gemeint war.

Selbstverständlich habe ich zu respektieren, wenn jemand nicht in der ein oder anderen Weise tituliert und ein Schwarzer eben nicht als Neger bezeichnet werden möchte. Aber entscheidend ist doch immer der Kontext und so wird mich besagter Neger wahrscheinlich auf meinen Fehler hinweisen, wenn er merkt, dass ich ihn keinesfalls beleidigen wollte.

Was ich aber ablehne, ist, wenn Begriffe per se verurteilt werden. Was ist denn an dem Mohr abwertend? Das hat mir noch keiner dieser Klugsch***er erklärt.

Ganz übel wird mir dann, wenn einer, der bei einer Behörde jahrelang Ausländer abgeschoben hat, bei einem Zigeunerschnitzel auf der Speisekarte in Protestgeschrei ausbricht.

@ Oma Rosi - Teil 2

von emz (09.05.2012, 18:14)


Abgesehen davon, dass wir eigentlich nur gegenseitig offene Türen einrennen, das "Zigeunerschnitzel" habe ich erst gelesen, nachdem ich meinen Beitrag schon abgesandt hatte und bestimmt nicht bei dir abgeschrieben.

nochmal Zigeuner

von Lisey (09.05.2012, 18:21)


@ oma rosi, tut mir leid, wenn ich aggressiv rüberkam, das war sicher nicht meine Absicht. Ich erschreck halt jedesmal, wenn ich sehe wie leicht sich Menschen manipulieren lassen.

Die Problematik, vor allem hier in der ZuPo ist, dass man hier auf nichts verlinken und dadurch schwer auf Beispiele verweisen kann. Die, wie ich finde übertriebene PC in unserem Lande und auch anderswo, treibt nämlich bisweilen sehr seltsame und auch erschreckende Blüten. Allerdings ist das Thema auch zu komplex um hier in allen Facetten (positiven wie negativen) diskutiert zu werden.

nochmal @lisey

von Oma Rosi (09.05.2012, 19:19)


Okay, dann habe ich deine Stimmung wohlmöglich falsch interpretiert. Schwamm drüber!

Gruß Oma Rosi

@Oma Rosi & Lisey

von Elminster (09.05.2012, 19:23)


Danke für Deine Beiträge, Oma Rosi!

Ansonsten kam Liseys Beitrag auch bei mir aggressiv rüber, vor allem aber völlig voreilig und ins Blaue hinein: Mir quasi persönlich leichte Manipulierbarkeit/naive "political correctness" vorzuwerfen käme Dir völlig absurd vor, würdest Du mich persönlich kennen. Gerade auf "Neusprech" bin ich sehr sensibilisiert (u.a. lese ich den bekannten Blog zu dem Phänomen schon länger). Naiv finde ich es eher (das will ich Dir aber nicht unterstellen, dazu habe ich zu wenig von Dir gelesen), die "Macht der Sprache" (die Oma Rosi schon angesprochen hat) zu ignorieren und das Kind undifferenziert mit dem Bade auszuschütten.

Und wenn wir schon dabei sind: Der leider auch in dieser Zuschauerpost wieder mehrfach verwendete Ausdruck "Gutmensch" ist wie "political correctness" ein rechtskonservativer Kampfbegriff, der leider von vielen in Unkenntnis dessen übernommen wird (und das ist nicht nur meine Ansicht, wie man durch einfache Suchmaschinenabfragen herausbekommen kann - "Gutmensch" wurde ja für dieses Jahr auch von den Unwort-des-Jahres-Leuten extra "gewürdigt").

Lisey - erschreckt

von dieKäthe (10.05.2012, 07:49)


"erschreck halt jedesmal, wenn ich sehe wie leicht sich Menschen manipulieren lassen"

ui - da müßtest du ja den ganzen Tag erschrecken, Stichwort Werbung, Großbuchstabenpresse usw. Da sitzen in riesigen Agenturen Werbefuzzis und beherrschen perfekt Manipulationstechniken, denen sich kaum ein Verbraucher entziehen kann.

So kann man jedes minderwertige in Asien gefertigte Billig-Produkt (das sind inzwischen leider zu viele) als besonders wertvoll verscherbeln. (Sogar die so wahnsinnig frischen und knackigen Brötchen vieler Großbäckereien werden nur noch aufgebacken - aus billigen Brötchenrohlingen aus China).

Schlagworte wie: "jetzt kaufen", "nur für kurze Zeit", "SICHERN Sie sich" usw. lassen jeden Verbraucher glauben, er bekomme tatsächlich gute und auch noch günstige Ware. Dabei schließen sich die Worte "gut, hochwertig" und "billig" gegenseitig aus, definitiv.

@ dieKäthe

von emz (10.05.2012, 11:31)


Das, was du aufzählst, das sind zunächst die Versuche, die angestellt werden, andere zu manipulieren.

Das Erschrecken setzt für mich aber erst dann ein, wenn Menschen tatsächlich auf solche Dinge reinfallen.

@Elminster - Auch an dich Danke

von Gabi (10.05.2012, 12:09)


Und ich danke Dir für diesen und auch für Deine früheren Beiträge zu besagtem Unwort (ich habe sie damals erst später gelesen und mich deshalb nicht mehr dazu geäußert, fand sie aber sehr gut und überzeugend geschrieben).

Gruß
Gabi

emz - Reinfall

von dieKäthe (10.05.2012, 14:16)


"Das Erschrecken setzt für mich aber erst dann ein, wenn Menschen tatsächlich auf solche Dinge reinfallen"

Naja, klar, das ist aber leider so, schau doch nur mal bitte beim Einkaufen in andere Einkaufswagen, dann kommst du nämlich aus dem Erschrecken überhaupt nicht mehr heraus. Das ist so geschickt gemacht, dass mir niemand, auch ich nicht, erzählen kann, er sei noch nie darauf hereingefallen, habe sich noch nie manipulieren lassen.

So ist das im Prinzip hier auch. Einer gibt ein Stichwort, und das verbreitet sich so schnell und hartnäckig, so schnell kannste gar nicht gucken. Und die meisten stellen es als die absolute Wahrheit hin - wie in der Werbung und der Riesenüberschriftpresse. Ich finde das auch erschreckend, weil die "Erziehung" der Bürger durch versch. Industriezweige hervorrangend klappt..

Nochmal zum Sprachgebrauch (1)

von Lisey (10.05.2012, 14:17)


@ Oma Rosi, gerne!

@dieKäthe

Zitat: "ui - da müßtest du ja den ganzen Tag erschrecken, Stichwort Werbung, Großbuchstabenpresse usw."

*ironiemodusan* Ganz genau. Ich hock nur noch verschreckt und zusammengekauert in meiner Zimmerecke. Trau mich schon gar nicht mehr raus in diese schreckliche manipulative Welt. *ironiemodusaus*

Tut mir leid, aber meiner Meinung nach, vergleichst du grad Äpfel mit Birnen. In meiner Antwort an Elminster ging es mir nicht um die täglichen Manipulationen der Werbeindustrie. Was diese betrifft, entscheide ich mit meinem gesunden Menschenverstand (der mir hoffentlich noch nicht abhanden gekommen ist) und durch ausprobieren, welche Artikel ich für gut und nützlich befinde. Da interessiert mich weder der Preis - auch Billigware kann gut sein - noch das Label.


Nochmal zum Sprachgebrauch (2)

von Lisey (10.05.2012, 14:18)


@Elminster, wie schon weiter oben erwähnt, lag es nicht in meiner Absicht aggressiv zu sein. Wie du ja selber sagst, kennen wir uns nicht, weshalb man eben nur ein recht eindimensionales Bild des jeweiligen Schreibers vor Augen hat. Aufgrund deines nun wesentlich differenzierten Postings frage ich mich, warum du dann ausgerechnet auf die "Mohrenapotheke" so angesprungen bist. Das klang für mich schon so, als würdest du es begrüßen, wenn der Name geändert würde, weil einer ja den Anfang machen sollte, bevor es peinlich wird. Da würde mich jetzt schon eine Antwort in Bezug auf emz Frage interessieren.

Zitat emz: Was verbessert sich denn, wenn ein Begriff wie "Mohr" aus dem Sprachgebrauch gestrichen würde? Die Nürnberger Mohrenapotheke heißt so schon seit mindestens 1442.

Euch allen ein schönes Wochenende (auch wenn heut erst Donnerstag ist) :0)

nochmal Lisey

von dieKäthe (10.05.2012, 15:39)


also gut, noch mal: es ging um Manipulationen, und ich habe um die Ecke gedacht und den Bezug zum alltäglichen Leben hergestellt.

"Da interessiert mich weder der Preis - auch Billigware kann gut sein - noch das Label"

Widerspruch: NEIN, BILLIGware kann grundsätzlich nicht gut sein im Sinne von: unbedenkliche Bestandteile/Zutaten etc. Billigware wird überwiegend in China oder sonstwo mit billigsten minderwertigen Grundstoffen, die häufig bedenklich chem. belastet und somit schwer gesundheitsgefährdend sind, hergestellt. Ich will damit nicht sagen, dass man jetzt nur teuer einkaufen soll, denn auch bekannte und teure Labels lassen wo herstellen? Genau, siehe oben.

In der "dekorativen Kosmetik" bekannter Marken, die einem suggerieren, man solle es sich wert sein oder die es nur in der Apotheke gibt, finden sich schwer gesundheitsgefährdende Stoffe, sie werden unter für uns unzumutbaren Arbeitsbedingungen in China (billig) hergestellt und hier teuer verkauft.

Man kann aber GÜNSTIG einkaufen, der sog. Markenname ist dabei nicht entscheidend. Am wichtigsten ist der Blick auf die Zutatenliste. Glaub's mir, das ist so, ich kenne mich da inzwischen recht gut aus.

where to go?

von Courtesy (09.05.2012, 14:05)


Nachbarschafts-Gespraech im Ruhrpott, schwarze und weisse Familie treffen sich auf der Strasse, die schwarze Familie sind glueckliche Eltern einer neugeborenen Tochter:

Mutter weiss: (schaut in den Kinderwagen) "Ohhh, was fuer ein SUESSES Schokoladen-Baby!!"
Vater weiss: "oh, Entschuldigung! Darf man das so sagen?"
Mutter schwarz: "Warum nicht? Schokolade ist suess und schmeckt!"
Vater schwarz: "Wenn Sie mich moegen, nennen Sie mich beim Vornamen, ich heisse ***** - Wenn Sie sauer auf mich sind, nennen Sie mich meinetwegen "Nig*er", aber wenn wir GAR NICHT miteinander klarkommen, sagen Sie: "Afro-Europäer mit Migrationshintergrund.... DAS hasse ich!"

Courtesy
die's live miterlebt hat und heute noch "Negerkuss" sagt anstelle: "Schaumkuss mit Schokoladenueberzug":-))))

Schokolade

von Elsi (09.05.2012, 16:35)


... soll ja auch weisse Schokolade geben grins ....

Schweres Deutschland

von dieKäthe (10.05.2012, 07:39)


Das ist ein gutes Beispiel. Ich glaube nämlich, die in Deutschland lebenden "Menschen mit Migrationshintergrund" machen sich das Leben nicht so schwer mit mühsam formuliertem Amtsdeutsch, da sind nur die Deutschen immer so total bemüht.

Jeder Mensch ist immer ein Ausländer, wenn er sich in einem anderen Land aufhält. Wenn ich in Deutschland einer wäre, würde ich mich, glaube ich, totlachen über die Deutschen mit ihrer an den Haaren herbeigezogenen Korrektheit.

Neger Teil I

von nicki (10.05.2012, 13:08)


Für viele, gerade ältere Menschen, beinhalten die Worte "Neger" oder auch "Zigeuner" absolut nichts Wertendes oder Bösartiges. Oft bekamen meine Kinder von der Oma das Buch "10 kleine Negerlein ..." vorgelesen, ohne dass sich irgendjemand etwas Schlimmes dabei gedacht hätte.

Nachdenklich wurden wir allerdings durch ein Schlüsselerlebnis: Meine Tochter war damals 4 Jahre alt, als in der Warteschlange an der Kasse hinter uns ein "Schwarzafrikaner" stand. Meine Tochter freute sich total, endlich mal ein "Negerlein" live zu sehen und rief in kindlichem Übermut: "Schau, Mama, ein Negerlein! So wie im Buch!" Ui, was haben die Leute geguckt und peinlich berührt weggesehen. Alle, bis auf "das Negerlein". Der hat nämlich gelächelt und meiner Tochter erzählt, dass er das Buch auch kennt und sehr gerne mag.

Später hatte meine Tochter eine gute Freundin, die auch "ein Negerlein" war und auch besagte Freundin hatte dieses Buch in ihrem Kinderzimmer und fand nichts dabei, dass die kleinen schwarzen Kinder darin "Negerlein" waren.

Neger Teil II

von nicki (10.05.2012, 13:09)


Meiner Meinung nach, kommts auf etwas ganz Anderes im Leben an, als auf "Wortklauberei".

Eine gewissen Grundeinstellung, Respekt allen Menschen gegenüber und soziale Kompetenz, sowie Herzensbildung. Dann muss nicht jedes Wort auf die Waagschale gelegt werden. Und im Übrigen ess ich auch gerne einen Mohr im Hemd und Negerküsse find ich unheimlich lecker. Ein Zigeunerschnitzel ist auch etwas Feines. Und wenn mich ein "Neger" als "Bleichgesicht" bezeichnet, was durchaus schon vorkam, bin ich auch nicht beleidigt.

lg nicki

Versteck

von roland (09.05.2012, 16:26)


Also diese Folge hätte sich verstecken können, sie war so langweilig, ich hoffe das bleibt eine Ausnahme und das Lästern der 3 Schwulen, was ist bitte so falsch daran wenn Tanja wieder hetero werden würde bz bisexuell, wäre, ist doch völlig egal, ich finde es nur unpassend wenn von heteros immer toleranz gefordert wird und selber keine vorhanden ist, das ist dann wie in andern themen auch Gutmenschentum und das finde ich zum K....!

Toleranz

von Frannie (10.05.2012, 11:09)


"ich finde es nur unpassend wenn von heteros immer toleranz gefordert wird und selber keine vorhanden ist,"

Mich hat das Gelästere nicht gestört. Schwule sind zwar seit Unzeiten Opfer von Intoleranz gewesen - und eigentlich immer noch, aber dass man nun im Gegenzug von ihnen eine besondere Sensibilität bezüglich Toleranz fordert, finde ich sonderbar. Letztlich sind Schwule (und andere Minderheiten) genauso Menschen mit allen Fehlern und Widerwärtigkeiten wie jeder andere auch.

Schwule haben genau wie Heteros (nicht) das Recht zu lästern und meinetwegen auch intolerant zu sein. Manchmal habe ich den Eindruck, dass man von Menschen, die Opfer waren, immer besonderen Edelmut einfordert.

Erbsenzählerei

von silas (09.05.2012, 17:19)

viele Vermieter legen ihre Unkosten aber gerne in die Nebenkosten mit um, auch wenn dies nicht gestattet ist. Wie oft werden die Kosten für leerstehende Wohnungen aufs ganze Haus geschickt umgelegt, und wie vielen Mietern fällt das gar nicht auf? Was Tanja angeht, ich wäre froh, wenn sie sich mal wieder in einen Mann verlieben würde um dann erstaunt festzustellen, dass sie sich eben doch nicht nur auf Frauen einlassen kann. Aber dann bitte eine langsame Entwicklung und nicht mit so einem dummen Macho, der nur an das eine denkt. Was Maria angeht, wie bitte hätte sie denn auf diese Neuigkeiten reagieren sollen? Vielleicht, hurra schreien, dass es neue Probleme gibt? Wofür sie sich sogar strafbar machen könnte, als Mitwisserin? Sie muss sich doch furchtbar hintergangen fühlen, dass Florin sie nur ausgenutzt und als Mittel zum Zweck missbraucht hat. Man muss das erstmal sacken lassen, schließlich ist es nicht legal und Probleme mit der Hausverwaltung und den Behörden sind auch vorprogrammiert, denn irgendwer wird diese illegale Familie anschwärzen, dann gibts richtig Ärger. Maria ist somit in erster Linie realistisch und macht sich Gedanken über die Situation. Was ich auch nicht nachvollziehen kann, ist das ewige Gemecker über so banale Kleinigkeiten, die einem normalerweise nur dann auffallen, wenn man jede Folge unter dem Mikroskop betrachtet, von wegen zuviel Musik, Schnitt, Regie usw. Manche suchen ja regelrecht nach jedem vermeintlichen Fehler und ob das Sinn der Sache ist.

@Silas Gesetzestreue

von Frannie (10.05.2012, 11:20)


"Wofür sie sich sogar strafbar machen könnte, als Mitwisserin? "

Ich glaub schon, dass ich rel. gesetzestreu bin. Hätte ein 1 A Führungszeugnis, wenn ich es beantragen würde. Steuern hinterziehe ich auch nicht, verklappe keinen Giftmüll im Rhein und gehe keinem anderen Menschen an den Kragen.

Dennoch wird mir immer etwas unheimlich bei den Sätzen, dass man sich strafbar macht als Mitwisser bei den Florinverwandten. Genau das haben vermutlich viele Leute im 3. Reich auch achselzuckend gesagt. Gesetzestreue kann manchmal auch ein gewaltiges Unrecht unterstützen. Heutzutage ist unser Staat stolz auf viele Bürger im 3. Reich oder auch in der Ex-DDR, die eben nicht gesetzestreu waren. Republikflucht in der DDR war strafbar. Als gesetzestreuer Bürger hättest du also etwaige Pläne deiner Nachbarn sofort angezeigt.

ah ha...

mich graust´s vor solchen gesetzestreuen Bürgern.

@Liebe Frannie

von christawien (10.05.2012, 15:40)


Grundsätzlich gebe ich dir recht.
Allerdings sollten wir (unsere Generation) nicht soweit die Klappe aufreißen. Ich denke, es ist leicht gesagt, dass wir anders reagiert und agiert hätten.

Oft denke ich mit Schaudern daran, wie ich reagiert hätte,wenn man meine Familie bedroht hätte um Informationen aus mir rauszupressen.
Wäre ich dann auch mutig geblieben und hätte niemandem verraten? ich weiß es nicht!

Ich kann nur sagen, ich bin von ganzem Herzen dankbar, dass ich diese grauenhafte Zeit nicht miterlebt habe.
Daher maße ich mir auch nicht an zu urteilen.

Abschiebung

von Uta (09.05.2012, 21:34)


Zum Thema Abschiebung habe ich einen Kommentar unter den freien Themen gemacht. Bitte schaut mal kurz vorbei. Danke.

@courtesy - "Negerkuss" -Schokoladenüberzug

von Christina (10.05.2012, 09:17)


Eine Arbeitskollegin von mir saß in der Mittagspause am Schreibtisch und gönnte sich als "Nachtisch" einen solchen "Negerkuss" - da kam der Lieferbote einer bekannten Versandkette herein, eindeutig ein "Neger" und der meinte angesichts der Süßigkeit: "Wollen Sie einen richtigen?" soll heißen "Negerkuss". Wir haben uns damals, ist schon ein Weilchen her, fast weggeschmissen vor Lachen. Und auch ich sage oft noch, politisch völlig unkorrekt, Negerkuss oder Mohrenkopf - ohne deshalb irgend jemanden diskriminieren zu wollen.

Gruß aus Hessen,

Negerkuesse ganz unpolitisch.... :-)

von Courtesy (10.05.2012, 13:30)


....schmecken!:-) (und machen nicht dick, sofern mensch auf die Verhuetung achtet *lach*)

Es ist noch nicht allzulange her, dass eine Firma mit dem "Sar*tti-Mohr" warb:-)

Courtesy
*mir heute nacht "American Hist*ry X" reinpfleg*
ACHTUNG! ==> NICHTS fuer schwache Gemueter!

Negerkuß

von Uta (10.05.2012, 22:59)


Naja, wie heißen die Dinger denn sonst?

Spaß beiseite. Woher kommt es eigentlich, daß das (plötzlich) politisch unkorrekt ist, weiß das wer von Euch? Als ich Kind war (vor 30-40 Jahren) war das ein ganz normales Wort. Da steckt doch die lateinische Wurzel niger, nigrum, nigra drin, Italienisch und Portugiesisch nero, negro, schwarz eben. Und für einen "weiß"häutigen Menschen sind Menschen mit dunkler Haut nunmal "schwarz". Und soll nicht Lübke mal die Anwesenden mit "Liebe Neger" begrüßt haben? Egal ob das eine Legende ist oder die Wahrheit, es wäre wohl ein Zeitdokument. Heute würde das den Politiker, der sowas sagt, unwiderruflich wegkatapultieren.

abwertende Sprache

von Sanne39 (11.05.2012, 14:49)


Naja, die Bezeichnung "Neger" wurde eben sehr oft in sehr abwertender Weise gebraucht. Deswegen hat es nun einen schlechten Beigeschmack. Dass manche Schwarze das Wort selbst gebrauchen, sei ihnen unbenommen. Deswegen muss ich als Weiße es ja nicht auch sagen. Genauso wenig wie ich z.B. "F*tze" zu einer Frau oder "Krüppel" zu einem Menschen mit Behinderung sage.

Tipp : Neueste Beiträge easy finden

von HanneSchweiz (10.05.2012, 11:26)


Wenns euch auch so geht wie mir und ihr hier jeweils nach den neuesten Beiträgen sucht (die nicht immer am Schluss aufgeführt sind, da es sich ja oft auch um Antworten auf frühere Postings handelt):

In der Menuleiste unter Bearbeiten/Suchen das aktuelle Datum eingeben (z. B. 10.05, der Suchbegriff erscheint dann links unten), die neuesten Beiträge sind grün gekennzeichnet - einfach mit dem Abwärts-Pfeil der Reihe nach anwählen... - Funktioniert natürlich auch mit Stichworten oder Namen von Mitschreibern, usw. - Hilft doch, oder?

Grüsse aus dem Züribiet!

Neueste Beiträge

von piroschka (10.05.2012, 13:33)


Danke für diese Information! Klappt prima...

Menüleiste.....?

von Heinzelmann (11.05.2012, 10:01)


Danke für den Hinweis, aber ich hab gar keine Menüleiste ... oder guck ich falsch.....

Hilf mir....... ;O)

@ heinzelmann

von emz (11.05.2012, 10:32)


Probier's dann einfach mit
strg + f

so bekommst du auch dein Suchfenster auf.

Neuerste Beiträge

von Andrea aus Wien (11.05.2012, 11:50)


Ich wollte gerade eine entsprechende Anfrage senden, habe aber vorher Deine Info gefunden und ausprobiert: Leider funktioniert es mit dem M*cBook nicht, oder hab ich eine falsche Sytem-Einstellung???

Bitte um Hilfe von M*cFans

@Internationale

von Franz Wittich (10.05.2012, 14:51)


Früher sangen Kommunisten auch die Marseillaise.

1379 - In Kürze (Teil 1)

von Uwe (11.05.2012, 03:38)


Hallo zusammen,

die Folge zeigt wieder einmal. wie unterschiedlich Weitblick und Ignoranz auf die einzelnen Figuren verteilt werden. Die einen haben die Weisheit gepachtet, die anderen sind die Dummen. In der Regel wird das nicht an der Figur selbst festgemacht, sondern wechselt je nach Lust und Laune der Story.

Baraj-Bagage:

Das POSITIVE ist das Thema an sich: Duldung und Residenzpflicht. Ein klassisches politisches LS-Thema. Aber die Umsetzung? Es muß natürlich wieder mit einer Romanze einhergehen. Offenbar kann man dem Zuschauer keine Story ohne Beziehungsgedöns zumuten.
Florin ist ein Hirni, wenn er sein Handy im "Versteck" eingeschaltet läßt. Und Maria ruft ihn ausgerechnet an, wenn sie es dann bimmeln hören kann. Nachdem sie ihn eine ganze Woche lang nicht angerufen hat. Pille. (Wann arbeitet die Frau überhaupt? Mal so, mal so, mal gar nicht).

Als Vorlauf braucht es einen besoffenen Adi, der die Internationale abgrölt. (Ich frag mich bis heute, warum Adi und Harry nicht längst beste Freunde sind). Und eine Caro im Aufzug. Um es dann "hochdramatisch" zu machen. Sie stehen vor einer Tür (die plötzlich zwei Schlösser mehr hat???) und lauschen. Ein Hans geht vorbei. Ohne sich zu wundern. Hätte er nicht sagen sollen, daß hier keiner mehr wohnt? Seit Else tot ist, kriegt in diesem Haus keiner mehr was mit! Palle. Eine Woche ohne Licht, Dusche, Klospülung. Aber ein Handy! Pillepalle.

@Uwe Wieso Freunde?

von jens (11.05.2012, 13:57)


Wieso sollten Harry und Adi die besten Freunde sein? Harry ist ein sympathisch dargestellter Obdachloser (findet man selten), der das Bier im Akropolis und manchmal auch Logis gratis kriegt. Adi ist auch auf seine Art sympathisch (wegen seiner Sprüche) und seine Rotwein-Leidenschaft machen ihn noch sympathischer.

Nur weil beide dem Alkohol nicht abgeneigt sind, müssen sie nicht unbedingt die besten Freunde sein.

1379 - In Kürze (Teil 2)

von Uwe (11.05.2012, 04:01)


Im Geschmarre ging für mich unter, wie Mervin mit dem Onkel aus Stuttgart verbandelt ist. Gehört der auch zur Sippschaft? Und wie ist das mit Natascha? Die so gut Deutsch spricht. Sie geht auf eine deutsche Schule, macht aber jetzt mal eine Woche blau? Nervt mich. Wenn neue Figuren so verworren eingeführt werden, daß ich nicht folgen kann.

Tanja:

Wars das schon? Ist Chris ebenso schnell davon wie vor ein paar Monaten Angelinas Stefan?

Klischee: Alle "wissen", daß Chris nur auf eines aus ist. Nur Tanja selbst ist völlig arglos. Weil sie ja lesbisch ist. Klasse Argumentation! Hat sie das auf ihrer Stirn tätowiert? Einer simplen Soap-Logik folgend wird Chris natürlich noch in derselben Folge "zudringlich". Und fliegt IRGENDWIE aus Tanjas Wohnung. DAS hätte ich zu gerne im ON gesehen. Wie sie den Hünen davonprügelt. (Dann hätte sie Angelina mal zeigen können, wie man sich wehrt). Statt dessen gabs ein laues: "Ich weiß eigentlich überhaupt nicht mehr, wie ich den rausgeschmissen hab." Aha. Viel lustiger Carsten: "Tanja ist erwachsen; die macht das schon". WUAHAHA! Um kurz darauf mit Käthe bei ihr anzuklopfen. BUMS! kommt aus dem Nix noch Lotti dazu. Es werden Kalauer und Sekt serviert.

Die "gestandenen Mannsbilder" wollen künftig ein Rollenvorbild für Simon sein. (Da hätte Käthe ja schon mal längst Punkte sammeln können). Und wer war eigentlich Simon? Ach ja.

@tanja

von ricky (11.05.2012, 12:13)


werter uwe, dieser chris ist GANZ BESTIMMT von selbst gegangen, aber so schnell, daß tänchen mit dem gucken nicht nachkam!

danke für ihre wöchentlichen trilogien, köstlichst!!!!

Die 3 sind schon in Ordnung

von christawien (11.05.2012, 12:16)


Carsten, Käthe und Lotti sind schon voll in Ordnung.

Wenn es darauf ankommt, sind sie für ihre gemeinsame Freundin da. Und das finde ich toll!! Und das macht sie auch zu Vorbildern für Simon.

1379 - In Kürze (Teil 3)

von Uwe (11.05.2012, 04:13)


HAndy vor den Mund beim Gähnen: Dröge! POSITIV: Nach Jahren haben die Autoren wiederentdeckt, daß Gabi und Anna Freundinnen (und Cousinen) sind. Aber das war's auch schon. Nun wäre eine gute Gelegenheit gewesen, diesem Blödsinn den Gnadenschuß zu geben. Ich wäre froh über jede Art von Einigung gewesen. Ich hätte es auch verschmerzt, wenn die Frauen ihre Männer wie Handpuppen behandeln. Hauptsache, der Schxxß ist vom Tisch. Nicht!

Die Strippenzieherinnen beraten am Tresen, wie die Welt eine bessere werden könnte. Und Gabi sagt in weiser Voraussicht, daß es nur an ihrem sturen Andy Zenker scheitern könnte. Und also geschah es auch. Aber BILLIG: Andy fläzt sich mit ein paar Bier aufm Sofa. Hätte er sich nicht selber mal erkundigen können, wieviel ihm rechtmäßig zusteht? Nein. Er macht auf Randale. Aber auch hier BLENDwerk: Hans und Andy in noch schnelleren Schnitten.

Was soll bloß all dieser Schnickschnack? Und wenn dann Gabi cliff-tauglich abreist? Wieso zu Anna? Das verpufft doch eh. (Wir waren doch bei Terror-Timo so viel näher an einer Krise. Wieso soll mich das jetzt noch locken?)

@Uwe - "Wieso zu Anna?"

von Oma Rosi (11.05.2012, 10:54)


Hättest du es besser gefunden, sie wäre zu Phil gegangen? Aber wer weiß, vielleicht taucht im Zuge dieser sich erneut anbahnenden Ehekrise der dröge Postler wieder auf. Und Andy besitzt sicher noch die Telefonnummer von Rita ... ;-))

Gruß Oma Rosi

@jens, ricky, christawien, oma rosi (Teil 1)

von Uwe (15.05.2012, 02:52)


@jens: (Harry und Adi - beste Freunde)?

Harry und Adi sind ja nicht nur im Trinken Brüder im Geiste. Sondern vor allem in ihrer politischen Einstellung! Mal im Ernst: In einer so dünn besiedelten Straße müßten sich doch mal zwei so sympathische Links-Denker kennenlernen und sich in die Arme fallen dürfen. Und gemeinsam die Internationale singen. Nein? Nach all den Jahren? Wäre mir eingängiger, als daß HWG gleich zwei Avatare seiner selbst ins Rennen schickt. Hans und Adi. Und selbst die hatten noch keine Gelegenheit, sich auszutauschen...

@ricky

"werter uwe, dieser chris ist GANZ BESTIMMT von selbst gegangen, aber so schnell, daß tänchen mit dem gucken nicht nachkam!
danke für ihre wöchentlichen trilogien, köstlichst!!!! "

Ich danke für das Lob. Aber bitte DU! Ich mag zwar steinalt sein, aber ich komme mir immer noch komisch vor, wenn ich in diesem Forum geSIEzt werde...

@jens, ricky, christawien, oma rosi (Teil 2)

von Uwe (15.05.2012, 02:53)


@christawien "Die 3 sind schon in Ordnung"
"Carsten, Käthe und Lotti sind schon voll in Ordnung."

An und für sich selbst - klar!

"Wenn es darauf ankommt, sind sie für ihre gemeinsame Freundin da. Und das finde ich toll!! Und das macht sie auch zu Vorbildern für Simon. "

Da bin ich anderer Auffassung, Zum einen: Sie haben sich so gut wie gar nicht um Tanja gekümmert, als sie mal Messi oder Sektenopfer war. Auch damals wäre es drauf angekommen! Zum anderen: Ich sehe nicht, wieso die drei lustigen Lurche sich jetzt so in einer Sektlaune für Simon stark machen wollen. Das Problem ist doch nicht gelöst! Solange Suze und Kajetan nicht auftauchen, ist es ein Ablenkungsmanöver. Viel blabla.

@oma rosi: ""Wieso zu Anna?"

"Hättest du es besser gefunden, sie wäre zu Phil gegangen? Aber wer weiß, vielleicht taucht im Zuge dieser sich erneut anbahnenden Ehekrise der dröge Postler wieder auf. Und Andy besitzt sicher noch die Telefonnummer von Rita ... ;-)) "

Boah, du bist aber auch fies! ;-) (Aber den drögen Postler nähme ich noch lieber als diesen Pseudo-Heckmeck)

Uninteressante Handlungsstränge

von nowhereman2142 (11.05.2012, 11:57)


Uninteressante Neuerungen wie die Stadlers, ausser Adi, werden übertroffen durch Zugang des 100% Prollklischeetürken Orkan (mit unsäglichen "Rap" Einlagen) und ganz aktuell mit diesem Asylklischeekram.

Selbst diese Anfangs interessante "Society" Story driftete genau dorthin wohin man es erwartete und war nur noch eine billige Sektenparodie.. Dazu kommen geradezu haarsträubende "Zufälle" (Klausens Cheffe hat ausgerechnet über das WWW Kontakt zu seiner Nichte) bei denen man sich mit Grausen abwendet. GZS* lässt grüssen.

Retten Sie die Listra Herr Geissendörfer!

Logik-wo?

von Ohana (11.05.2012, 12:58)


Die Tatsache, dass sich Tanja wieder einem Mann zuwenden wollte, fand ich eigentlich einfach nur toll. Man erinnere sich vielleicht mal daran, wie sie sich als Teenager durch die Betten der Männer geschlafen hat und wie verknallt sie in Ihren Tennislehrer war. Leider scheint das NIEMAND mehr zu wissen.

Außerdem kann man ja auch einfach mal bi sein oder sich wie Susanne (die sich ja von hetero zu lesbisch verwandelte) wieder rückwärts wandeln. Warum nicht. Diese Betonung mit dem "Ich bin lesbisch" geht mir langsam auf den Sender. (Wir wissens doch eh)

Außerdem hat sie den armen Chris wirklich total verar***t - nicht dass ich nicht hetero-Frauen kenne, die das nicht auch hinkriegen.... Chris fand ich von Anfang an sehr nett und ich glaube, es ist dem Drehbuchautor kurz vor Drehbeginn eingefallen, den armen Mann so böse umzukrempeln.

Hatte irgenwie gehofft, dass sich in der leeren Wohnung kriminelle Sachen abspielen und nicht jeder wieder die Welt retten will. Seien wir doch mal ehrlich: Wie oft haben bereits Lindenstraßenbewohner einem Anderen geholfen und sich selber dabei über Gesetze hinweggesetzt. Viel zu oft haben sie geholfen und wurden nicht erwischt. Morde wurden tuschiert (Anna), Raub ging Sang und klanglos unter (Lisa und Olli), wer war nochmal für den Tod des Pfarrers verantwortlich (Marion)?

@Ohana Verdreher?

von jens (11.05.2012, 14:11)


Zitat: Raub ging sang- und klanglos unter (Lisa und Olli), wer war nochmal für den Tod des Pfarrers verantwortlich (Marion)?

Hast Du hier nicht was verdreht. Welchen Raub Du meinst, weiß ich nicht, aber der berühmte, nie aufgeklärte "Bratpfannenmord" an den Pfarrer ging ja wohl auf das Konto von Lisa und Olli.

Ich hoffe übrigens immer noch, daß Hajo da mal auspackt!

Korrektur zu Logik-wo!

von Ohana (11.05.2012, 14:48)


Okay- hier hatten sich fehler eingeschlichen in meinem text: Den Raub hatte Lisa mit Murat begangen und Olli ging dafür in den Kahn. Aber wer sagt denn, dass das nicht mal rauskommen kann, irgendwann.

Ach ja und nicht Marion sondern Lisa hatte den Pfarrer mit einer Bratpfanne umgehauen. Sorry- passte nicht zum ThreadThema, wollte aber mal korrigieren bevor ihr alle aufschreit.

Also...

von KaroFan 2002 (13.05.2012, 17:10)


Diese Folge fand ich bisschen blöd und bisschen cool es hätte besser sein können aber im großen und ganzen einfach nur gei*!!

P.S.:Ich bin 10 also wundert euch nich wieso ich so schreib! :D

@KaroFan

von Uwe (16.05.2012, 03:44)


Hallo KaroFan.

Du bist echt erst 10? Das finde ich ja schon cool! Hätte ich nicht gedacht. Du schreibst ganz toll. UND: Du hast es gleich in Deiner ersten Mail gemerkt. Das GEIL-Wort darf man nicht schreiben. Obwohl Du es ja als Kompliment gemeint hast. Und nicht als Kritik. Erwachsene sind manchmal sehr seltsam.

Die haben eine ganz eigene Art entwickelt, um unliebsame Meldungen unter den Teppich zu kehren.

Versteck

von Marigona (15.05.2012, 21:15)


Wäre schön, wenn die Albaner auch albanisch sprechen würden. Klang eher nach türkisch...

Maria hat recht !

von Hannes (14.06.2012, 21:52)


Ich halte es absolut für nachvollziehbar, wie Maria sich verhält. Sie wurde von Florin enttäuscht. Da bricht seine Sippe in die Wohnung ein und halten sich dort illegal auf. Maria wurde enttäuscht von Florin. Erst tut er schön und dann sowas. Klar, dass Adi und Caro gleich bei der Sache sind und helfen. Aber dort unten ist das keine Lösung. Man muss sich die Sache genau ansehen und dann überlegen, ob eine Lösung außer der Abschiebung möglich ist.

Oje Tanja - das ging schief. Chris wollte sie - und da sagte sie, sie sei lesbisch. Da gings nichts anderes als die Wahrheit zu sagen. Warum zeigte man eigentlich nicht die ganze "Szene" ? Wäre doch mal interessant gewesen. Jedenfalls hatten Georg und die anderen doch recht. Aber Tanja dachte ja auch an Simon.

Lindenstrasse - Logo